Tonne (Flächenmaß)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Tonne ist ein veraltetes Flächenmaß. Bis weit in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts bezeichnete eine Tonne je nach Region gänzlich unterschiedliche Flächengrößen zwischen 4.000 Quadratmeter und 9.500 Quadratmeter. Erst ab 1870 setzte sich eine Vereinheitlichung durch: Eine Tonne wurde auf 5.000 Quadratmeter festgelegt.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Insel Bornholm 1 Tonne = 195,453 Ar (Gerste und Hafer)
  • Dänemark 1 Tonne = 55,1623 Ar (Töndeland für Gerste und Hafer)
  • Island 1 Tonne = 45,589 Ar
  • Lübeck 1 Tonne = 50,825 Ar (innerhalb d. Landwehr)
  • Lübeck 1 Tonne = 59,296 Ar (außerhalb d. Landwehr)
  • Fürstentum Lübeck 1 Tonne = 21,8663 Ar (Steuermaß)
  • Schleswig-Holstein 1 Tonne = 63,07 Ar
    • königliche Domänen, Schleswig-Holstein 1 Tonne = 67,274 Ar
    • Ranzau, Schleswig-Holstein 1 Tonne = 85,7859 Ar
    • Tondern, Schleswig-Holstein 1 Tonne = 63,8581 Ar
    • übrige Ämter, Schleswig-Holstein 1 Tonne = 50,456 Ar
    • Schleswig-Holstein 1 Tonne = 54,6612 Ar (Steuermaß)
    • Eiderstedt, Schleswig-Holstein 1 Tonne = 60,547 Ar

In Norwegen hieß das Maß Tonde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fr. Silber: Die Münzen, Masse und Gewichte aller Länder der Erde einzeln berechnet nach ihren Werten und Verhältnissen zu allen deutschen Münzen, Maßen und Gewichten, nebst Angabe der Handelsplätze und deren Rechnungsverhältnisse. Moritz Ruhl, Leipzig 1861, S. 435.