Torricella-Taverne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geographie, Geschichte, Wirtschaft, Verkehr...
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Torricella-Taverne
Wappen von Torricella-Taverne
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Taverne
BFS-Nr.: 5227i1f3f4
Postleitzahl: 6808
UN/LOCODE: CH TVR (Taverne)
Koordinaten: 714362 / 102759Koordinaten: 46° 4′ 0″ N, 8° 55′ 0″ O; CH1903: 714362 / 102759
Höhe: 427 m ü. M.
Fläche: 5,23 km²
Einwohner: 3071 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 587 Einw. pro km²
Website: www.torricella-taverne.ch
Bahnhof Taverne-Toricella

Bahnhof Taverne-Toricella

Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Torricella-Taverne
Über dieses Bild
w

Torricella-Taverne (auch Taverne-Torricella genannt, insbesondere wegen des so genannten Bahnhofs an der Gotthardbahn) ist eine politische Gemeinde im Kreis Taverne, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz und besteht aus «Taverne superiore», «Taverne inferiore», dem Ortsteil il Motto und Torricella.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1591 500
1626 330
1801 150
1930 610
2002 2843

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Maurizio und Biagio im Ortsteil «Torricella»[2][3]
  • Kirchhof[4][5]
  • Oratorium San Rocco, erbaut 1578[2][6]
  • Oratorium Santa Maria Maddalena im Ortsteil Taverne, erbaut nach 1469[2][7]
  • Oratorium San Giovanni Battista, im Ortsteil «Taverne Superiore», erbaut am Ende des 16. Jahrhunderts[2]
  • Fresko Madonna mit Kind und zwei Engel[8]
  • Schloss Trefogli[2][9]
  • Altes Wohnhaus Rusca[10] mit römer Sarkofage im Hof[11]
  • Wohnhaus Albertolli[12]
  • Burgruine auf dem Monte Barro
  • Burgruine Castelletto[13]

Unternehmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Swiss Institute for Regenerative Medicine[14]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Antonio Beltramelli (* um 1670 in Torricella; † nach 1700 in Savigliano ?), Stuckateur[15]
  • Pietro Beltramelli (* um 1670 in Torricella; † nach 1700 in Savigliano ?), Stuckateur[16]
  • Francesco Beltramelli (* um 1670 in Torricella; † nach 1700 in Savigliano ?), Maler in Piemont[17]
  • Domenico Trefogli (* 1675 in Torricella; † 1759 ebenda), Stuckateur, Architekt in Italien[18]
  • Carlo Francesco Rusca (* 1. Januar 1693 in Torricella-Taverne (abweichendes Geburtsjahr 1696); † 11. Mai 1769 in Mailand), Sohn des Giorgio Giovanni, Maler, Porträtist, Ritter[19][20][21]
  • Cipriano Beltramelli (* um 1725 in Savigliano; † nach 1761 in Savigliano ?), Stuckateur in Piemont[22]
  • Giovanni Battista Adami (* um 1700 in Carona TI; † nach 1766), Altarbauer und Bildhauer tätig in Torricella, Comano TI, Mezzovico und Villa Luganese[23]
  • Cosimo Morelli (* 6. Oktober 1732 in Torricella; † 26. Februar 1812 in Imola) (Herkunftsort Torricella), Sohn des Domenico Maria, Architekt[24][25]
  • Biagio Magistretti (* 1749 in Torricella; † 1846 ebenda), Architekt, Dozent im Liceo ginnasio statale Alessandro Volta in Como[26][27]
  • Jacopo Rusca (* um 1750 in Torricella; † nach 1770 in Lugano ?), Sohn von Francesco Carlo Rusca, Maler[28]
  • Pietro Trefogli (* 26. September 1763 in Torricella; † 8. September 1835 in Lugano), Bildhauer, Stuckateur, tätig in Ferrara, Bologna, Rom[29]
  • Antonio Albrizzi (* 31. März 1773; 1. Juli 1846 in Lugano), kath., von Torricella und (nach 1803) Lugano, Oberleutnant, Grossrat, Rechtsberater[30]
  • Marco Antonio Trefogli (* 24. Juli 1782 in Torricella; † 10. September 1854 ebenda), Maler, Stuckateur[31][32]
  • Bernardo Trefogli (* 6. März 1819 in Torricella; † 13. Juli 1891 ebenda), Maler[33]
  • Werner von Alvensleben (* 4. Juli 1875 in Neugattersleben; † 30. Juni 1947 in Bremen-Vegesack), ein Deutscher Unternehmer, Dichter, Maler und Politiker[34][35].

