Toni Mang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anton Mang
Anton Mang (2008)
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Motorrad-Weltmeisterschaft
Statistik
Starts Siege Poles SR
154 42 34 26
WM-Titel: 5
WM-Punkte: 1405
Podestplätze: 84
Nach Klasse(n):
125-cm³-Klasse
Erster Start: Dutch TT 1976
Letzter Start: Großer Preis von Großbritannien 1977
Konstrukteure
1976–1977 Morbidelli
WM-Bilanz
WM-Fünfter (19761977)
Starts Siege Poles SR
11 1 1
WM-Punkte: 87
Podestplätze: 4
250-cm³-Klasse
Erster Start: Großer Preis von Venezuela 1978
Letzter Start: Großer Preis von Jugoslawien 1988
Konstrukteure
1978–1982 Kawasaki • 1984 Yamaha • 1985–1988 Honda
WM-Bilanz
Weltmeister (19801981, 1987)
Starts Siege Poles SR
106 33 23 25
WM-Punkte: 986
Podestplätze: 60
350-cm³-Klasse
Erster Start: Großer Preis von Österreich 1975
Letzter Start: Großer Preis von Deutschland 1982
Konstrukteure
1975 SMZ • 1978–1982 Kawasaki
WM-Bilanz
Weltmeister (19811982)
Starts Siege Poles SR
31 8 11
WM-Punkte: 326
Podestplätze: 20
500-cm³-Klasse
Erster Start: Großer Preis von Deutschland 1977
Letzter Start: Großer Preis von San Marino 1983
Konstrukteure
1977, 1983 Suzuki
WM-Bilanz
WM-Achtzehnter (1983)
Starts Siege Poles SR
6
WM-Punkte: 6
Podestplätze:

Toni Mang, eigentlich Anton Mang (* 29. September 1949 in Inning am Ammersee) ist ein ehemaliger deutscher Motorradrennfahrer und fünffacher Motorrad-Weltmeister sowie ein früherer Kinderschauspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine ersten öffentlichen Auftritte hatte der junge Toni Mang zwischen 1956 und 1959 beim Film. In dieser Zeit war er in mindestens vier Märchen-Spielfilmen zu sehen, darunter 1959 neben Peter Thom in einer Hauptrolle vonDie Bremer Stadtmusikanten. Danach kehrte er dem Film jedoch den Rücken.

Mit elf Jahren machte Mang mit einer DKW RT 125 erste Motorraderfahrungen, übte danach allerdings zunächst eine andere Sportart aus. Er fuhr relativ erfolgreich Skibob und wurde im Alter von 16 Jahren deutscher Skibobmeister und Junioren-Europameister. Trotzdem wandte er sich bald dem motorisierten Rennsport zu und absolvierte mit einem 50-cm³-Eigenbau auf Kreidler-Basis zwei Jahre später sein erstes Motorrad-Straßenrennen, schied dabei aber an siebter Stelle liegend mit einem technischen Defekt aus.

Im Jahr 1970 stieg Mang zusammen mit Sepp Schlögl in das Team des damals amtierenden 125-cm³-Weltmeisters Dieter Braun als Rennmechaniker ein. Zusammen mit Schlögl und Alfons Zender entwickelte Mang ein Motorrad, genannt „Schlögl-Mang-Zender“ (SMZ 250). Auf dieser Maschine startete er bei einem Flugplatzrennen in Augsburg und errang dort seinen ersten Sieg. 1975 wurde Anton Mang auf einer 350-cm³-Yamaha erstmals Deutscher Meister, im gleichen Jahr startete er beim Grand Prix von Österreich auf dem Salzburgring zum ersten Mal in der 350-cm³-Klasse bei einem Weltmeisterschaftslauf. Ein Jahr später, 1976, gewann er sein erstes Rennen in der WM, den Grand Prix von Deutschland auf dem Nürburgring auf einer 125-cm³-Morbidelli.

Eine von Ton Mangs Rennmaschinen

Seine Erfolge ermöglichten Toni Mang 1978 als Werksfahrer von Kawasaki in den Klassen bis 250- und bis 350-cm³ zu starten. Damit begann sein Weg hin zum erfolgreichsten deutschen Motorradrennfahrer. In der Saison 1980 wurde er Weltmeister in der 250-cm³-Klasse und Vizeweltmeister in der 350-cm³-Klasse, nur knapp hinter dem Südafrikaner Jon Ekerold. Im Jahr 1981 wurde Mang Weltmeister sowohl in der 250-cm³- als auch in der 350-cm³-Klasse und daraufhin in Deutschland zum Sportler des Jahres 1981 gewählt. Kaum weniger erfolgreich schloss Toni Mang das Jahr 1982 ab. Er verteidigte den WM-Titel in der 350-cm³-Klasse mit der Kawasaki KR 350 und gilt damit als „ewiger Weltmeister“ dieser Klasse, die nach der Saison 1982 abgeschafft wurde. In der 250-cm³-Klasse fehlte ihm zum Saisonabschluss lediglich ein Punkt zur erfolgreichen Titelverteidigung. Viertelliter-Weltmeister wurde der Franzose Jean-Louis Tournadre.

