Topplerschlösschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
w1
Topplerschlösschen
Topplerschlösschen 2013-11-03.jpg
Entstehungszeit: 1388
Burgentyp: Festes Haus / Weiherhaus
Erhaltungszustand: Vollständig erhalten
Geographische Lage 49° 22′ 35,3″ N, 10° 10′ 6,8″ OKoordinaten: 49° 22′ 35,3″ N, 10° 10′ 6,8″ O

Das sogenannte Topplerschlösschen ist ein kleines spätmittelalterliches, burgartiges Gebäude im Taubertal in der Einöde Fuchsmühle, die Ortsteil von Rothenburg ob der Tauber ist. Es wurde vom Rothenburger Bürgermeister Heinrich Toppler im Jahr 1388 im Bautyp eines sogenannten Weiherhauses, einer Sonderform des Festen Hauses, errichtet. Es besteht aus einem steinernen Unterbau in der Art eines Wehrturms und Obergeschossen aus Fachwerk. Es ist mit einem Garten umgeben, der bei Bedarf durch den Mühlbach der Fuchsmühle geflutet werden konnte. Kleine Herrenhäuser dieses Typus waren im Spätmittelalter häufig, sind jedoch äußerst selten erhalten.

Seit 1861 ist das Topplerschlösschen im Besitz der Familie Boas, die es bis in die 1960er Jahre als Ferienhaus vermietete.

Das vollständig erhaltene Gebäude ist mit Möbeln aus dem 16. bis 19. Jahrhundert eingerichtet. Es kann besichtigt werden und gibt Einblicke in spätmittelalterliche bis frühneuzeitliche Lebensumstände.

Nach dem Vorbild des Topplerschlösschens ließ sich der Herzog von Sachsen-Altenburg Anfang des 20. Jahrhunderts als Rückzugsort den sogenannten Herzogsstuhl in seiner Jagdanlage Rieseneck erbauen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Topplerschlösschen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien