Torpedo Kutaissi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Torpedo Kutaissi
Diese Infobox hat ein Problem * Fehler bei Vorlage * Pflichtparameter ohne Wert: ort
Torpedo Kutaissi Logo.jpg
Voller Name Sapechburto Klubi Torpedo Kutaissi
Gegründet 1946
Vereinsfarben grün-gelb
Stadion Ramas-Schengelia-Stadion, Kutaissi
Plätze 12.000
Präsident Soso Pchakadse
Trainer Gia Gegutschadse
Homepage www.fctorpedo.ge
Liga Umaghlessi Liga
2014/15 8. Platz
Heim
Auswärts

Der FC Torpedo Kutaissi (georgisch ტორპედო ქუთაისი) ist ein Fußballverein aus Kutaissi, der zweitgrößten Stadt Georgiens. Der Verein Spielt im Ramas-Schengelia-Stadion, welches rund 12.000 Zuschauer fasst. Nach Dinamo Tiflis ist Torpedo Kutaissi der zweiterfolgreichste Verein Georgiens.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Club wurde 1946 als Dinamo Kutaissi gegründet, zwischenzeitlich trug er den Namen Lokomotive Kutaissi, 1959 wurde dann als Vereinsname Torpedo Kutaissi festgelegt. 1962 schaffte man erstmals den Aufstieg in die höchste sowjetische Liga, konnte sich dort jedoch nicht längerfristig etablieren, sondern war gewissermaßen eine „Fahrstuhlmannschaft“. Neben Dinamo Tiflis war man aber dennoch das einzige georgische Team, das mehr als zwei Spielzeiten in der höchsten sowjetischen Liga verbrachte (insgesamt 13 Spielzeiten).

Da sich Torpedo nie als sowjetische Spitzenmannschaft etablieren konnte, verlor man viele aussichtsreiche Talente häufig nach kurzer Zeit an Ligakonkurrenten, insbesondere an den Lokalrivalen Dinamo Tiflis. Zu den bekanntesten ehemaligen Torpedo-Spielern, die später erfolgreich für Dinamo Tiflis aufliefen, gehörten unter anderem Ramas Schengelia, Sergei Kutiwadse und Tengis Sulakwelidse. Zwischen den beiden Vereinen aus Tiflis und Kutaissi bildete sich daher eine historische Rivalität, das Spiel zwischen Torpedo und Dinamo ist auch heute noch das brisanteste Derby im georgischen Fußball.

1984 schaffte Kutaissi zum letzten Mal den Aufstieg in die höchste sowjetischen Liga, musste in der Saison 1986 aber schon wieder den Abstieg hinnehmen.

1990 erklärte sich Georgien für unabhängig und Torpedo Kutaissi spielte von da an in der neugegründeten, georgischen Umaghlessi Liga, der höchsten Liga des unabhängigen Georgien. 2000, 2001 und 2002 konnte man den georgischen Meistertitel erringen und ist damit nach Dinamo Tiflis die zweiterfolgreichste georgische Mannschaft.

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten]

Europapokalbilanz[Bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1998 UEFA Intertoto Cup 1. Runde ArmenienArmenien Erebuni-Homenmen Jerewan 7:1 6:0 (H) 1:1 (A)
2. Runde BelgienBelgien SK Lommel (a)2:2(a) 1:0 (A) 1:2 (H)
1999/2000 UEFA-Pokal Qualifikation EstlandEstland FC Lantana Tallinn 9:2 5:0 (A) 4:2 (H)
1. Runde GriechenlandGriechenland AEK Athen 1:7 0:1 (H) 1:6 (A)
2000/01 UEFA Champions League 2. Qualifikationsrunde Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Roter Stern Belgrad 2:4 0:4 (A) 2:0 (H)
2001/02 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde NordirlandNordirland Linfield FC 1:0 0:0 (A) 1:0 (H)
2. Qualifikationsrunde DanemarkDänemark FC Kopenhagen 2:4 1:1 (H) 1:3 (A)
2002/03 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde FaroerFäröer B36 Tórshavn 6:2 5:2 (H) 1:0 (A)
2. Qualifikationsrunde TschechienTschechien Sparta Prag 1:5 0:3 (A) 1:2 (H)
2003/04 UEFA-Pokal Qualifikation FrankreichFrankreich RC Lens 0:5 0:3 (A) 0:2 (H)
2005/06 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde WeissrusslandWeißrussland BATE Baryssau 0:6 0:1 (H) 0:5 (A)
2012/13 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde KasachstanKasachstan FK Aqtöbe 1:2 1:1 (H) 0:1 (A)
2013/14 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde SlowakeiSlowakei MŠK Žilina 3:6 0:3 (H) 3:3 (A)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 26 Spiele, 8 Siege, 5 Unentschieden, 13 Niederlagen, 35:46 Tore (Tordifferenz −11)

Weblinks[Bearbeiten]

  • www.fctorpedo.ge – Internetpräsenz von Torpedo Kutaissi (georgisch, englisch)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Übersicht der Erfolge auf der Vereinswebseite, www.fctorpedo.ge, abgerufen am 22. Juni 2012