Totilas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Totilas
Totilas.jpg
Edward Gal mit Totilas, NIC Assen 2009
Rasse: KWPN
Vater: Gribaldi
Mutter: Lominka
Mutter-Vater: Glendale
Geschlecht: Hengst
Geburtsjahr: 2000 (23.05.2000)
Sterbejahr: 2020 (14.12.2020)
Land: Deutschland
Farbe: Rappe
Züchter: Jan K. Schuil und Anna Visser
Besitzer: Paul Schockemöhle, Ann Kathrin Linsenhoff
Reiter: Edward Gal (bis 2010), Matthias Alexander Rath (bis 2015)
Gewinnsumme: mehr als zweihunderttausend Euro (davon etwa 110.000 Euro in der ersten Jahreshälfte 2010)
Größte Siege, Titel und Auszeichnungen
Größte Siege
Einzel: 2× Weltmeister, 1× Europameister, 2× Niederländischer Meister, 2× Deutscher Meister, 1× Weltcupsieger; Mannschaft: 1× Weltmeister, 1× Europameister

Infobox zuletzt modifiziert am: 28. April 2012.

Totilas (2000–2020; Spitzname „Toto“, ehemals Moorlands Totilas) war ein international erfolgreiches Dressurpferd der Rasse Niederländisches Warmblut (KWPN). Zusammen mit seinem ehemaligen Reiter Edward Gal hielt der 1,70 m[1] große, lackschwarze Hengst zeitweilig die Rekorde in den drei schwersten Dressurprüfungen.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Totilas, geboren am 23. Mai 2000, wurde von Jan K. Schuil und Anna Visser in Broeksterwâld (Broeksterwoude) gezogen.[2]

Seinen ersten großen Auftritt hatte Totilas bei der Weltmeisterschaft der fünfjährigen Dressurpferde 2005 in Verden. Noch von Jiska van den Akker geritten, wurde Totilas bereits zu dieser Zeit von Sportjournalisten als bestes niederländisches Pferd im Starterfeld beurteilt. In der Finalprüfung wurde er hier Vierter.[3][4]

Erfolge mit Edward Gal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Totilas befand sich im Eigentum der niederländischen Moorlands Stables, der Hauptsponsoren Edward Gals, der 2006 die Möglichkeit bekam, Totilas zu reiten. Zunächst beherrschte der sechsjährige Rapphengst erst wenige Grundlektionen. Gal sagte jedoch, von Anfang an habe er eine unglaubliche Kraft und Energie bei Totilas gespürt.[5]

Den ersten großen Erfolg feierten Gal und Totilas, als sie die niederländischen Meisterschaften im Sommer 2009 mit durchschnittlich 81,394 % (davon 86,700 % in der Grand-Prix-Kür) gewannen. Bis in das Jahr 2008 waren die internationalen Dressurwettbewerbe weitgehend von Anky van Grunsven und Isabell Werth dominiert worden, mit diesem Sieg über van Grunsven begann der Ruf von Totilas als „Wunderpferd“.

Zwei Wochen später gewannen Gal und Totilas ebenfalls den Grand Prix und die Grand-Prix-Kür beim CHIO Rotterdam (letztere mit 84,500 %). In Folge wurden Gal und Totilas für die niederländische Mannschaft der Europameisterschafterschaften 2009 nominiert. Mit der Mannschaft und in der Grand-Prix-Kür holten sie die Goldmedaille, im Grand Prix Spécial die Silbermedaille. Mit 84,085 % im Grand Prix de Dressage und 90,750 % in der Grand-Prix-Kür stellten sie zwei Weltrekorde auf.[6]

Daraufhin entwickelte sich eine Diskussion über das „Wunderpferd“ Totilas. Kritiker stellten insbesondere die sehr stark ausgeprägte Vorderbeinarbeit im starken Trab als natürliche Bewegung eines Pferdes in Frage. Zu einem Höhepunkt der Diskussion kam es beim „Global Dressage Forum“ 2009, als der dortige Referent, der Dressurtrainer Ton de Ridder, das Thema „Totilas“ mit den Worten „Er (Totilas) ist ein Publikumsliebling. Er füllt die Tribünen und wir sollten dankbar dafür sein“[Anmerkung 1] zu beenden versuchte. Dies wiederum wurde im Rahmen der Veranstaltung von einer deutschen Journalistin mit den Worten kommentiert: „scheinheilig, dass wir das Pferd nicht in der Öffentlichkeit diskutieren können, während im Hintergrund jeder etwas anderes über ihn sagt.“ Totilas starker Trab entspreche nicht dem FEI-Handbuch und „das ist, was diskutiert werden muss.“[Anmerkung 2][7]

