Totalitarismus und Demokratie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Totalitarismus und Demokratie: Zeitschrift für internationale Diktatur- und Freiheitsforschung
Verlag Vandenhoeck & Ruprecht
Erstausgabe 2004
Erscheinungsweise halbjährlich
Verkaufte Auflage 200 Exemplare
Chefredakteur Uwe Backes
Herausgeber Im Auftrag des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung durch Günther Heydemann
Weblink www.hait.tu-dresden.de
ISSN 1612-9008
ZDB 2142876-1

Totalitarismus und Demokratie: Zeitschrift für internationale Diktatur- und Freiheitsforschung (TD) ist eine seit 2004 im Auftrag des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung an der TU Dresden durch Günther Heydemann bei Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen herausgegebene wissenschaftliche Fachzeitschrift. Sie erforscht vergleichend autokratische, nicht-demokratische Systeme und Bewegungen. Es sollen überdies interdisziplinäre Voraussetzungen für eine freiheitlich-demokratische Gesellschaft analysiert werden.

Die Redaktionsleitung obliegt Uwe Backes, stellvertretender Institutsleiter; Lothar Fritze ist für die Buchbesprechungen verantwortlich. Dem wissenschaftlichen Beirat gehören Michael Burleigh, Stéphane Courtois, Emilio Gentile, Eckhard Jesse, Peter Graf von Kielmansegg, Werner J. Patzelt, Kurt Salamun und Hans-Peter Schwarz an.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2015 nahm die Redaktion von Totalismus und Demokratie einen wissenschaftlichen Witz für bare Münze und veröffentlichte einen Artikel mit dem Titel „Der deutsch-deutsche Schäferhund“.[1] In dem Artikel wird u. a. postuliert, dass das erste Maueropfer nicht ein Mensch, sondern ein Polizeihund namens Rex gewesen sei, ein Gesetz, dass den DDR-Grenztruppen vorschrieb, ihre Hunde an der Leine zu führen, habe einen Dritten Weltkrieg verhindert, und die Schäferhunde, die an der Berliner Mauer postiert waren, seien direkte Nachfahren der Schäferhunde der Konzentrationslager Buchenwald und Sachsenhausen gewesen.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christiane Schulte: Der deutsch-deutsche Schäferhund. Ein Beitrag zur Gewaltgeschichte des Jahrhunderts der Extreme. In: Totalitarismus und Demokratie – Zeitschrift für internationale Diktatur- und Freiheitsforschung, 13. Jg., Heft 2/2015, S. 319–334. Stellungnahme der Redaktion (Memento vom 6. März 2016 im Internet Archive)
  2. Philip Oltermann: Human-animal studies academics dogged by German hoaxers. theguardian.com, 1. März 2016.