Tote Stellung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Solid white.svg a b c d e f g h Solid white.svg
8 a8 b8 c8 d8 e8 f8 g8 h8 8
7 a7 b7 c7 d7 e7 f7 g7 h7 7
6 a6 b6 c6 d6 e6 f6 g6 h6 6
5 a5 b5 c5 d5 e5 f5 g5 h5 5
4 a4 b4 c4 d4 e4 f4 g4 h4 4
3 a3 b3 c3 d3 e3 f3 g3 h3 3
2 a2 b2 c2 d2 e2 f2 g2 h2 2
1 a1 b1 c1 d1 e1 f1 g1 h1 1
a b c d e f g h
Beispiel für eine tote Stellung

Eine tote Stellung ist eine Stellung beim Schachspiel, in der beide Spieler selbst bei schlechtestem Gegenspiel keine Möglichkeit mehr haben, den Gegner mattzusetzen. Eine solche Stellung beendet das Spiel als remis (unentschieden). Tote Stellungen sind Spezialfälle des positionellen Remis.

Die in Partien am häufigsten vorkommenden toten Stellungen sind diejenigen mit ungenügenden Material zum Mattsetzen; etwa wenn beide Spieler nur noch ihren König haben oder das Endspiel König und eine Leichtfigur gegen einen König entsteht.

Roberts Skuja
Schach 1976
Solid white.svg a b c d e f g h Solid white.svg
8 a8 b8 c8 d8 e8 f8 g8 h8 8
7 a7 b7 c7 d7 e7 f7 g7 h7 7
6 a6 b6 c6 d6 e6 f6 g6 h6 6
5 a5 b5 c5 d5 e5 f5 g5 h5 5
4 a4 b4 c4 d4 e4 f4 g4 h4 4
3 a3 b3 c3 d3 e3 f3 g3 h3 3
2 a2 b2 c2 d2 e2 f2 g2 h2 2
1 a1 b1 c1 d1 e1 f1 g1 h1 1
a b c d e f g h
Weiß am Zuge hält remis


Eine tote Stellung ist auch dann erreicht, wenn alle möglichen Züge pattsetzen würden, wie in der Studie von Skuja. Dort führt 1.Tc7-c8+ Sc6-b8 2.Tc8xb8+ Ka8xb8 3.a6-a7+ Kb8-a8 (3... Kc8 4.a8D+ Kd7 5.Dxb7+ Kd8 6.Dc7+ Ke8 7.Dc8#) 4.Ke4-d5 zu einer toten Stellung, da alle 11 möglichen Züge pattsetzen würden.

Anwendung in der Schachkomposition[Bearbeiten]

Andrew Buchanan, The Problemist 2001
Solid white.svg a b c d e f g h Solid white.svg
8 a8 b8 c8 d8 e8 f8 g8 h8 8
7 a7 b7 c7 d7 e7 f7 g7 h7 7
6 a6 b6 c6 d6 e6 f6 g6 h6 6
5 a5 b5 c5 d5 e5 f5 g5 h5 5
4 a4 b4 c4 d4 e4 f4 g4 h4 4
3 a3 b3 c3 d3 e3 f3 g3 h3 3
2 a2 b2 c2 d2 e2 f2 g2 h2 2
1 a1 b1 c1 d1 e1 f1 g1 h1 1
a b c d e f g h
Wer hat zuletzt gezogen?

Die Regel, wonach eine Partie beim Erreichen einer toten Stellung sofort beendet ist, hat Anregung für eine neue Klasse von Schachaufgaben gegeben. Andrew Buchanan bezeichnet diese als Dead Reckoning (Berücksichtigen der Tote-Stellung-Regel bei der Berechnung). Sie sind mit der Retroanalyse verwandt. So kann man zeigen, dass in der nebenstehenden Stellung in einer regulären Turnierpartie nur Weiß zuletzt gezogen haben kann. Alle Züge von Schwarz hätten bereits vorher zu einer toten Stellung geführt, womit die Partie bereits beendet gewesen wäre.


Weblinks[Bearbeiten]