Torricella-Taverne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Wirtschaft, Verkehr...
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Torricella-Taverne
Wappen von Torricella-Taverne
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Taverne
BFS-Nr.: 5227i1f3f4
Postleitzahl: 6808
UN/LOCODE: CH TVR (Taverne)
Koordinaten: 714362 / 102759Koordinaten: 46° 4′ 0″ N, 8° 55′ 0″ O; CH1903: 714362 / 102759
Höhe: 427 m ü. M.
Fläche: 5,23 km²
Einwohner: 3072 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 587 Einw. pro km²
Website: www.torricella-taverne.ch
Bahnhof Taverne-Toricella

Bahnhof Taverne-Toricella

Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Torricella-Taverne
Über dieses Bild
w

Torricella-Taverne (auch Taverne-Torricella genannt, insbesondere wegen des so genannten Bahnhofs an der Gotthardbahn) ist eine politische Gemeinde im Kreis Taverne, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz und besteht aus «Taverne superiore», «Taverne inferiore», dem Ortsteil il Motto und Torricella.

Torricella-Taverne von San Zeno Hügel geschaut
Durchmarsch der Haubitzen Batterie durch Taverne

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde aus den zwei Siedlungen Taverne und Torricella (mit dem Weiler Il Motto) besteht und am rechten Ufer des Vedeggio südlich des Monte Barro liegt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf war als 1254 Torexella erwähnt. Verschiedene Gräberfunde aus prähistorische, römische und frühmittelarterliche Zeit waren hier gefunden. Der in einer Urkunde aus dem Jahre 1354 Ausdruck ad clausas Carvine lässt auf das Vorhandensein einer Befestigungsanlage in Taverne schliessen, die im Frühmittelalter wahrscheinlich die nördlichen Grenze der Besitzungen des Königshofs von Agnuzzo bildete. Auf einem langgezogenen felsigen Hügel stand früher eine Burg, von der Reste des Turms, der Zisterne und der Ringmauer erhalten sind. Trotz spärliche Überlieferung dürfte diese der Familie Rusca gehört haben, die im 13. und 14. Jahrhundert zahlreiche Güter in der Gegend besass.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1591 500
1626 330
1801 150
1930 610
2002 2843
2010 2969
2012 3071
2013 3067

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Maurizio und Biagio im Ortsteil «Torricella»[2][3]
  • Schloss Trefogli[2][4]
  • Burgruine auf dem Monte Barro
  • Burgruine Castelletto[5]
  • Antike Befestigungen[6]
  • Das Museum des Vedeggio-Damms[7]

Unternehmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Swiss Institute for Regenerative Medicine[8]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Calcio Taverne[9]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rinaldo Caddeo: Antonio Albrizzi da Torricella nella vigilia della rivoluzione del 1798. In: Rivista storica ticinese. Nummer 1. Februar 1938, Istituto Editoriale Ticinese, Bellinzona 1938.
  • Virgilio Gilardoni, Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, (Taverne) S. 187, 229, 460, (Torricella) S. 574–575.
  • Giuseppe Chiesi, Fernando Zappa: Terre della Carvina. Storia e tradizioni dell’Alto Vedeggio. Armando Dadò, Locarno 1991.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 281–283.
  • Fabrizio Panzera (Hrsg.): Piano del Vedeggio. Dalla strada Regina all’Aeroporto. Salvioni, Bellinzona 2008.
  • Raimondo Locatelli, Adriano Morandi, Peppino Manzoni, Giorgio Conti: Homines loci Torrexelle et Tabernarum. Verlag Patriziato e Comune di Torricella-Taverne, Torricella-Taverne 2010.
  • Bernardino Croci Maspoli: Torricella-Taverne. In: Historisches Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Torricella-Taverne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. a b Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 281–283.
  3. Pfarrkirche Santi Maurizio und Biagio (Foto).
  4. Schloss Trefogli (Foto).
  5. Burgruine Castelletto (Foto).
  6. Christiane De Micheli Schulthess: Le fortificazioni di Bironico, Mezzovico e Torricella-Taverne. Indagini preliminari. (italienisch) auf e-periodica.ch (abgerufen am 15. Januar 2017).
  7. Das Museum des Vedeggio-Damms auf luganoturismo.ch (abgerufen am 21. November 2016).
  8. Swiss Institute for Regenerative Medicine
  9. Associazione Calcio Taverne