Torus palatinus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
K10.0 Entwicklungsbedingte Krankheiten der Kiefer
Torus palatinus
ICD-10 online (WHO-Version 2016)
Anatomie des Gaumens
Oberkiefer: Torus palatinus am harten Gaumen

Der Torus palatinus (lat.: torus „Wulst“, palatum „Gaumen“) ist eine Exostose (knöcherner Längswulst) entlang der Mittellinie des harten Gaumens.

Prothetik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingelegte Zinnfolie auf einem Oberkiefer-Gipsmodell vor der Polymerisation der Prothesenbasis

Der Torus palatinus kann den Halt einer Totalprothese im Oberkiefer erschweren, da die umliegende Schleimhaut nachgiebig ist, der Torus palatinus jedoch nicht. Daher kann die Prothese über den Torus nach rechts und links kippen. Aus diesem Grund wird der Torus „entlastet“, indem bei der Herstellung der Prothese eine Zinnfolie mit etwa 1 bis 2 mm Stärke auf dem Gipsmodell über den Torus gelegt wird. Dadurch entsteht bei der endgültigen Prothese ein Hohlraum. Bei Ausübung des Kaudrucks gibt dann zunächst die umliegende Schleimhaut nach, bevor die Prothese mit dem Torus in Kontakt tritt.[1]

Chirurgische Entfernung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Selten ergibt sich eine Indikation zur Entfernung eines Torus palatinus aus prothetischen Gründen, da durch eine Entlastung des Bereichs Abhilfe geschaffen werden kann. Bei seltenen, sehr ausgeprägten Formen kann sich eine Indikation zur Beseitigung des Torus palatinus wegen einer Beeinträchtigung beim Sprechen, Kauen oder auch aus psychischen Gründen (Fremdkörpergefühl, Karzinophobie) ergeben.[2]

Inzidenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Inzidenz dieses nicht pathologischen, benignen Knochentumors in der Bevölkerung wird mit etwa 30 % angegeben.[3] Der Ausprägungsgrad des Torus palatinus ist sehr variabel. Frauen sind beim Torus palatinus im Gegensatz zum Torus mandibularis häufiger betroffen als Männer.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verlag Neuer Merkur GmbH: Die Ausbildung zum Zahntechniker. Verlag Neuer Merkur GmbH, 1996, ISBN 978-3-929360-01-1, S. 90 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Norbert Schwenzer: Zahn-Mund-Kiefer-Heilkunde. Georg Thieme Verlag, 2009, ISBN 978-3-13-116964-8, S. 201 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. F. V. Raldi, R. D. Nascimento u. a.: Excision of an atypical case of palatal bone exostosis: a case report. In: Journal of oral science. Band 50, Nummer 2, Juni 2008, ISSN 1343-4934, S. 229–231, PMID 18587217.
  4. F. A. Al Quran, Z. N. Al-Dwairi: Torus palatinus and torus mandibularis in edentulous patients. In: The journal of contemporary dental practice. Band 7, Nummer 2, Mai 2006, ISSN 1526-3711, S. 112–119, PMID 16685302.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!