Torricella-Taverne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Torricella-Taverne
Wappen von Torricella-Taverne
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Tessin Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Taverne
BFS-Nr.: 5227i1f3f4
Postleitzahl: 6808
UN/LOCODE: CH TVR (Taverne)
Koordinaten: 714362 / 102759Koordinaten: 46° 4′ 0″ N, 8° 55′ 0″ O; CH1903: 714362 / 102759
Höhe: 427 m ü. M.
Höhenbereich: 329–1742 m ü. M.[1]
Fläche: 5,25 km²[2]
Einwohner: 3072 (31. Dezember 2020)[3]
Einwohnerdichte: 585 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
26,2 % (31. Dezember 2020)[4]
Website: www.torricella-taverne.ch
Bahnhof Taverne-Toricella

Bahnhof Taverne-Toricella

Lage der Gemeinde
Lago MaggioreLago DelioLago di PianoLago di OriglioLago di MuzzanoLuganerseeComer SeeItalienItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk LocarnoBezirk MendrisioAgno TIBioggioCademarioMuzzano TIVernate TIAlto MalcantoneArannoMigliegliaNovaggioCapriascaCapriascaOriglioPonte CapriascaPonte CapriascaKommunanz Capriasca/LuganoCollina d’OroGranciaMelide TIMorcoteParadiso TIVico MorcoteArognoBissoneBrusino ArsizioMaroggiaMelanoRovioLuganoCaslanoCurio TICurio TIMagliasoNeggioTresa TIPura TIAstanoBediglioraBediglioraCurio TIBedanoGravesanoManno TIMezzovico-ViraMezzovico-ViraMonteceneriTorricella-TaverneCadempinoCanobbioComano TICuregliaLamoneMassagnoPorzaSavosaSorengoVeziaKarte von Torricella-Taverne
Über dieses Bild
w
Bahnhof Torricella-Taverne

Torricella-Taverne (auch Taverne-Torricella genannt, insbesondere wegen des so genannten Bahnhofs an der Gotthardbahn) ist eine politische Gemeinde im Kreis Taverne, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz und besteht aus «Taverne superiore», «Taverne inferiore», dem Ortsteil il Motto und Torricella.

Torricella-Taverne vom Hügel San Zeno aus gesehen

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus den zwei Siedlungen Taverne und Torricella (mit dem Weiler Il Motto) und liegt am rechten Ufer des Vedeggio südlich des Monte Barro.

Die Nachbargemeinden sind am Norden Monteceneri, am Osten Ponte Capriasca, am Süden Origlio, Lamone und Bedano, und am Westen Alto Malcantone und Mezzovico-Vira.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taverne, historisches Luftbild von Werner Friedli (1964)

Das Dorf wurde als 1254 Torexella erstmals urkundlich erwähnt. Es gibt verschiedene Gräberfunde aus prähistorischer, römischer und frühmittelalterlicher Zeit. Der Ausdruck ad clausas Carvine in einer Urkunde aus dem Jahre 1354 lässt auf das Vorhandensein einer Befestigungsanlage in Taverne schliessen, die im Frühmittelalter wahrscheinlich die nördliche Grenze der Besitzungen des Königshofs von Agnuzzo bildete. Auf einem langgezogenen felsigen Hügel stand früher eine Burg, von der Reste des Turms, der Zisterne und der Ringmauer erhalten sind. Trotz spärlicher Überlieferung dürfte diese der Familie Rusca gehört haben, die im 13. und 14. Jahrhundert zahlreiche Güter in der Gegend besass.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1591 1626 1801 1930 1970 1980 1990 2000[5] 2002 2010 2020
Einwohner 500 330 150 610 1067 1612 2317 2704 2843 2969 3072

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Maurizio und Biagio im Ortsteil «Torricella»[6]
  • Schloss Trefogli[6]
  • Burgruine auf dem Monte Barro[6]
  • Burgruine Castelletto[6]
  • Antike Befestigungen[7]
  • Das Museum des Vedeggio-Damms[8]

Unternehmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Swiss Institute for Regenerative Medicine[9]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Calcio Taverne[10]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rinaldo Caddeo: Antonio Albrizzi da Torricella nella vigilia della rivoluzione del 1798. In: Rivista storica ticinese. Nummer 1. Februar 1938, Istituto Editoriale Ticinese, Bellinzona 1938.
  • Giuseppe Chiesi, Fernando Zappa: Terre della Carvina. Storia e tradizioni dell’Alto Vedeggio. Armando Dadò, Locarno 1991.
  • Bernardino Croci Maspoli: Torricella-Taverne. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 14. März 2017.
  • Virgilio Gilardoni, Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, (Taverne) S. 187, 229, 460, (Torricella) S. 574–575.
  • Raimondo Locatelli, Adriano Morandi, Peppino Manzoni, Giorgio Conti: Homines loci Torrexelle et Tabernarum. Verlag Patriziato e Comune di Torricella-Taverne, Torricella-Taverne 2010.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 281–283.
  • Fabrizio Panzera (Hrsg.): Piano del Vedeggio. Dalla strada Regina all’Aeroporto. Salvioni, Bellinzona 2008.
  • Celestino Trezzini: Torricella. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 7, Tinguely – Ungarn., Attinger, Neuenburg 1934, S. 27, 28, (Digitalisat); derselben: Taverne. In: Idem, Band 6, Stegemann – Tenero., Attinger, Neuenburg 1931, S. 644, 645 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Torricella-Taverne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländeranteil aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  5. Bernardino Croci Maspoli: Torricella-Taverne. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 3. Mai 2017.
  6. a b c d Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 281–283.
  7. Christiane De Micheli Schulthess: Le fortificazioni di Bironico, Mezzovico e Torricella-Taverne. Indagini preliminari. (italienisch) auf e-periodica.ch (abgerufen am 15. Januar 2017).
  8. Das Museum des Vedeggio-Damms auf luganoturismo.ch (abgerufen am 21. November 2016).
  9. Swiss Institute for Regenerative Medicine
  10. Associazione Calcio Taverne