Am 16. Dezember 2009 toppten Gal und Totilas ihren eigenen Weltrekord in der Grand-Prix-Kür, als sie die Weltcupkür in der Londoner Olympia Hall mit 92,300 % für sich entscheiden konnten. Diesen Rekord hielten sie vier Jahre lang. Zudem gewannen sie Ende März 2010 das Weltcupfinale der Dressurreiter. Auch den niederländischen Meistertitel verteidigten Gal und Totilas im Sommer 2010. Einen dritten Weltrekord stellten Gal und Totilas im Rahmen des CHIO Aachen im Juli 2010 auf. Hier gewannen sie den Grand Prix Spécial des CDIO 5* mit 86,458 %. Die einzelnen Wertnoten der Richter umfassten unter anderem 28-mal die Höchstnote Zehn.[6] Dieser Rekord wurde Ende April 2012 durch Charlotte Dujardin abgelöst. Bei den Weltreiterspielen im Herbst 2010 gewannen Edward Gal und Totilas mit den Niederlanden Gold in der Mannschaftswertung sowie Gold in der Einzelwertung im Grand Prix Spécial und in der Grand-Prix-Kür.

Die Erfolge von Totilas, verbunden mit der vorgenannten Diskussion, führten zu einem regen Zuschauerinteresse bei den Dressurprüfungen, an denen Totilas teilnahm. Beim CHIO Aachen 2010 musste das mit rund 5000 Zuschauerplätzen bereits sehr große Deutsche Bank Stadion wegen des Besucheransturms abgeriegelt werden.[6]

Am 14. Oktober 2010 gab der bisherige Eigentümer Cees Visser (Moorlands Stables BV) den Verkauf von Totilas bekannt. Der Käufer des Pferdes, Paul Schockemöhle, bestätigte den Kauf am 26. Oktober 2010. Im Rahmen der Kaufbestätigung teilte Schockemöhle zudem mit, dass Totilas auch zukünftig im Sport vorgestellt werde. Die Medien berichteten über einen Verkaufspreis im Bereich von 10 bis 15 Millionen Euro, was dem höchsten jemals gezahlten Preis für ein Dressurpferd entsprechen würde (Die Rekordsumme für den Verkauf eines Dressurpferdes lag bis dahin bei 2,5 Millionen Euro).[8][9][10] Paul Schockemöhle behielt die Zuchtrechte und veräußerte die Sportrechte an Ann Kathrin Linsenhoff.[11]

Totilas mit Matthias Alexander Rath[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniere und Verletzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuer Reiter des Pferdes wurde Linsenhoffs Stiefsohn[11] Matthias Alexander Rath, wie Schockemöhle am 30. November 2010 bekannt gab.[12] Zum ersten Mal traten Totilas und Rath beim CDI 3* München-Riem gemeinsam im Sport an.[13]

Bei ihren ersten gemeinsamen deutschen Meisterschaften 2011 in Balve gewannen Rath und Totilas den Titel im Grand Prix Spécial. Hier hatten sie auch ihren ersten gemeinsamen Auftritt in der Grand-Prix-Kür, die Kürmusik hierfür war von Paul van Dyk komponiert worden. Mit einer Wertung von 85,650 % ging auch hier der Sieg an Rath und Totilas.[14] Beim CHIO Aachen gewannen sie in der CDIO 5*-Tour alle drei Einzelprüfungen. Hieraufhin wurden Rath und Totilas für die deutsche Europameisterschaftsequipe nominiert,[15] wo beide jedoch keine Einzelmedaillen erringen konnten.

