Torsten Jansen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Torsten Jansen
Torsten Jansen
Spielerinformationen
Spitzname „Toto“
Geburtstag 23. Dezember 1976
Geburtsort Adenau, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 1,85 m
Spielposition Linksaußen
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
1982–1992 DeutschlandDeutschland TV Witzhelden
1992–1994 DeutschlandDeutschland Wermelskirchener TV
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1994–1995 DeutschlandDeutschland TUSEM Essen
1995–2001 DeutschlandDeutschland SG Solingen
2001–2003 DeutschlandDeutschland HSG Nordhorn
2003–2015 DeutschlandDeutschland HSV Hamburg
2015–2016 DeutschlandDeutschland THW Kiel
2016–2017 DeutschlandDeutschland Handball Sport Verein Hamburg
Nationalmannschaft
Debüt am 19. Oktober 1999
            gegen PolenPolen Polen in Cottbus
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 178 (503)[1]
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
2017– DeutschlandDeutschland Handball Sport Verein Hamburg

Stand: 22. Juli 2017

Torsten Jansen (* 23. Dezember 1976 in Adenau) ist ein deutscher Handballtrainer und ehemaliger Handballspieler. Er wurde vorwiegend auf der Linksaußenposition eingesetzt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torsten Jansen (Spitzname Toto) spielte ab 2003 beim HSV Hamburg in der ersten deutschen Handball-Bundesliga. Zuvor spielte er bei der SG Solingen und bei der HSG Nordhorn. Er galt zu seiner aktiven Zeit als abwehrstarker Spieler, der deshalb in der Defensive häufig auf der Halbposition eingesetzt wurde.

Er erzielte in 178 Spielen für die Deutsche Nationalmannschaft 503 Tore. Beim Gewinn der Handball-WM 2007 war er der sicherste Torschütze: Circa 90 % seiner Torwürfe führten zu Treffern (37 von 41 Würfen). Für diesen Triumph wurde er mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet.[2]

Der bis dato für sein faires Spiel bekannte Jansen wurde von der Disziplinarkommission der Handball-Bundesliga im Mai 2013 für ein im Spiel gegen die Füchse Berlin begangenes schweres Foul (Kopfstoß) gegen Ivan Ninčević für zehn Meisterschaftsspiele, längstens zwei Monate für nationale Meisterschaftsspiele der Handball-Bundesliga, gesperrt; zusätzlich wurde gegen Jansen eine persönliche Geldbuße in Höhe von 15.000 Euro verhängt.[3]

Zur Saison 2015/16 wechselte er als Ersatz für Dominik Klein, der aufgrund eines Kreuzbandrisses langfristig ausfiel, zum THW Kiel.[4]

Nach Beendigung seiner Karriere als Spieler am Saisonende 2015/16 ist Jansen seit dem 15. Juli 2016 als Co- und A-Jugend-Trainer beim Handball Sport Verein Hamburg tätig.[5] Am 30. September 2016 gab Jansen beim Handball Sport Verein Hamburg sein Comeback, da aufgrund von Verletzungen mehrere Spieler nicht zur Verfügung standen.[6]

Am 29. März 2017 übernahm Jansen das Traineramt des Handball Sport Verein Hamburg, nachdem Jens Häusler vom Verein freigestellt worden war.

Erfolge im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge in der Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundesligabilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torsten Jansen am 8. Februar 2014 gegen HSG Wetzlar
Saison Verein Spielklasse Spiele Tore 7-Meter Feldtore
2000/01 SG Solingen Bundesliga 35 150 54 96
2001/02 HSG Nordhorn Bundesliga 34 115 5 110
2002/03 HSG Nordhorn Bundesliga 34 169 44 125
2003/04 HSV Hamburg Bundesliga 34 178 42 136
2004/05 HSV Hamburg Bundesliga 34 156 26 130
2005/06 HSV Hamburg Bundesliga 28 128 28 100
2006/07 HSV Hamburg Bundesliga 31 122 18 104
2007/08 HSV Hamburg Bundesliga 25 96 12 84
2008/09 HSV Hamburg Bundesliga 30 95 17 78
2009/10 HSV Hamburg Bundesliga 32 96 0 96
2010/11 HSV Hamburg Bundesliga 34 72 0 72
2011/12 HSV Hamburg Bundesliga 26 57 0 57
2012/13 HSV Hamburg Bundesliga 11 10 0 10
2013/14 HSV Hamburg Bundesliga 28 57 0 57
2014/15 HSV Hamburg Bundesliga 29 47 6 41
2015/16 THW Kiel Bundesliga 2 0 0 0
2000–2016 gesamt Bundesliga 447 1548 252 1296

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jansen ist gelernter Bankkaufmann und absolviert derzeit ein Studium an der Fernuniversität in Hagen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Torsten Jansen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.thw-provinzial.de Top-39 Torjäger Deutsche Nationalmannschaft (DHB + DHV) abgerufen am 5. April 2014
  2. www.focus.de Handball – WM: Merkel lädt Handball-Weltmeister ins Kanzleramt vom 4. Juni 2007, abgerufen am 5. April 2014
  3. www.dkb-handball-bundesliga.de, 23. Mai 2013
  4. thw-handball.de: THW Kiel verpflichtet Linksaußen Torsten Jansen, abgerufen am 26. Mai 2015
  5. http://www.mopo.de/sport/handball-hamburg/neues-logo-ohne-raute-hamburger-handballer-stellen-neues-klubwappen-vor-24038918
  6. handball-world.com: Weltmeister Torsten Jansen gibt Comeback in der 3. Liga, abgerufen am 2. Oktober 2016