Tony Nicklinson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Tony Nicklinson (* 1953 oder 1954; † 20. August 2012[1]) war ein an dem Locked-in-Syndrom erkrankter Brite. Die Erkrankung des Bauingenieurs war Folge eines 2005 erlittenen Schlaganfalls. Der High Court in London entschied 2012, dass Nicklinson kein Anrecht auf ärztliche Sterbehilfe habe.[2] Das Urteil und die damit einhergehende Debatte erregten internationale Aufmerksamkeit. Nicklinson verstarb sechs Tage nach dem Urteil in seinem Zuhause in der Grafschaft Wiltshire an den Folgen einer Lungenentzündung und seiner Nahrungsverweigerung.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tony Nicklinson stirbt eines natürlichen Todes, zeit.de, 22. August 2012
  2. Alexandra Topping: Locked-in syndrome victims lose ‘right to die’ case. In: The Guardian. 23. August 2012.
  3. Anna-Lena Roth: Endlich. In: Spiegel Online. 23. August 2012.