Topol-M

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topol-M

RS-12M2 auf MZKT-79221
RS-12M2 auf MZKT-79221

Allgemeine Angaben
Typ Interkontinentalrakete
Heimische Bezeichnung RS-12M2, RT-2PM2, 15Sch65
NATO-Bezeichnung SS-27 Mod.1 Sickle-B
Herkunftsland RusslandRussland Russland
Hersteller Moskauer Institut für Wärmetechnik
Entwicklung 1991
Indienststellung 1998
Einsatzzeit Im Dienst
Technische Daten
Länge 22,70 m
Durchmesser 1.950 mm[1]
Gefechtsgewicht 47.200 kg
Antrieb
Erste Stufe
Zweite Stufe
Dritte Stufe

Feststoff
Feststoff
Feststoff & PBV (Post Boost Vehicle)
Reichweite 12.000 km
Ausstattung
Lenkung INS und GLONASS
Gefechtskopf 1 Nukleargefechtskopf 550 kT plus Täuschkörper[2][3]
Zünder Programmierter Zünder
Waffenplattformen MZKT-79221 LKW oder Raketensilo
Listen zum Thema

Die RS-12M2 Topol-M ist eine silogestützte/mobile ballistische Interkontinentalrakete aus russischer Produktion. Im GRAU-Index trägt sie die Bezeichnung RT-2PM2, der Systemindex der Streitkräfte Russlands lautet 15P165 und die Rakete wird 15Sch65 bezeichnet. Das Startfahrzeug trägt die Bezeichnung 15U175 und der NATO-Codename lautet SS-27 Mod.1 Sickle-B.[4]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Topol-M ist eine Weiterentwicklung der RS-12M Topol (NATO-Codename SS-25 Sickle). 1991 begann man im Moskauer Institut für Wärmetechnik (MIT) mit der Systementwicklung. Wie bereits beim Vorgängermodell wurde sowohl eine silogebundene und auch eine fahrzeuggebunde Ausführung entwickelt. Der erste Teststart erfolgte 1994. Im Dezember 1997 wurde die silogebundene Topol-M bei den strategischen Raketentruppen in im Oblast Saratow eingeführt. Die fahrzeuggebunde Ausführung wurde am 24. Dezember 2004 erfolgreich in Plessezk getestet und im Dezember 2006 eingeführt.[1]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Topol-Raketen können in Raketensilos stationiert werden oder auf dem geländegängigen MZKT-79221-16×16-LKW platziert werden und ab diesem gestartet werden.[5] Jedes Fahrzeug ist mit einer Rakete bestückt. Die 15P165-Raketen werden kalt gestartet. Mittels Gasdruck wird sie aus dem Abschussbehälter auf eine Höhe von ca. 30 m ausgestoßen. Erst dann zündet die erste Raketenstufe. Der Raketenstart kann aus den Garagen für das Startfahrzeug erfolgen, die ein teilbares Schiebedach haben, weiterhin von eingemessenen Geländepunkten entlang einer festgelegten Patrouillienroute oder von beliebigen Punkten im Gelände. Das mobile System ist schnell verlegbar und daher schwierig zu lokalisieren. Somit ist eine präventive Zerstörung nur schwierig realisierbar. Für den Raketenstart wird eine Vorbereitungszeit von wenigen Minuten benötigt.[6]

Die 15Sch65-Rakete wird in der Wotkinsker Maschinenfabrik produziert und hat drei Hauptantriebstufen mit Feststoff-Raketentriebwerken. Der Wiedereintrittskörperträger (englisch Post Boost Vehicle) verfügte ebenfalls über kleine Feststoff-Raketentriebwerke zur Lageregelung. Die Antriebsstufen sind übereinander angebracht und zünden der Reihe nach. Die erste Stufe hat einen Durchmesser von 1.950 mm, die zweite 1.610 mm und die dritte 1.580 mm.[5] Gegenüber dem Vorgängermodell kommen bei der Topol-M verbesserte Komposit-Werkstoffe zum Einsatz.[7] Ebenso verfügt die Topol-M über vergrößerte und leistungsstärkere Raketenstufen.[2] Damit hat Topol-M eine verkürzte Startphase und kann schneller die unteren Atmosphärenschichten durchqueren. Die Lenkeinheit besteht aus einem Trägheitsnavigationssystem, einem Empfänger für das Globale Navigationssatellitensystem GLONASS und einem digitalen Computer.[1] Die Steuerung erfolgt über vier Strahlruder am Raketentriebwerk.[5] Die Rakete ist mit einem Nukleargefechtskopf mit einer Sprengleistung von 550 kT bestückt.[2][3] Um Abwehrmaßnahmen durch Abfangraketen zu erschweren, werden mit dem Loslösen des Sprengkopfes auch Täuschkörper freigesetzt.[4] Die Topol-M-Rakete erzielt einen Streukreisradius (CEP) von unter 350 m.[2][5]

Im September 2017 erfolgte ein Teststart einer Topol-M mit einem MaRV-Sprengkopf.[7][8] Ob danach solche Sprengköpfe auf den Topol-M-Raketen installiert wurden ist nicht bekannt.[4] Weiter wird darüber spekuliert, ob die Topol-M-Raketen mit einem Nukleargefechtskopf mit einer vergrößerten Sprengkraft von 800 kT bestückt wurden.[9]

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • RS-12M Topol: (SS-25 Sickle) silogestütztes und mobiles Vorgängersystem
  • RS-12M1 Topol-M1: (SS-27 Mod.1 Sickle-B) mobile Version installiert auf einem MZKT-79221
  • RS-12M2 Topol-M2: (SS-27 Mod.1 Sickle-B) silogestützte Version
  • RS-24 Jars: (SS-27 Mod.2 Sickle-B) Version der RS-12M1 mit MIRV-Gefechtskopf

Status[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dmitri Medwedew in Teikowo (2008)

Anfangs 2020 befinden sich bei den Strategische Raketentruppen Russlands 60 silogestützte und 18 mobile Topol-M-Raketen im Einsatz.[10] Die 60 silogestützten Systeme sind in sechs Regimentern in Tatischtschewo (Saratow) stationiert. Die 18 mobilen Raketen sind in vier Regimentern in Teikowo stationiert. Die beiden Stationierungsorte Teikowo und Tatischtschewo gehören zur 27. Raketenarmee mit Hauptquartier in Wladimir.[11] Zukünftig soll nur noch die MIRV-Variante RS-24 in Silos und mobil stationiert werden.[12][13]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: RT-2PM2 Topol-M – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c A. W. Karpenko; A. D. Popow; Ju. S. Solomonow; A. F. Utkin: Sowjetisch-Russische Strategische Raketenkomplexe. Elbe-Dnjepr-Verlag, 2006. ISBN 3-9333-9579-8. S. 185–187.
  2. a b c d Pavel Podvig: Russian Strategic Nuclear Forces. MIT Press, 2004. ISBN 0-262-16202-4. S. 233–234.
  3. a b Steven J. Zaloga: The Kremlin's Nuclear Sword: The Rise and Fall of Russia's Strategic Nuclear Forces 1945-2000. Smithsonian Book, 2014. ISBN 1-588-34484-3. S. 237.
  4. a b c Militaryrussia.ru: РТ-2ПМ2, РС-12М1 / РС-12М2 Тополь-М - SS-27 SICKLE-B
  5. a b c d Duncan Lennox: Jane’s Strategic Weapon Systems. Edition 2001, 34th edition Edition, Jane’s Information Group, 2001, ISBN 0-7106-0880-2. S. 150.
  6. Center for Strategic and International Studies (CSIS): SS-27 “Sickle B” (RT-2PM2 Topol-M)
  7. a b Russianspaceweb.com: Topol-M program
  8. Russianforces.org: Test launch of Yars missile with "experimental warheads"
  9. Nuclear Notebook: U.S. and Soviet/Russian intercontinental ballistic missiles, 1959–2008
  10. The International Institute for Strategic Studies (IISS): "The Military Balance 2020." Routledge, 2020 ISBN 978-1-857-43955-7. S. 195.
  11. Russianforces.org
  12. Russianforces.org – Topol-M and RS-24 Yars deployment plans
  13. Russianforces.org – Strategic Rocket Forces