Totengott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manche Kulturen haben einen Totengott oder einen Gott der Unterwelt in ihrer Mythologie, ihrer Religion bzw. ihren Pantheon aufgenommen. Die Attributierung des Totengottes hängt von der Jenseitsvorstellung der jeweiligen Kultur ab. Seine Rollen kann eine positive als auch eine negative sein. Der Tod ist ein Faktum des Lebens, was dem Totengott eine zentrale Rolle zuschreibt.

Herrscher der Unterwelt sind nicht unbedingt Gottheiten im engeren Sinn. Manchmal fungierten Heroen oder mythische Könige als Herrscher der Unterwelt und Totenrichter wie bei den Griechen Minos und Rhadamanthys der Fall. Auch die Vorstellung, dass die Könige nach dem Tod über die Seelen der verstorbenen Untertanen herrschen, war verbreitet. Zum Beispiel herrschte Achilleus nach seinem Tod über den Asphodeliengrund und seine Bewohner.[1] Ergänzend gibt es die von einem Dämon oder Oberdämon ausgeübte Totenherrschaft wie in der christlichen Mythologie, in der Satan der Herrscher der Hölle ist.

Totengötter in den Kulturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homer Odyssee 11,484ff
  2. Piotr Tararcha: Religions of Second Millennium Anatolia. Wiesbaden 2009, S. 49, 109, 124.
  3. Piotr Tararcha: Religions of Second Millennium Anatolia. Wiesbaden 2009, S. 124.
  4. Larissa Bonfante, Judith Swaddling: Etruscan Myths. Austin 2006, S. 72.