Torhout

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Torhout
Torhout wapen.jpg Flag of Torhout.svg
Torhout (Provinz Westflandern)
Torhout
Torhout
Staat: Belgien
Region: Flandern
Provinz: Westflandern
Bezirk: Brügge
Koordinaten: 51° 4′ N, 3° 6′ OKoordinaten: 51° 4′ N, 3° 6′ O
Fläche: 45,23 km²
Einwohner: 20.530 (1. Jan. 2018)
Bevölkerungsdichte: 454 Einwohner je km²
Postleitzahl: 8820
Vorwahl: 050
Bürgermeister: Hilde Crevits (CD&V)
Kristof Audenaert (stellvertretend)
Adresse der
Kommunalverwaltung:
Stadhuis
Markt 1
8820 Torhout
Website: www.torhout.be
lblelslh

Torhout (andere, zum Teil ältere Schreibweisen Turhoult, Turholt, Thorout[1], Torout[2], Thourout[3], Toeroet) ist eine Stadt in der Provinz Westflandern in Belgien. Sie hat 20.530 Einwohner (Stand 1. Januar 2018) auf einer Fläche von rund 4.500 Hektar.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funde aus der Römerzeit bezeugen, dass Torhout eine der ältesten Städte Flanderns ist und bereits etwa im 2. Jahrhundert n. Chr. existierte.

Im Kloster Torhout wurden Gebeine des Märtyrers St. Donatian († um 303–305) als Reliquien aufbewahrt[5], bis sie 863 nach Brügge gebracht wurden.[6]

Kaiser Ludwig der Fromme schenkte die Einkünfte des Klosters Turholt dem Missionar Ansgar von Bremen (Anscharius). Daher erwähnte Adam von Bremen es in den Gesta Hammaburgensis ecclesiae pontificum, verdeutscht zu „Turholz“. Nach Ludwigs Tod und der Reichsteilung fiel das Kloster 843 an Karl den Kahlen.

Ende des 11. Jahrhunderts erbaute Robert von Friesland das Schloss Wijnendale. Im 12. Jahrhundert erhielt Torhut Stadtrechte. 1229 stiftete Johanna von Flandern (1200–1244) ein Hospital und einen Beginenhof.[7] Bei der Schlacht bei Wijnendale kämpften am 28. September 1708 spanische und französische Truppen gegen die siegreichen alliierten Truppen. Die Schlacht war Teil des Spanischen Erbfolgekriegs.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Wasserburg Schloss Wijnendale (auch Wynendale, Wienendael oder Winnendahl geschrieben), deren Ursprünge auf das 11. Jahrhundert zurückgehen. Das Wasserschloss wurde 1877 in einem romantischen, pseudo-mittelalterlichen Stil renoviert. Es dient teils als Museum und kann besichtigt werden. Hier starb Maria von Burgund, als sie bei der Falkenjagd von ihrem Pferd stürzte. Im Schloss fanden am 25. Mai 1940 wichtige Gespräche zwischen König Leopold III. von Belgien und seinen Ministern statt, aus denen nach dem Zweiten Weltkrieg die Königsfrage resultierte.
  • Die romanische Sint-Pietersbandenkerke aus dem 12. Jahrhundert
  • Das neogotische Kasteel d’Aertrycke, erbaut zwischen 1868 und 1871, seit 1990 Hotel und Veranstaltungsort
  • Museum Torhouts Aardewerk im Kasteel Ravenhof, Sammlung künstlerischer Keramik aus dem 18. bis 20. Jahrhundert, zum Beispiel aus der Art-Nouveau-Periode

Sport und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zwischen Torhout und Ostende liegt die „Groene 62“, eine ehemalige Eisenbahnlinie, die gegenwärtig ein Natur-, Wander- und Fahrradgebiet bildet.
  • Seit 1980 findet im Juni die Nacht von Flandern statt, ein Volks- und Straßenlauf über 100 km. Auch ein Marathon und ein 10-km-Lauf gehören zur Veranstaltung, ebenso Wanderungen über 10, 42 und 100 km.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Klapheck: Der heilige Ansgar und die karolingische Nordmission. Hahnsche Buchhandlung, 2008.
  • Michiel Mestdagh: Torhout, de geschiedenis van een stad. Torhout, 2000.
  • Rimbert: Vita Anskarii auctore Rimberto. Hg. v. von Georg Waitz. 1884. Nachdruck 1988.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pierre Mariette (17. Jahrhundert), Comitatus Flandriae nova tabula
  2. [Novissima et Accuratissima Comitatus Flandriae Tabula - See more at: http://www.geographicus.com/P/AntiqueMap/ComitatusFlandriae-dewit-1721#sthash.g4RimIKV.dpuf De Wit, Novissima et Accuratissima Comitatus Flandriae Tabula]
  3. Alexandre Vuillemin (1843), Belgique
  4. http://www.torhout.be/statistische-info
  5. Guillaume Gazet: Histoire ecclesiastique du Pays-Bas, 1614. S. 392.
  6. http://www.deutschlandundeuropa.de/36_98/due36r.htm Zugriff am 7. November 2011
  7. http://users.telenet.be/fercanikel/torhout.htm

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Torhout – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien