Tonisch-klonischer Krampfanfall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Konvulsionen (Konvulsion (Sg.) = med.-fachspr. für Schüttelkrampf; von lateinisch convellere, deutsch ‚losreißen‘, ‚erschüttern‘) sind sich in Serie wiederholende tonisch-klonische Krämpfe der Körpermuskulatur, in aller Regel verbunden mit einem Bewusstseinsverlust. Auslöser sind synchrone Entladungen (Depolarisationen) von Nervenzellen des Gehirns.

Der Begriff „Konvulsion“ ist veraltet. Der heute übliche Terminus ist „tonisch-klonischer Krampfanfall“.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Konvulsion – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen