Torsten Wolfgramm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Torsten Wolfgramm (links) mit Walter Scheel auf einer FDP-Fraktionssitzung, 1991

Torsten Wolfgramm (* 30. August 1936 in Berlin) ist ein deutscher Politiker (FDP).

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur absolvierte Wolfgramm ein Studium der Rechts- und Staatswissenschaften. Seit 1965 war er Geschäftsführer einer gemeinnützigen Studentenwohnheimstiftung. 1979 erhielt er einen Lehrauftrag an der Universität Hannover.

Von 1982 bis 1991 war er stellvertretender Vorsitzender der Friedrich-Naumann-Stiftung.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1967 ist Wolfgramm Mitglied der FDP. Seit 1970 war er Mitglied im Vorstand der FDP Niedersachsen. Ab 1989 war er auch Mitglied im FDP-Bundesvorstand.

Unterlagen zu seiner politischen Tätigkeit liegen im Archiv des Liberalismus der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in Gummersbach.

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1968 bis 1979 war Wolfgramm Ratsherr der Stadt Göttingen.
Von 1974[1] bis 1994 war er Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier bekleidete er von 1978 bis 1991 das Amt des Parlamentarischen Geschäftsführers der FDP-Bundestagsfraktion.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1991 bis 1993 war Wolfgramm Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Bildung und Wissenschaft.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archiv Deutscher Bundestag