Zur Saison 1983 wechselte Mang in die sogenannte „Königsklasse“, die 500-cm³-Kategorie. Infolge einer schweren Verletzung durch einen Skiunfall vor Saisonbeginn konnte er aber erst Mitte August zum ersten Rennen antreten; mit seiner „Aufholjagd“ erzielte er den zehnten Platz. 1984 kehrte Mang ohne Werksunterstützung in die Viertelliterklasse zurück. Er wurde Fünfter in der Weltmeisterschaft auf einer privaten 250-cm³-Yamaha. Nach diesem Erfolg erhielt er 1985 erstmals eine Werks-Honda und wurde hinter der Nr. 1 im Honda-Werksteam, dem jungen US-Amerikaner Freddie Spencer, Vizeweltmeister. In der Saison 1986 traf Mang auf viele starke Fahrer und belegte am Schluss Rang vier der Weltmeisterschaft. Außerdem kam es in dieser Saison zur Trennung von Sepp Schlögl, seinem langjährigen Chefmechaniker und Freund. Danach prophezeiten Experten der Fachpresse das Ende der Ära Mang.

Trotzdem gelang es Toni Mang, auch die Saison 1987 als Motorradweltmeister in der 250-cm³-Klasse abzuschließen; dabei gewann er acht Rennen, sein härtester Rivale war sein Landsmann Reinhold Roth gewesen. Das Rennjahr 1988 begann zwar mit einem Sieg, aber nach einem schweren Sturz beim Großen Preis von Jugoslawien in Rijeka beendete Toni Mang seine Karriere nach insgesamt 154 Starts in der Motorrad-WM, 42 Siegen, 84 Podiumsplätzen, 34 Pole-Positions sowie 26 Schnellsten Rennrunden.

Nach dem Ende seiner Karriere als aktiver Motorradrennfahrer hat sich Toni Mang der Nachwuchsförderung verschrieben und veranstaltet Renn-Trainings.

Seit 2007 unterstützt Toni Mang zusammen mit Sepp Schlögl und Adi Stadler den damals jungen deutschen Rennfahrer Marcel Schrötter, der in der Saison 2008 auf Honda die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft in der Klasse bis 125 cm³ gewann und 2009 seinen Titel verteidigte.

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Toni Mang ist gelernter Werkzeugmacher und besitzt eine eigene Werkstatt mit verschiedenen Maschinen zur Metallverarbeitung, in der er Auftragsarbeiten aus den Bereichen Pneumatik, Vakuum-Technik und Hydraulik ausführt. Er entwickelte bereits mehrere technische Geräte, darunter ein elektronisches Kanalprüfgerät sowie ein Bohrgerät zum Anbau an einen Minibagger.[1]

In seinem Geburtsort Inning am Ammersee ist der Anton-Mang-Ring nach ihm benannt.

Nach der 1985 mit einer Südafrikanerin geschlossenen Ehe[2] ist Mang zum zweiten Mal verheiratet und hat eine Tochter.[3]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Motorrad-WM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Klasse Motorrad Rennen Siege Zweiter Dritter Poles Schn. Rennrunden Punkte Position
1975 350 cm³ SMZ 1 5 26.
1976 125 cm³ Morbidelli 4 1 1 32 5.
1977 125 cm³ Morbidelli 7 1 2 55 5.
500 cm³ Suzuki 2 4 25.
1978 250 cm³ Kawasaki 8 1 1 2 52 5.
350 cm³ Kawasaki 3 14 16.
1979 250 cm³ Kawasaki 8 2 1 56 6.
350 cm³ Kawasaki 7 2 1 63 4.
1980 250 cm³ Kawasaki 10 4 4 2 9 4 128 Weltmeister
350 cm³ Kawasaki 5 2 1 1 4 60 2.
1981 250 cm³ Kawasaki 11 10 1 10 9 160 Weltmeister
350 cm³ Kawasaki 8 5 2 6 103 Weltmeister
1982 250 cm³ Kawasaki 10 5 2 1 2 3 117 2.
350 cm³ Kawasaki 7 1 4 1 1 81 Weltmeister
1983 500 cm³ Suzuki 4 2 18.
1984 250 cm³ Yamaha 12 1 1 2 61 5.
1985 250 cm³ Honda 12 2 4 4 1 124 2.
1986 250 cm³ Honda 10 1 3 1 65 4.
1987 250 cm³ Honda 15 8 1 1 136 Weltmeister
1988 250 cm³ Honda 10 1 2 2 87 8.
Gesamt 154 42 25 17 34 26 1405 5 WM-Titel

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Toni Mang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Technik. www.toni-mang.de, abgerufen am 3. August 2010.
  2. Spiegel.de. Abgerufen am 12. September 2019.
  3. Homepage von Anton Mang. Abgerufen am 12. September 2019.