Torsten Wilholt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Torsten Wilholt (* 1973) ist ein deutscher Philosoph und Professor für Philosophie und Geschichte der Naturwissenschaften an der Leibniz Universität Hannover.[1]

Akademische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1998 Magisterprüfung in den Fächern Philosophie, Mathematik und Wissenschafts- und Technikgeschichte an der Humboldt-Universität Berlin, 2002 Promotion in Philosophie an der Universität Bielefeld, 2010 Habilitation an der Universität Bielefeld, venia legendi für das Fach Philosophie; Habilitationsschrift: Die philosophischen Grundlagen der Forschungsfreiheit: Begründungen und Begrenzungen. Forschungsaufenthalte an der Columbia University (2000/01) und der University of Toronto (2008/09). 2011 konkurrierende Rufe an die Universitäten Stuttgart und Hannover; seit Oktober 2011 Professor am Institut für Philosophie der Leibniz Universität Hannover.

Forschung und Lehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arbeitsschwerpunkte liegen in der allgemeinen Wissenschaftstheorie, der Philosophie der Mathematik und der sozialen Erkenntnistheorie. Ein besonderer inhaltlicher Schwerpunkt liegt in der theoretischen und praktischen Reflexion der Natur- und Lebenswissenschaften sowie der Geistes- und Sozialwissenschaften.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zahl und Wirklichkeit. Eine philosophische Untersuchung über die Anwendbarkeit der Mathematik. Mentis, Paderborn 2004, ISBN 3-89785-368-X.
  • Design Rules. Industrial Research and Epistemic Merit. In: Philosophy of Science. Band 73, Nr. 1, 2006, S. 66–89, DOI:10.1086/510175.
  • Think About the Consequences! Nominalism and the Argument From the Philosophy of Logic. In: Dialectica, Band 60, Nr. 2, 2006, S. 115–133, DOI:10.1111/j.1746-8361.2005.01048.x.
  • Kausalität ohne Ursachen. In: Zeitschrift für philosophische Forschung. Band 60, Nr. 3, 2006, S. 358–379.
  • When Realism Made a Difference. The Constitution of Matter and its Conceptual Enigmas in Late 19th Century Physics. In: Studies in History and Philosophy of Modern Physics. Band 39, Nr. 1, 2008, S. 1–16, DOI:10.1016/j.shpsb.2007.04.003.
  • Bias and Values in Scientific Research. In: Studies in History and Philosophy of Science. Band 40, Nr. 1, 2009, S. 92–101, DOI:10.1016/j.shpsa.2008.12.005.
  • Scientific Freedom. Its Grounds and Their Limitations. In: Studies in History and Philosophy of Science. Band 41, Nr. 2, 2010, S. 174–181, DOI:10.1016/j.shpsa.2010.03.003.
  • Die Freiheit der Forschung. Begründungen und Begrenzungen. Berlin, Suhrkamp 2012. ISBN 978-3-518-29640-0.
  • Epistemic Trust in Science. In: The British Journal for the Philosophy of Science. Band 64, Nr. 2, 2013, S. 233–253, DOI:10.1093/bjps/axs007.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. uni-hannover.de abgerufen am 1. November 2011