Tonkabohnenbaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Tonkabaum)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tonkabohnenbaum
Tonkabohnen

Tonkabohnen

Systematik
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Tribus: Dipterygeae
Gattung: Dipteryx
Art: Tonkabohnenbaum
Wissenschaftlicher Name
Dipteryx odorata
(Aubl.) Willd.
Sarrapia

Der Tonkabohnenbaum (Dipteryx odorata),[1] auch Toncabaum oder Sarrapia genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Dipteryx in der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Sie kommt im nördlichen Südamerika vor. Ein Anbau erfolgt in Südamerika, auf Trinidad und im tropischen Afrika.[1] Die Samen dieser Art werden Tonkabohnen (dutch tonka-bean) genannt und in der Küche verwendet; es finden sich auch die Bezeichnungen Toncabohnen, Tongobohnen oder Tonkobohnen.[2]

Falsche Tonkabohnen (english tonka-bean) stammen von Taralea oppositifolia (kleiner Tonkabaum), Taralea cordata, diese sind kleiner. Auch sogenannte punktierte Tonkabohnen Dipteryx punctata sowie Dipteryx rosea und Dipterix polyphylla, Dipteryx alata liefern cumarin­haltige Bohnen. Als Tonkabohnenersatz gelten auch die Samen von Amburana cearensis.

Das Holz wird als Cumarú oder Brasilianisches Teakholz bezeichnet und ist sehr begehrt.[3]

Das Wort „tonka“ ist von der Galibi (Carib) Sprache entnommen, die von den Eingeborenen von Französisch-Guayana gesprochen wird; Es erscheint auch in Tupi, eine andere Sprache derselben Region, wie der Name des Baumes. Der alte Gattungsname, Coumarouna, wurde von einem anderen Tupi-Namen für Baum, „cumarú“ gebildet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Tonkabohnenbaum wächst bis zu 25–30 Meter hoch, mit einem Stammdurchmesser von bis zu einem Meter. Die Baumrinde ist glatt und grau, während das Holz rot ist. Er bevorzugt schattige Standorte mit hoher Luftfeuchtigkeit, er toleriert nährstoffarme, durchlässige Böden, gedeiht aber am besten auf humusreichen Böden. Er ist eine Calcifuge und bildet Pfahlwurzeln.

Tonkafrucht

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Baum hat unpaarig gefiederte Blätter mit drei bis sechs Blättchen, die bis 15 cm lang sind, ledrig, glänzend und dunkelgrün und kleine, duftende, rosa Blüten, diese sind zygomorph. Dipteryx odorata wird von Insekten bestäubt. Jede entwickelte ovale, gelbliche Hülsenfrucht, von der Größe einer Mango von ca. 10 cm Länge, enthält einen Samen von mandelförmiger Gestalt und einer schrumpelige Oberfläche, der in einer faserigen, harten Samenschale liegt. Der Samen ist rund drei bis sechs Zentimeter lang und hat eine dunkelbraune bis schwarze Farbe, dieser mandelförmige Samen wird als Tonkabohne bezeichnet. Der Kern besteht aus zwei ölhaltigen, gelbbräunlichen Samenlappen zwischen welchen Cumarin-Schichten lagern. Tonkabohnen sind hocharomatisch, duften süß und erinnern im Aroma an Vanille und Waldmeister. Das wenige, gelbe Fruchtfleisch ist klebrig und geschmacklos, mit schlechtem Geruch. Die schlimmsten Schädlinge sind die Fledermäuse, aber auch Vögel (Papageien), weil sie das breiige Fruchtfleisch fressen. Einige bekannte Pilze können zu Problemen führen: Anthostomella abdita, Diatrype ruficarnis, Macrophoma calvuligera und Myiocopron cubense. Die Samen können nicht gekeimt werden wie die meisten Regenwaldsamen, sie sind nur eine kurze Zeit lebensfähig und haben keine „Ruheperiode“. Eine Vermehrung wird durch Marcottage, Knospung und Stecklinge erreicht.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das weite natürliche Verbreitungsgebiet reicht von Venezuela über Französisch-Guayana, Guyana sowie Surinam und die brasilianischen Bundesstaaten östliches Amazonas, nördliches Mato Grosso sowie Pará bis Kolumbien und das östliche Peru. Ein Anbau erfolgt in Kenia, Nigeria, Trinidad, Venezuela und Brasilien.[1] Die Samen des Tonkabaums fanden ihren Weg gegen Ende des 18. Jahrhunderts nach Europa und der Tonkabaum wurde in Frankreich in Gewächshäusern kultiviert.

