Totentanz (Liszt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Information icon.svg
Neal O'Doan und Orchester: Totentanz

Der Totentanz, auch als Paraphrase über „Dies irae“ bezeichnet, ist ein konzertanter Variationszyklus von Franz Liszt für Solo-Klavier und Orchester, der ein Thema des Gregorianischen Chorals, das Dies Irae (Lat, etwa: Tag des Zorns), mit dem Thema des Totentanzes verbindet.

Das Werk entstand 1849 und wurde in den Folgejahren von Liszt mehrfach überarbeitet, 1853 und 1859 besonders intensiv. 1865 erfolgte die Uraufführung mit Hans von Bülow als Solisten, dem das Stück gewidmet ist.

Noten[Bearbeiten]

Beginn des Stücks: Danse macabre franz liszt.jpg

Weblinks[Bearbeiten]