Torsten Renz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Torsten Renz (2017)

Torsten Renz (* 13. August 1964 in Güstrow) ist ein deutscher Politiker (CDU). Seit 27. November 2020 ist er Innenminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch der Polytechnischen Oberschule und der Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenmonteur mit Abitur sowie dem Grundwehrdienst in der NVA absolvierte Renz 1986 bis 1991 an der TU Magdeburg ein Studium, das er 1991 als Diplom-Ingenieur-Pädagoge abschloss. Anschließend war er bis 2002 als Berufsschullehrer für Metalltechnik im Fachbereich Heizung und Sanitär in Güstrow tätig.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torsten Renz gehört für die CDU der Stadtvertretung in Güstrow an, seit 1999 als Fraktionsvorsitzender. Seit 1999 ist er auch Mitglied des Güstrower Kreistages (seit 2011: Landkreis Rostock).

Von 2002 bis 2006 war Renz erstmals Mitglied des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern. Eine Wiederwahl 2006 gelang zunächst nicht, da für die CDU nur zwei Abgeordnete über die Landesliste gewählt wurden. Zwischen 2007 und 2009 war Renz Referent im Wirtschaftsministerium von Mecklenburg-Vorpommern.

Vom 17. Juli 2009 an war er wieder Mitglied des Landtages, in den er anstelle des durch dessen Wahl ins Europäische Parlament ausgeschiedenen Abgeordneten Werner Kuhn nachrückte. Renz war innenpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion. Bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern 2011 wurde er über die Landesliste wiedergewählt.[1] Am 24. Oktober 2011 wurde er zum stellvertretenden Vorsitzenden der Landtagsfraktion gewählt.[2] Er war zudem stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Bildung, Wissenschaft und Kultur sowie Arbeitsmarktpolitischer Sprecher seiner Fraktion.

Torsten Renz im Landtag Mecklenburg-Vorpommern (2019)

Bei der Landtagswahl 2016 zog er über die Landesliste der CDU erneut in den Schweriner Landtag ein. Im September 2016 wurde er zum Parlamentarischen Geschäftsführer der CDU-Fraktion gewählt.[3] Seit Ende Februar 2020 war er Fraktionsvorsitzender der CDU-Fraktion im Schweriner Landtag. Im Zuge seiner Ernennung zum Landesinnenminister legte er dieses Amt nieder.

Nach dem Rücktritt Lorenz Caffiers als Landesinnenminister im November 2020 kündigte die CDU an, Renz als seinen Nachfolger vorschlagen zu wollen.[4] Seine Ernennung erfolgte am 27. November 2020.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Torsten Renz – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahl zum Landtag von Mecklenburg-Vorpommern am 4. September 2011. Endgültiges Ergebnis. Gewählte Bewerber aus Landeslisten (Zweitstimmen)
  2. Fraktionsvorstand (Memento vom 28. September 2012 im Internet Archive)
  3. Landtag MV - Renz, Torsten. Abgerufen am 17. Juni 2020.
  4. Matthias Wyssuwa: Caffiers frustrierter Abgang. 17. November 2020, abgerufen am 17. November 2020.