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung erfolgte 1775 unter dem Namen (Basionym) durch Jean Baptiste Christophe Fusée Aublet in Coumarouna odorata in Histoire des Plantes de la Guiane Françoise, 2, S. 740–742, Tafel 296. Die Neukombination zu wurde 1802 durch Carl Ludwig von Willdenow in Species Plantarum, 4. Aufl., 3, 2, S. 910 veröffentlicht. Weitere Synonyme für Dipteryx odorata (Aubl.) Willd. sind: Coumarouna tetraphylla (Benth.) Aubl., Dipteryx tetraphylla Benth.[4][5][1]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tonkabohnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tonkabohnen haben einen süßlichen, leicht bitteren der Vanille ähnlichen Geschmack und werden deshalb als Vanilleersatz verwendet. Als Gewürz werden sie sehr sparsam in Desserts verwendet, die häufig auf Mohn oder Kokos basieren, ebenso nutzt man sie in Gebäck. Die Tonkabohnen als Gewürz sind von der Spitzengastronomie wiederentdeckt worden.[6] Sie sind sehr hart und werden am besten mit einer Muskatreibe abgerieben oder 1–2 Bohnen mit einem Liter Milch ca. 10 Minuten gekocht und über Nacht stehen gelassen. Für Desserts auf Sahne- oder Milchbasis werden die Bohnen etwa zehn Minuten ausgekocht (sie können bis zu zehnmal verwendet werden). Ebenso können sie auch in Rum eingelegt werden. Wegen des Gehalts an Cumarin (zwei bis drei Prozent),[7] das im Verdacht steht, krebserregend zu sein, ist der Gebrauch zurückgegangen. Auch wird daraus Tonkabohnenöl hergestellt.

Die Verwendung der Tonkabohne zur Zubereitung in Lebensmitteln war in Deutschland ab 1981 zeitweise verboten. Seit 1991 existiert dieses Verbot in eingeschränkter Form. Die Verwendung der Tonkabohne ist nur erlaubt, wenn die zulässigen Höchstwerte für Cumarin in der zubereiteten Speise nicht überschritten werden. Cumarin gehört als Toxin laut Aromenverordnung EG 1334/2008 zu den Stoffen, die Lebensmitteln nicht als solche zugesetzt werden dürfen (Anhang III, Teil A der Aromenverordnung) und unterliegt bestimmten Höchstmengen, wenn es von Natur aus in Aromen oder Lebensmittelzutaten mit Aromaeigenschaften vorkommt (Anhang III, Teil B). Die zulässigen Höchstmengen liegen je nach Art des Lebensmittels zwischen 5 mg/kg bei Dessertspeisen und 50 mg/kg bei traditionellen und/oder saisonalen Backwaren, bei denen Zimt in der Kennzeichnung angegeben ist.[8] Die Höchstgrenzen gelten für Cumarin als Aromastoff in Lebensmitteln, nicht jedoch bei der Verwendung als Riechstoff, wie beispielsweise in Parfums oder Kerzen.

In den Vereinigten Staaten von Amerika ist die Verwendung der Tonkabohne in Lebensmitteln durch die Food and Drug Administration[9] untersagt.