Danach fielen mehrere Turnierauftritte aufgrund von Verletzungen aus. Insgesamt pausierten Totilas und Rath nach der Europameisterschaft 2011 für acht Monate, unterbrochen lediglich von zwei Vorführungen bei Hengstschauen. Ihren ersten Turnierauftritt des Jahres 2012 hatten beide beim CDI 4* Horses & Dreams in Hagen a.T.W., wo sie sich mit einem deutlichen entspannteren Ritt als zuvor den Sieg im Grand Prix de Dressage sicherten (83,809 %).[16] Aufgrund einer Erkrankung seines Reiters kam es nicht zu einem Start bei den Olympischen Spielen 2012.[17] Die Ritte in Hagen blieben die letzten gemeinsamen Turnierauftritte für über zwei Jahre, erst im Mai 2014 gingen Totilas und Rath beim CDI 3* Kapellen wieder an den Start und konnten sich in den beiden gerittenen Bewerben Grand Prix und Grand Prix Special gegen die Konkurrenz behaupten. Kurz vor Beginn der Weltreiterspiele 2014 trat sich Totilas im Trainingslager selbst gegen ein Überbein, woraufhin entschieden wurde, „zum Wohle des Pferdes“ auf die Teilnahme zu verzichten.[18] Bei den Europameisterschaften 2015 in Aachen erhielt Rath mit Totilas in der Mannschaftskonkurrenz eine Wertung von 75,971 Prozent und gewann mit der deutschen Equipe die Bronzemedaille.[19] Anschließend wurde bei Totilas ein Knochenödem am linken Hinterbein festgestellt.[20]

Trainingsmethoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 2012 wurde bekannt, dass Sjef Janssen – der damalige niederländische Nationaltrainer Dressur – zukünftig das Training von Matthias Alexander Rath übernehmen soll. Zunächst sollte er ab sofort die jungen Pferde von Rath trainieren, dies wurde ihm vom niederländischen Verband jedoch untersagt. Erst nach den Olympischen Spielen im Sommer 2012 legte Janssen sein Amt als Nationaltrainer nieder und übernahm das Training von Matthias Alexander Rath.[21]

Zu Janssens Trainingsmethoden zählt auch eine abgeschwächte Version der Rollkur, das so genannte LDR (Low, deep and round), das Raths Vater und Trainer, Klaus-Martin Rath, noch im Jahr 2010 kategorisch abgelehnt hatte. Darauf angesprochen, dass er damals eine Petition zur generellen Abschaffung der Rollkur gefordert hatte, sagte Klaus-Martin Rath Anfang 2012:[22]

„Wir sind gegen alles, was mit dem Tierschutz nicht vereinbar ist. Aber es gibt viele Untersuchungen, die zu dem Schluss gekommen sind: Bis zu einem gewissen Maße ist die Rollkur nicht schädlich. … Und zu dem System von Sjef Janssen gehört im Übrigen weit mehr als diese Methode. … Es gehört im Leben dazu, dass man seine Meinung auch mal revidiert. Wir haben uns mit dem Thema intensiv beschäftigt und uns wohlüberlegt für diesen Weg entschieden. Wenn mit unseren Pferden etwas gemacht werden soll, das nicht unseren Grundsätzen entspricht, werden wir automatisch einschreiten.“

Klaus-Martin Rath gegenüber Spiegel Online

Erstmals öffentlich zu sehen waren die neuen Trainingsmethoden auf dem Abreiteplatz beim Turnier in Hagen a.T.W. im April 2012.[23] Trainer Klaus-Martin Rath sagte hierzu: „Totilas kennt das holländische System, so ist er groß geworden. Low, deep and round und die Deutsche Reitlehre wirken unterschiedlich. Im Ergebnis aber bewirken sie das Gleiche.“ Nachdem hier insbesondere Raths Ritte auf dem Abreiteplatz kritisiert worden waren,[24] wurde das Paar nach zweijähriger Pause deutlich positiver bewertet.[25]

Außenwirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Interview vom 5. Juli 2012 wurde der international erfolgreiche Springreiter Ludger Beerbaum über den zu diesem Zeitpunkt drohenden Nichtstart von Rath und Totilas bei den Olympischen Spielen befragt. Auf die Frage, wie er den Hype um Totilas bewerte, äußerte er sich: „Ehrlich gesagt ist das komplette Effekthascherei. Da sollte erst einmal sportliche Leistung kommen, danach kann man über Favoritenrollen sprechen. Aber die sportliche Leistung sehe ich im Moment nicht. Nur weil Totilas teuer war, wird soviel über ihn gesprochen, nicht wegen der Performance von Pferd und Reiter. […] Man hätte die ganze Sache anders angehen müssen. Ich hätte so ein Pferd vielleicht auch gekauft oder kaufen lassen. […] Aber dann hätte ich den Ball flach gehalten und nicht mit irgendwelchen PR-Nummern aufgewartet. […] Ich hätte gewartet, bis ich meine Piaffen und Passagen hinbekomme, und dann hätte ich vielleicht mal über das Drucken von Totilas-Shirts nachgedacht.“

Weltrangliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Dressur-Weltrangliste der FEI, die auf die Kombination Reiter – Pferd ausgelegt ist, wurde Totilas von Ende 2009 bis zum Juni 2011 mit Edward Gal als Weltranglistenführer gewertet. Ab Juli 2011 wurde Totilas in der Rangliste zusammen mit Matthias Alexander Rath geführt. Zu Jahresbeginn 2012 befanden sie sich auf Rang vier. Nach der langen Wettkampfpause konnten die beiden im August 2014 erneut diesen Rang belegen.[26]

Karriereende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 18. August 2015 gaben seine Eigentümer, die Familie Linsenhoff-Rath, in Abstimmung mit dem Mitbesitzer Paul Schockemöhle bekannt, dass Totilas die Sportkarriere beendet. Totilas hatte nach dem Bronzegewinn bei der Heim-EM in Aachen in der Einzelwertung nicht mehr antreten können; es wurde ein Knochenödem im Kronbein des linken Hinterbeines festgestellt.[27]

Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Totilas erlitt am 14. Dezember 2020 eine Kolik.[28] Trotz einer Notoperation verendete der Hengst.[29] Er wurde 20 Jahre alt.

Zucht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den sportlichen Erfolgen wurde Totilas zunächst dosiert in der Zucht eingesetzt.[30] Nach dem Verkauf an Schockemöhle sollte Totilas im Winterhalbjahr schwerpunktmäßig in der Zucht eingesetzt werden, die Sommermonate waren für den sportlichen Einsatz des Hengstes bestimmt.[31] Auf Ann Kathrin Linsenhoffs „Schafhof“ in Kronberg im Taunus wurde für die Zucht mit Totilas extra eine komplette Deckstation eingerichtet.[11]

Abstammung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Hengstlinie stammt Totilas von den berühmten Vollblütern Dark Ronald und Herold ab, die ebenso wie der Trakehner-Stempelhengst Tempelhüter auch an anderer Stelle in seinem Pedigree auftauchen.

Ahnentafel von Totilas (Erläuterungen zur Ahnentafel: Abstammung)[32][33][34]
I II III IV
Totilas (KWPN) Gribaldi (Trakehner) Kostolany (Trakehner) Enrico Caruso (Trakehner)
Kapstadt (Trakehner)
Gondola II (Trakehner) Ibikus (Trakehner)
Gloria VI (Trakehner)
Lominka (KWPN) Glendale (KWPN) Nimmerdor (KWPN)
Silja (KWPN)
Elsa (KWPN) Akteur (Groninger)
Wominka (KWPN)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Totilas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Original-Wortlaut (englisch): „he’s a crowd pleaser. He fills the stands and we should be thankful for that.“
  2. Original-Wortlaut (englisch): „hypocritical that we can’t discuss this horse in public, while in the background everybody says something different about him.“ She continued that Totilas’ extended trot is not according the FEI Handbook and „that’s what needs to be discussed.“

