Torriana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Torriana
Torriana maggio 2011.jpg
Staat Italien
Region Emilia-Romagna
Provinz Rimini (RN)
Gemeinde Poggio Torriana
Koordinaten 43° 59′ N, 12° 23′ OKoordinaten: 43° 59′ 5″ N, 12° 23′ 8″ O
Höhe 377 m s.l.m.
Fläche 22,97 km²
Einwohner 1.615 (31. Dez. 2012)
Bevölkerungsdichte 70 Einw./km²
Patron San Vicino
Kirchtag 28. August
Telefonvorwahl 0541 CAP 47825

Torriana ist eine Fraktion der italienischen Gemeinde (comune) Poggio Torriana in der Provinz Rimini, Region Emilia-Romagna.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt etwa 17 km südwestlich von Rimini und 4 km nordwestlich von San Marino an der Ostseite des gleichnamigen Berges auf der orographisch linken Seite des Flusses Marecchia an den Ausläufern des toskanisch-emilianischen Apennin unweit der Grenze zur Provinz Forlì-Cesena.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Castello Due Torri

Die Burganlage Due Torri oberhalb des Ortes wurde 1141 erstmals urkundlich erwähnt und ist eng mit den Namen der Familie Malatesta verbunden. Bis 1938 hieß der Ort Scorticata.[1] Torriana war bis 2013 eine eigenständige Gemeinde und schloss sich am 1. Januar 2014 mit der Nachbargemeinde Poggio Berni zur neuen Gemeinde Poggio Torriana zusammen.[2] Zum Gemeindegebiet gehörten auch die Ortsteile Bruciatini, Colombare, Franzolini, Gemmiano und Montebello. Nachbargemeinden waren Borghi (FC), Novafeltria, Poggio Berni, San Leo, Sogliano al Rubicone (FC) und Verucchio. Im Osten begrenzte die Marecchia die Gemeinde.

Im ehemaligen Ortsteil Montebello befinden sich noch weite Überreste aus der Römerzeit aus dem 3. Jahrhundert nach Christus.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Torriana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Castello due torri di Scorticata (Torriana) – Valle del Marecchia. In: appenninoromagnolo.it. Abgerufen am 7. Januar 2020 (italienisch).
  2. Nasce Poggio Torriana, via libera al nuovo comune unico nel riminese. In: assemblea.emr.it. Abgerufen am 7. Januar 2020 (italienisch).