Torcy-et-Pouligny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Torcy-et-Pouligny
Torcy-et-Pouligny (Frankreich)
Torcy-et-Pouligny
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Côte-d’Or
Arrondissement Montbard
Kanton Semur-en-Auxois
Gemeindeverband Communes des Terres d’Auxois
Koordinaten 47° 30′ N, 4° 13′ OKoordinaten: 47° 30′ N, 4° 13′ O
Höhe 240–338 m
Fläche 10,31 km2
Einwohner 204 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 20 Einw./km2
Postleitzahl 21460
INSEE-Code

Torcy-et-Pouligny ist eine französische Gemeinde mit 204 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Côte-d’Or in der Region Bourgogne-Franche-Comté (vor 2016: Burgund). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Montbard und zum Kanton Semur-en-Auxois.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torcy-et-Pouligny liegt circa acht Kilometer westlich von Semur-en-Auxois in dessen Einzugsbereich (Aire urbaine) in der Région naturelle Auxois.[1]

Umgeben wird Torcy-et-Pouligny von den sieben Nachbargemeinden:

Bard-lès-Époisses Jeux-lès-Bard Genay
Corrombles Nachbargemeinden
Époisses Forléans Vic-de-Chassenay

Torcy-et-Pouligny liegt im Einzugsgebiet des Flusses Seine. Der Ruisseau de la Loueme, ein Nebenfluss des Armançon, durchquert das Gebiet der Gemeinde zusammen mit seinen Nebenflüssen, dem Ruisseau des Iles, dem Ruisseau de la Pree und dem Ruisseau de Pre Prunelle.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von rund 440. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bis zu den 1970er Jahren auf rund 161 Einwohner, bevor eine Phase mit leichtem Wachstumstrend einsetzte, die bis heute anhält.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2017
Einwohner 184 193 161 161 190 175 158 175 204
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[3] INSEE ab 2006[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Saint-Didier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie ist seit dem 10. November 1925 als Monument historique eingeschrieben.[5]

Eine große Zahl von Ausstattungsgegenständen ist als Monument historique klassifiziert oder eingeschrieben:

  • ein Weihwasserbecken aus dem 18. Jahrhundert,
  • ein Schemel für den Vorsänger, vermutlich aus dem 17. Jahrhundert,
  • eine bemalte Statue mit der Darstellung eines Heiligen in Gestalt eines Bischofs aus dem 18. Jahrhundert,
  • eine bemalte Statue mit der Darstellung des gekreuzigten Christus aus dem 18. Jahrhundert,
  • ein Ölgemälde mit der Darstellung der Heiligen Familie aus dem 17. Jahrhundert,
  • ein Ölgemälde mit der Darstellung einer Triade von Heiligen mit einem Schutzengel aus dem 17. Jahrhundert,
  • der südliche Seitenaltar aus dem 18. Jahrhundert mit einem Gemälde mit der Darstellung der sieben Schmerzen Marias und Christus in der Rast sowie einer Skulpturengruppe, die die biblische Szene der Ausbildung der Jungfrau wiedergibt,
  • der nördliche Seitenaltar aus dem 18. Jahrhundert mit einem Gemälde mit der Darstellung der Mater Dolorosa und Christus an der Geißelsäule sowie einer Skulptur der Katharina von Alexandrien,
  • dem Hauptaltar aus dem Mitte des 18. Jahrhunderts,
  • einer Skulptur aus vergoldetem Holz aus dem 18. Jahrhundert,
  • zwei Chorgestühle mit je acht Sitzen, Täfelung, Chorschranke und zwei Balustraden aus dem 18. Jahrhundert,
  • einer Skulpturengruppe aus dem frühen 16. Jahrhundert mit der Darstellung von Nikolaus von Myra und den drei Scholaren in einem Salzfass und
  • einer Erinnerungstafel aus dem frühen 16. Jahrhundert an die Stiftung von drei Messen im Jahre 1521 durch Huguette Garnier, Witwe von Guyot Durey.[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Époisses-Käse in seiner Holzschachtel

Torcy-et-Pouligny liegt in der Zone AOC des Époisses, eines Käses aus Kuhmilch.[7]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[8]
Gesamt = 17

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torcy-et-Pouligny ist erreichbar über die Routes départementales 4M, 103A und 954, die ehemalige Route nationale 454.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Torcy-et-Pouligny – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aire urbaine de Semur-en-Auxois (497) (fr) INSEE. Abgerufen am 5. September 2019.
  2. Ruisseau de la Loueme (fr) SANDRE (Service d’Administration Nationale des Données et Référentiels sur l’Eau). Abgerufen am 5. September 2019.
  3. Notice Communale Torcy-et-Pouligny (fr) EHESS. Abgerufen am 5. September 2019.
  4. Populations légales 2016 Commune de Torcy-et-Pouligny (21640) (fr) INSEE. Abgerufen am 5. September 2019.
  5. Eglise (fr) Französisches Kultusministerium. 22. September 2015. Abgerufen am 5. September 2019.
  6. église Saint-Didier (fr) Französisches Kultusministerium. Abgerufen am 5. September 2019.
  7. Institut national de l’origine et de la qualité : Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 5. September 2019.
  8. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Torcy-et-Pouligny (21640) (fr) INSEE. Abgerufen am 5. September 2019.