Topozentrisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Beobachtung eines Objekts im näheren Umfeld ausgehend von einem Punkt auf einer Kugel (Beispiel)

Bezugssysteme heißen topozentrisch (griech. τοπος Topos, Ort), wenn ihr Ursprung oder ein anderer Punkt an einen Ort gebunden ist, der zumeist auf der Oberfläche eines Himmelskörpers liegt. Sie sind relative Koordinatensysteme und stehen ihrem Konzept nach im Gegensatz zu Systemen, die an einen Schwerpunkt gebunden sind (geozentrisch, heliozentrisch, etc.), zu den frei fallenden Inertialsystemen und zu den Fahrzeugkoordinatensystemen. Typischerweise sind zwei der Koordinatenachsen horizontal orientiert (siehe Astronomische Koordinatensysteme) und der als Referenz gewählte Ort, das Topozentrum, ist zugleich der Ort eines Beobachters oder eines Messinstruments.

Wählt man für die horizontalen Achsen Geraden, dann ergibt sich nur für kurze Distanzen eine näherungsweise Entsprechung mit der Oberfläche des zugeordneten Himmelskörpers. Wählt man dagegen einen gekrümmten Achsenverlauf (oft eine Ellipse und somit endliche Achsenlängen), dann ergibt sich eine Oberflächen- bzw. Raum-Beschreibung in der Art eines Geodätisches Datums. Insbesondere weiter entfernte Objekte werden gerne nur der Richtung nach über Azimut (Himmelsrichtung, entlang der Ebene) und Elevations-Winkel (Vertikalwinkel) im Sinne einer lokalen Himmels-Halbkugel beschrieben. Ist das Ziel die Himmelsbeobachtung, dann mag die tatsächlich erreichbare freie Sicht hierauf stark vom gewählten Standort abhängen, d. h. meist etwas eingeschränkt sein, kann jedoch in wenigen Sonderfällen weit mehr als eine Halbkugel sein. Durch wiederholte Winkelmessungen zu unterschiedlichen, bekannten Zeiten lassen sich in der Praxis für eine bekannte Bewegung und Drehung des Topozentrums im Raum auch Objekt-Entfernungen für quasi statische Objekte im Weltall bestimmen. Weiterhin ist es hierüber möglich z. B. Planetenbahnen und viele weitere astronomische Größen zu bestimmen.

Die Dominanz der sich jedem Beobachter des Himmels (incl. der Astronomie, vgl. Astronomische Koordinatensysteme) aufdrängenden topozentrischen Sicht heißt Topozentrismus. So sprechen wir etwa vom Sonnenauf- und -untergang.

Beispiele für Fachbegriffe, die sich auf topozentrische Koordinaten beziehen, sind Höhenwinkel, Sternzeit und geomagnetische Inklination.