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pedigree von Totilas bei der Deckstation Paul Schockemöhle
  2. Once in a Life Time Horse Totilas and his New Future. In: dressagedaily.com.
  3. 2005 World Championships for Young Dressage Horses: Total Pleasure with Totilas. In: eurodressage.com, 4. Juli 2005. (englisch)
  4. Scores: 2005 World Championships for Young Dressage Horses – Finals – 5-year olds. In: eurodressage.com.
  5. Interview mit Edward Gal (Memento vom 17. April 2011 im Internet Archive) reiterpost.de
  6. a b c Edward Gal hält mit dem Rappen Totilas nun alle „Weltrekorde“. In: ludwigs-pferdewelten.de, 17. Juli 2010.
  7. Totilas Too Close to the Heart. In: eurodressage. 31. Oktober 2009, abgerufen am 27. September 2015.
  8. Der Jahrhundert-Hengst Totilas ist verkauft. In: ludwigs-pferdewelten.de, 14. Oktober 2010.
  9. Paul Schockemöhle: Zur Zukunft von Totilas. St. Georg, 26. Oktober 2010.
  10. Weltbeste Stute „Poetin“ war einst für die Rekordsumme von 2,5 Millionen Euro versteigert worden. In: Berliner Zeitung, 22. Dezember 2005.
  11. a b c Hengst Totilas – Wunderpferd im Taunus. Frankfurter Rundschau, 9. Mai 2011.
  12. Jens Bierschwale, Alexandra Gross: Jahrhundertpferd: Hengst Totilas zu reiten, ist teuer und heikel. In: welt.de, 30. November 2010.
  13. München: Erster Start und erster Sieg für Totilas und Matthias Alexander Rath. St. Georg, 2. Juni 2011.
  14. Reiter Rath bejubelt zweiten Titel mit Totilas (Memento vom 23. Juni 2011 im Internet Archive), Süddeutsche Zeitung/DPA, 19. Juni 2011.
  15. Dressurteam für Rotterdam benannt: Rath, Werth, Koschel und Langehanenberg sollen EM-Gold holen. St. Georg, 17. Juli 2011.
  16. Ergebnis Grand Prix de Dressage, CDI 4* Hagen a.T.W., GP Kür-Tour
  17. Totilas-Reiter Rath in London nicht dabei. dpa-Pressemitteilung vom 5. Juli 2012.
  18. Dressurteam ohne Totilas zur WM. In: spox.com. 20. August 2014, abgerufen am 25. August 2014.
  19. Totilas droht Karriereende wegen lahmer Hinterhand. Der Tagesspiegel. 14. August 2015, abgerufen am 16. August 2015.
  20. Nach der Totilas-Diagnose: Warten auf das Karriereende. Süddeutsche Zeitung, 16. August 2015, abgerufen am 27. August 2020.
  21. Sjef Janssen trainiert Matthias Rath – nach Olympia. St. Georg, 31. Januar 2012.
  22. Tim Röhn: Rath-Trainer plant Rollkur für Totilas. Spiegel Online, 10. Februar 2012.
  23. Totilas, umstrittene Szenen am Abreiteplatz in Hagen... + 1 Video (Memento vom 7. Mai 2012 im Internet Archive) pferde-online-agazin.ch, 29. April 2012
  24. Jörg Hahn: Rath hat Totilas perfekt im Griff. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29. April 2012.
  25. Wiesbaden: Totilas und Matthias Rath sowie Dorothee Schneider sahnen ab, Haßmann siegt im Großen Preis. St. Georg, 10. Juni 2014.
  26. FEI-Weltrangliste Dressur (Memento vom 19. März 2012 im Internet Archive)
  27. Karriereende von Millionen-Pferd Totilas. In: faz.net, 18. August 2015.
  28. Totilas, Global Dressage Sensation, Passed Away. 15. Dezember 2020, abgerufen am 15. Dezember 2020.
  29. Eine Ära geht zu Ende: Totilas ist gestorben. 15. Dezember 2020, abgerufen am 15. Dezember 2020.
  30. Totilas geht in den Zuchteinsatz (Memento vom 2. Oktober 2010 im Internet Archive)
  31. Besitzergemeinschaft für das «Wunderpferd» (Memento vom 4. Dezember 2010 im Internet Archive) Süddeutsche Zeitung, 30. November 2010.
  32. Ahnentafel von Totilas. In: paardenfokken.nl.
  33. Ahnentafel von Totilas. In: allbreedpedigree.com.
  34. über Totilas’ Mutter-Mutter-Vater Akteur (PDF; 1,3 MB) In: gelderlanderhorse.nl. (niederländisch)