Die Tonkabohnen finden neben der Zubereitung von Lebensmitteln und Speisen bei der Herstellung von Parfüms ihre Verwendung, der duftende Extrakt der Tonkabohne wird durch Alkoholextraktion der getrockneten Bohnen gewonnen. Dem Duft der Tonkabohne wird eine hypnotische, erotisierende Wirkung nachgesagt, er findet häufig bei der Herstellung von Herrenparfums und der Aromatisierung von Tabak Verwendung.[10] Die Bohnen können auch als Räuchermittel verwendet werden, sie werden frisch zu Pulver zermahlen und Räuchermischungen in kleinen Mengen beigegeben. Beim Verbrennen verströmen die Tonkabohnen einen süßlich-würzigen Duft (ähnlich wie Mandel und Vanille).[11]

Im frühen 19. Jahrhundert entdeckte Alexander von Humboldt, dass die Wäsche in Venezuela wunderbar duftete, weil man in Caracas die Bohnen zwischen die Wäsche legt, damit sie einen angenehmen Duft erhält.[12]

In Südamerika werden ihr große magische und heilende Kräfte zugesprochen, als Schutzamulett gegen Krankheiten, in der Geldbörse für Wohlstand und Erfolg sowie zur Erfüllung von Wünschen.

Holz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das schwere (Rohdichte 1100 kg/m3) und sehr dauerhafte Holz (Cumarú) ist nur in geringen Mengen verfügbar und kommt hauptsächlich für tragende Konstruktionen im Außenbau sowie im Garten- und Landschaftsbau zur Anwendung. Es ist gelbbraun oder rotbraun und es ist billiger als Teak, Ipe, Substitute von Cumarú sind Bongossi, Bangkirai, Okan (Denya) Cylicodiscus gabunensis, Mukulungú Autranella congolensis, Moabi Baillonella toxisperma. →DIN EN 13556

Dank der sehr guten Resistenz gegen holzverfärbende und holzzerstörende Pilze sowie Insekten kann das unbehandelte Holz langfristig im Außenbau eingesetzt werden. Als Konstruktionsholz im Außenbau für mechanisch und biologisch höchst beanspruchte Anwendungen mit mäßigen Anforderungen an die Maßhaltigkeit, z. B. Schwellen, Brücken- und Schiffsbau, Schleusen, Schwimmstege, Wasserbau (nur Süßwasser!), Containerböden, Terrassendielen; nach sorgfältiger Sortierung und Trocknung gut geeignet für hochbelastete Fußböden, z. B. in Werkhallen von Handwerk- und Industrieanlagen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tonka bean auf gernot-katzers-spice-pages.com, abgerufen am 16. November 2016.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Dipteryx odorata im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 21. Juni 2013.
  2. Georg August Pritzel, Carl Jessen: Die deutschen Volksnamen der Pflanzen. Neuer Beitrag zum deutschen Sprachschatze. Philipp Cohen, Hannover 1882, S. 136,(online).
  3. Merkblattreihe Holzarten – Blatt 112 – Cumarú (PDF; 2,33 MB), auf sda22649b13e21108.jimcontent.com, abgerufen am 16. November 2016.
  4. Datenblatt bei International Legume Database Information Service = ILDIS – LegumeWeb - World Database of Legumes, Version 10.38 vom 20. Juli 2010.
  5. Dipteryx odorata bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis, abgerufen am 21. Juni 2013.
  6. Betörende Tonkabohnen wiederentdeckt auf delikatessenschweiz.ch, abgerufen am 16. November 2016.
  7. Rudolf Hänsel, Otto Sticher: Phenolische Verbindungen. In: Pharmakognosie – Phytopharmazie. Springer-Verlag, Berlin/ Heidelberg 2007, ISBN 978-3-540-26508-5, S. 1141–1314.
  8. Verordnung (EG) Nr. 1334/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Dezember 2008 (Aromenverordnung).
  9. 2006 CFR Title 21, Band 3. Abgerufen am 6. Juli 2009.
  10. Jennifer Peace Rhind: Fragrance and Wellbeing: Plant Aromatics and Their Influence on the Psyche. Singing Dragon, 2014, ISBN 978-1-84819-090-0, S. 186.
  11. Tonkabohnen als Räucherwerk auf raeucherguru.info, abgerufen am 16. November 2016.
  12. Rudolf Schröder: Kaffee, Tee und Kardamom: tropische Genussmittel und Gewürze. Ulmer 1991, ISBN 978-3-8001-2143-4, S. 221.