Tottleben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Tottleben (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Tottleben führt kein Wappen
Tottleben
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Tottleben hervorgehoben
Koordinaten: 51° 10′ N, 10° 45′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Unstrut-Hainich-Kreis
Höhe: 211 m ü. NHN
Fläche: 5,07 km2
Einwohner: 151 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 30 Einwohner je km2
Postleitzahl: 99947
Vorwahl: 036043
Kfz-Kennzeichen: UH, LSZ, MHL
Gemeindeschlüssel: 16 0 64 062
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstr. 47
99947 Tottleben
Webpräsenz: www.tottleben.jimdo.com
Bürgermeister: Steffen Mörstedt (FW)
Lage der Gemeinde Tottleben im Unstrut-Hainich-Kreis
Altengottern Anrode Bad Langensalza Bad Langensalza Bad Tennstedt Ballhausen Blankenburg Bothenheilingen Bruchstedt Dünwald Flarchheim Großengottern Großvargula Haussömmern Herbsleben Heroldishausen Hornsömmern Issersheilingen Kammerforst Kammerforst Kirchheilingen Kleinwelsbach Klettstedt Körner Kutzleben Vogtei Marolterode Menteroda Mittelsömmern Mühlhausen Mülverstedt Neunheilingen Vogtei Vogtei Vogtei Obermehler Oppershausen Oppershausen Rodeberg Schlotheim Schönstedt Schönstedt Südeichsfeld Sundhausen Tottleben Unstruttal Urleben Weberstedt WeinbergenKarte
Über dieses Bild

Tottleben ist eine Gemeinde im Unstrut-Hainich-Kreis in Thüringen. Sie gehört der Verwaltungsgemeinschaft Bad Tennstedt mit Sitz in der Stadt Bad Tennstedt an.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Tottleben liegt 7,11 Straßen-km vom Westrand Bad Tennstedts entfernt auf einer Höhe von 210-315 Metern. Durch den Ort führt die L 2127, die ihn mit dem Nachbarort Großurleben im Südosten und mit Kirchheilingen im Nordwesten verbindet. Der Dorfbach schlängelt sich, aus Kirchheilingen kommend, nach Südosten durch die Ortslage und mündet nach 500 m von links in den Singerbach, der nach Großurleben fließt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals 988 wurde die Gemeinde urkundlich erwähnt. Der Ort gehörte bis 1815 zum kursächsischen Amt Langensalza und nach seiner Abtretung an Preußen von 1816 bis 1944 zum Landkreis Langensalza in der Provinz Sachsen.

Aus dem Ort stammte das sächsisch-thüringische Freiherrengeschlecht von Tottleben, dessen berühmtester Sohn der General Gottlob Curt Heinrich von Tottleben (1715–1773) in sächsischen und russischen Diensten war.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat von Tottleben besteht aus sechs Gemeinderatsmitgliedern, die alle der „FWG Feuerwehr“ angehören (Stand: Kommunalwahl am 25. Mai 2014)[2]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister Steffen Mörstedt wurde am 6. Juni 2010 wiedergewählt.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfkirche St. Anna

Die markanteste Sehenswürdigkeit des Ortes ist die Dorfkirche St. Anna. Die Kirchgemeinde gehört zur Pfarrstelle Kirchheilingen im Evangelischen Kirchenkreis Mühlhausen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gottlob Curt Heinrich von Tottleben (1715–1773)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Thüringer Landesamt für Statistik
  3. Kommunalwahlen in Thüringen am 6. Juni 2010. Wahlen der Gemeinde- und Stadtratsmitglieder. Vorläufige Ergebnisse. Abgerufen am 6. Juni 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tottleben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien