Torbjörn Hultcrantz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johan Torbjörn Hultcrantz (* 2. Mai 1937 in Stockholm; † 18. Januar 1994) war ein schwedischer Kontrabassist des Modern Jazz.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hultzcrantz, der in Bromma aufwuchs, erhielt zunächst Klavierunterricht von seiner Mutter, einer professionellen Klavierlehrerin. Erst 18-jährig begann er, auf dem Bass zu spielen. Bereits 1956 gehörte er zur Band von Lars Gullin, mit der er ebenso aufnahm wie mit Åke Persson oder dem Ensemble des Jazz Club 57. Am Beginn der 1960er Jahre trat er mit dem Pianisten Lasse Werner auf, begleitete aber auch durchreisende Amerikaner wie Bud Powell, Dexter Gordon (The Rainbow People) oder Stan Getz (In Sweden 1958−60), sowie Don Cherry und Albert Ayler (The First Recordings), mit denen er die Anfänge des Free Jazz erkundete.

Seit 1968 spielte er ebenfalls im Quartett von Bernt Rosengren, zu dem noch der Saxophonist Tommy Koverhult und Schlagzeuger Leif Wennerström gehörten. Weiterhin begleitete er Nanie Porres und Torgny Björk. 1978 wurde er Mitglied des Trios von Per Henrik Wallin, das zehn Jahre bestand.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Free Jam 1972 (Ayler, 1972) mit Bernt Rosengren, Tommy Koverhult, Mongezi Feza, Leif Wennerström, Okay Temiz
  • Per Henrik Wallin Trio (1979, mit Erik Dahlbäck)
  • Bernt Rosengren Big Band (1980)
  • Per Henrik Wallin Trio: Coyote (Dragon, 1986/87, ed. 1998)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]