Torre Egger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Torre Egger
Cerro Torre (Bildmitte) rechts anschließend Torre Egger, Punta Herron und Cerro Standhard

Cerro Torre (Bildmitte) rechts anschließend Torre Egger, Punta Herron und Cerro Standhard

Höhe 2880 m
Lage Patagonien, Argentinien/Chile
Gebirge Anden
Dominanz 0,29 km → Cerro Torre
Schartenhöhe 275 mfd2
Koordinaten 49° 17′ 35″ S, 73° 5′ 55″ W-49.293056111111-73.0986111111112880Koordinaten: 49° 17′ 35″ S, 73° 5′ 55″ W
Torre Egger (Argentinien)
Torre Egger
Typ Granitberg
Erstbesteigung 1976 durch Jim Donini, John Bragg, Jay Wilson[1]
pd2

Der Torre Egger ist ein 2880 m,[1] nach anderen Quellen 2850 m[2] oder 2685 m[3] hoher Granitberg, der sich im Campo de Hielo Sur an der argentinisch-chilenischen Grenze befindet, etwa 50 km nördlich des bekannten Nationalparks Torres del Paine.[4] Seinen Namen erhielt der Berg zum Gedenken an Toni Egger, der bei der Erstbegehung des Cerro Torre 1959 durch eine Lawine getötet wurde.

Besteigungsgeschichte[Bearbeiten]

Im Gegensatz zum Nachbarn Cerro Torre, der bereits über 300 Besteigungen aufweist, wurde der Torre Egger bisher nur sehr wenig begangen. Er gilt als einer der schwierigsten, wenn nicht sogar als der schwierigste Berg Patagoniens.[5]

Begehung Datum Seilschaft Bemerkung
1. 22. Feb. 1976[6] Jim Donini, John Bragg, Jay Wilson
2. 07. Dez. 1986[7] Janez Jeglic, Silvo Karo, Franc Knez Eröffnung der Route Psycho Vertical
3. 2.–5. Nov. 1987[8] Maurizio Giarolli, Elio Orlandi Eröffnung der Route Titanic
4. oder 5. 07. Dez. 1994[9] Conrad Anker, Jay Smith, Steve Gerberding Eröffnung der Route Badlands
6. 18. Feb. 2005[10] Dean Potter, Steph Davis in 23 Stunden über die Route Titanic
Steph Davis ist die erste Frau auf dem Gipfel des Torre Egger.
7. 19. Feb. 2005[11] Andi Schnarf, Thomas Huber Erstbegehung der Traverse
Torre Standhardt-Punta Herron-Torre Egger.
Andi Schnarf ist der erste Mensch, der alle vier Gipfel Cerro Torre, Torre Egger, Punta Herron und Cerro Standhard begangen hat.
5. oder 8.  Feb. 2005[12] Roger Schäli, Michal Pitelka in 32 Stunden über die Route Titanic.
-   2007[13] Rolando Garibotti, Hans Johnstone Traverse Torre Standhardt-Punta Herron-Torre Egger.
Ende 2007[13] Ermanno Salvaterra, Alessandro Beltrami, Mirko Masse, Fabio Salvodei Traverse Torre Standhardt-Punta Herron-Torre Egger.
21.–24. Jan. 2008[13] Rolando Garibotti, Colin Haley Erstbegehung der gesamten Torre-Traverse Torre Standhardt-Punta Herron-Torre Egger-Cerro Torre
03. Aug. 2010[14] Stephan Siegrist, Daniel Arnold, Thomas Senf 1. Winterbegehung
26. Dez. 2011[15] Bjorn-Eivind Aartun, Ole Lied Venas Azules in der Südwand, (6b+/A1 AI6, 950m), Sie erhielten dafür den Piolet d’Or 2012.[16]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cerro Torre – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Ralf Gantzhorn: Patagonien und Feuerland. 2. Auflage. Bergverlag Rother, München 2010, ISBN 978-3-7633-7035-1, S. 215.
  2. Torre Egger - Peakbagger.com. Abgerufen am 2. Mai 2012.
  3. englischsprachige Wikipedia
  4. Cerro Torre - summitpost.org. Abgerufen am 2. Mai 2012.
  5. Huberbuam - Patagonien 2005. Abgerufen am 2. Mai 2012.
  6. Jim Donini in der englischsprachigen Wikipedia
  7. Psycho Vertical - pataclimb.com. Abgerufen am 2. Mai 2012.
  8. Titanic - pataclimb.com. Abgerufen am 2. Mai 2012.
  9. Badlands - pataclimb.com. Abgerufen am 2. Mai 2012.
  10. Dean Potter’s BASE jump and possible new Patagonia route. In: mounteverest.net. Explorersweb Inc, 16. März 2005, abgerufen am 22. Mai 2015 (englisch).
  11. Thomas Huber: CERRO STANDHARDT, PUNTA HERRON, TORRE EGGER. In: Alpinist. Alpinist LLC, 1. Juni 2005, abgerufen am 22. Mai 2015 (englisch).
  12. Schäli e Pitelka sulla Egger in 32 ore. DiscoveryAlps, 22. März 2005, abgerufen am 22. Mai 2015 (italienisch).
  13. a b c Travesía del Torre. Pataclimb.com, abgerufen am 22. Mai 2015 (englisch).
  14. Erste Winterbesteigung des Torre Egger in Patagonien - Bergleben.de. Abgerufen am 2. Mai 2012.
  15. Piolet d’Or 2012: Nominierte Climbs - Bergleben.de. Abgerufen am 2. Mai 2012.
  16. Piolet d’Or 2012 - Bergleben.de. Abgerufen am 2. Mai 2012.