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Calcio Taverne[36]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rinaldo Caddeo: Antonio Albrizzi da Torricella nella vigilia della rivoluzione del 1798. In: Rivista storica ticinese. Nummer 1. Februar 1938, Istituto Editoriale Ticinese, Bellinzona 1938.
  • Virgilio Gilardoni, Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, (Taverne) S. 187, 229, 460, (Torricella) S. 574–575.
  • Giuseppe Chiesi, Fernando Zappa: Terre della Carvina. Storia e tradizioni dell’Alto Vedeggio. Armando Dadò, Locarno 1991.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 281–283.
  • Fabrizio Panzera (Hrsg.): Piano del Vedeggio. Dalla strada Regina all’Aeroporto. Salvioni, Bellinzona 2008.
  • Raimondo Locatelli, Adriano Morandi, Peppino Manzoni, Giorgio Conti: Homines loci Torrexelle et Tabernarum. Verlag Patriziato e Comune di Torricella-Taverne, Torricella-Taverne 2010.
  • Bernardino Croci Maspoli: Torricella-Taverne im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Torricella-Taverne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. a b c d e Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 281–283.
  3. Pfarrkirche Santi Maurizio und Biagio (Foto)
  4. Kirchhof (Foto)
  5. Kirchhof (Foto)
  6. Oratorium San Rocco (Foto)
  7. Oratorium Santa Maria Maddalena (Foto)
  8. Fresko Madonna mit Kind und zwei Engel (Foto)
  9. Schloss Trefogli (Foto)
  10. Altes Wohnhaus Rusca (Foto)
  11. Römer Sarkofage
  12. Wohnhaus Albertolli (Foto)
  13. Burgruine Castelletto (Foto)
  14. Swiss Institute for Regenerative Medicine
  15. Ursula Stevens: Antonio Beltramelli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 26. Februar 2016.
  16. Ursula Stevens: Pietro Beltramelli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 26. Februar 2016.
  17. Ursula Stevens: Francesco Beltramelli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 26. Februar 2016.
  18. Ursula Stevens: Domenico Trefogli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2011/2015, abgerufen am 13. April 2016.
  19. Daniela Pauli Falconi: Carlo Francesco Rusca im Historischen Lexikon der Schweiz
  20. Federica Bianchi: Carlo Francesco Rusca (Cavaliere) in Sikart (Stand: 1998), abgerufen 2. Januar 2016.
  21. Carlo Francesco Rusca auf portal.dnb.de (abgerufen am: 24. Juli 2016.)
  22. Ursula Stevens: Cipriano Beltramelli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 26. Februar 2016.
  23. Giovanni Battista Adami in Sikart
  24. M. F. Nicoletti, Ursula Stevens: Cosimo Morelli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2012/2015, abgerufen am 11. Dezember 2012.
  25. Cosimo Morelli (italienisch) in treccani.it/enciclopedia (abgerufen am: 30. März 2016.)
  26. Liceo ginnasio statale Alessandro Volta in der italienischen Wikipedia
  27. Biagio Magistretti in portal.dnb.de (abgerufen am: 31. Mai 2016.)
  28. Jacopo Rusca in Sikart, abgerufen 2. Januar 2016.
  29. Pietro Trefogli in Sikart
  30. Daniela Pauli Falconi: Antonio Albrizzi im Historischen Lexikon der Schweiz
  31. Marco Antonio Trefogli in Sikart
  32. Marco Antonio Trefogli in it.wikipedia.org, abgerufen 2. Januar 2016.
  33. Bernardo Trefogli in Sikart, abgerufen 2. Januar 2016.
  34. Werner von Alvensleben in der englischen Wikipedia
  35. Werner von Alvensleben (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am: 24. Juli 2016.)
  36. Associazione Calcio Taverne