Tony Carey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tony Carey live im Logo Hamburg 2016

Anthony Lawrence „Tony“ Carey (* 16. Oktober 1953 in Watsonville, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Rockmusiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Keyboarder fand Carey ab 1975 in Ritchie Blackmores Rainbow internationale Anerkennung. 1977 hat Carey die Band verlassen und nahm daraufhin in Deutschland, wo schon die ersten beiden Rainbow-Alben produziert worden waren, einige Soloalben auf. Später wurde er vor allem im deutschsprachigen Raum durch seine Kooperation mit Peter Maffay bekannt (Tabaluga und das leuchtende Schweigen, Lange Schatten, Soundtracks für Der Joker und Gefangen im Jemen).

Neben seinen Soloalben veröffentlichte Carey 1983 und 1984 unter dem Namen Planet P Project zwei progressive-Rock-Alben.

In Deutschland erlangte er Ende 1988 große Bekanntheit durch das im ARD-Dreiteiler Wilder Westen inclusive verwendete Lied Room with a View. 1989 komponierte er für die Krimi-Fernsehreihe Tatort das Stück I Feel Good (Folge 225: Katjas Schweigen).

2003 gab er nach langer Bühnenabstinenz wieder einige Konzerte. Mit der 2004 veröffentlichten CD 1931 – Go Out Dancing, Part 1 fand auch das Planet P Project nach 20 Jahren eine Fortsetzung. Es folgten: Levittown, Out in the rain, Steeltown sowie die G.O.D.box, die die genannten Alben (außer Steeltown) umfasst plus eine Demoversion für die Plattenfirma, nun "Bootleg" genannt, weil sie im Internet kursierte.

Von Januar bis Juni 2009 war Carey Mitglied in der Band Over the Rainbow. 2009 gründete er zusammen mit ELA und Jürgen R. Blackmore, dem Sohn Ritchie Blackmores, die Formation EBC ROXX. 2010 erschien das Album Winners. Im selben Jahr veröffentlichte er mit Zed Yago das Album Pirates from Hell und trat mit der Band bei Sommerfestivals auf.

Carey war auch als Produzent tätig, u. a. für Pat Travers, The Force, Bo Katzman, The Pinups, Caro, Geff Harrison, Peter Maffay, Debbie Bonham, Jennifer Rush, Max Carl, Natacha, Ina Morgan, Milva, Joe Cocker, John Mayall, Anne Haigis, Justine Johns, Chris Norman und David Knopfler. Bei mehreren Produktionen arbeitete er mit Diether Dehm zusammen.[1]

Seit 2016 tritt Carey regelmäßig mit Zöller & Konsorten[2] im deutschsprachigen Raum auf.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[3]
Wilder Westen Inclusive (Soundtrack)
  DE 23 23.01.1989 (11 Wo.)
For You
  DE 46 08.01.1990 (12 Wo.)
Singles[4]
I Won't Be Home Tonight
  US 79 26.03.1983 (7 Wo.)
West Coast Summer Nights
  US 64 02.07.1983 (9 Wo.)
A Fine Fine Day
  US 22 03.03.1984 (15 Wo.)
The First Day of Summer
  US 33 09.06.1984 (11 Wo.)
Room With a View
  DE 3 16.01.1989 (18 Wo.)
  AT 17 15.03.1989 (10 Wo.)
  CH 9 19.02.1989 (9 Wo.)
I Feel Good
  DE 35 08.01.1990 (11 Wo.)

Solo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982: In the Absence of the Cat
  • 1982: I Won't Be Home Tonight (Wiederveröffentlichung 1987)
  • 1984: Some Tough City
  • 1985: Blue Highway
  • 1989: For You
  • 1990: Storyville
  • 1992: The Long Road
  • 1994: Cold War Kids
  • 1999: The Boystown Tapes (Wiederveröffentlichung "Reissued" 2007)
  • 2004: Islands and Deserts
  • 2007: Live in Sweden 2006 – Volume 1
  • 2008: Candlelight Concert – Live in Sweden (DVD)
  • 2008: Live in Sweden 2006 – Volume 2
  • 2008: The New Machine
  • 2008: Roundup
  • 2009: Christmas Hymns – The Inevitable Record (Limitierte Auflage: 200)
  • 2010: Stanislaus County Kid (Limitierte Auflage: 200)
  • 2011: Stanislaus County Kid - Volume 2

Planet P Project[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983: Planet P Project
  • 1984: Pink World
  • 2002: Go out Dancing (Promo-CD)
  • 2005: 1931 (Go Out Dancing, Part 1)
  • 2008: Levittown (Go Out Dancing, Part 2)
  • 2009: Out in the Rain (Go Out Dancing, Part 3)
  • 2013: Steeltown
  • 2014: The G:O:D:B:O:X:

Instrumental[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Selbstbetitelte Alben

  • 1982: Yellow Power
  • 1982: Heaven
  • 1982: No Human
  • 1982: Explorer
  • 1984: T. C. P.

als Tony Carey

  • 2007: The Voyager Files

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Separate Maxi-Singles

  • 1994: Route 66 (Rose T. C.)
  • 2004: Überall Du (mit Mo Casal)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989: The Story so Far
  • 1993: For You (Best Of – anderes Cover als gleichnamiges Studio-Album von 1989)
  • 1993: Rare Tracks (mit 11 auf CD unveröffentlichten Titeln)
  • 1997: A Fine Fine Day
  • 1997: Storyville (Best Of – anderes Cover als gleichnamiges Studio-Album von 1990)
  • 2000: Retrospective 1982-1999 (neues digitales Remastering)
  • 2008: Only the Young Die Good
  • 2008: A Lonely Life: The Anthology
  • 2014: Songs About People

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.deutsche-mugge.de/interviews/2014/4674-dr-diether-dehm.html
  2. Jürgen Zöller: ZÖLLER & Konsorten |. In: ZÖLLER & Konsorten. Jürgen Zöller, 22. September 2017, abgerufen am 16. Oktober 2018 (deutsch).
  3. Chartdiskografie Alben
  4. Chartdiskografie Singles

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]