Tough Guy Race

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Tough Guy Race (engl. für „Harter-Kerl-Rennen“) war ein von 1986 bis 2017 jährlich stattfindendes Hindernisrennen in Perton, in der Nähe der Stadt Wolverhampton bei Birmingham. Es wurde von Billy Wilson entwickelt, der früher bei den königlichen Grenadier Guards Trainingscamps für Elitetruppen entwarf. Termin war jedes Jahr der fünfte Sonntag im Januar.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rennen ging über eine Distanz von 15 km auf einem 150 Hektar großen Grundstück. Herzstück bildeten die so genannten „Killing Fields“. Hier mussten 21 schwierige Hindernisse überwunden werden. Die Teilnehmer mussten unter 50 cm hohem Stacheldraht durch Matsch robben, durch Tunnel von einem Meter Umfang kriechen, unter einer Holzbrücke hindurch in eiskalten Tümpeln tauchen, auf zehn Meter Höhe klettern, sich aus drei Metern Höhe abseilen und unter einem Elektrozaun durchkriechen. Schließlich mussten die Teilnehmer durch brennende Heuballen laufen. 2004 kamen von 6.000 Teilnehmern nur 2.895 ins Ziel.

2009 wurde der Kurs um 3 km verlängert. Im Vergleich zu den Vorjahren war es in dem Jahr auch deutlich kälter (−8 °C).

Die Teilnahmegebühren (je nach Zeitpunkt der Anmeldung ab ca. 80 €) kamen verschiedenen wohltätigen Verbänden zugute (Mouse Farm – Tierschutzorganisation in Wolverhampton, Britische Krebshilfe u. a.).

Bekannte Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 nahmen Bam Margera, Ryan Dunn und Skateboarder Tim O’Connor teil.[1] 2011 wurde der Lauf erstmals von einem Ausländer gewonnen, dem Göttinger Medizinstudenten Knut Höhler. 2012 und 2013 verteidigte der Deutsche seinen Titel.[2] 2014 gewann der aus Saalfeld stammende Sportmanagement-Student Charles Franzke.[3] 2015 wurde der Brite Briton Jonathan Albon Sieger.[4] 2016 entschied sein Landsmann Connor Hancock das Rennen für sich, der im Vorjahr bereits den zweiten Platz erreicht hatte.[5] Bei den Frauen wurde Susanne Kraus erste.

Am 29. Januar 2017 fand das letzte Tough Guy Race statt.[6][7] Laura Brosius erreichte die beste weibliche Zeit, ihr Bruder Hagen Brosius erlief sich den dritten Platz des Rennens.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tough Guy Race – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.youtube.com/watch?v=cdS-1EwoYOE
  2. Matthias Heinzel: Knut Höhler gewinnt das Tough Guy Race, Göttinger Tageblatt, 27. Januar 2013
  3. Tough-Guy-Rennen: Deutscher Charles Franzke gewinnt härtestes Rennen der Welt, Bild, 27. Januar 2014
  4. Adam Justice: Tough Guy 2015: Electric shocks, fire and mud, International Business Times, 2. Februar 2015.
  5. In pictures: Tough Guy Challenge, 2016, The Telegraph, 1. Februar 2016.
  6. Join us for the last ever Tough Guy®. www.toughguy.co.uk, abgerufen am 10. Juni 2017
  7. Runners face final Tough Guy challenge. BBC, 28. Januar 2017

Koordinaten: 52° 35′ 2″ N, 2° 13′ 5″ W