Tour Down Under 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tour Down Under 2011
Tour Down Under logo.svg
Austragungsland AustralienAustralien Australien
Austragungszeitraum 18. bis 23. Januar 2011
Etappen 6 Etappen
Gesamtlänge 758 Kilometer
Starterfeld 133 in 19 Teams
(davon 129 im Ziel angekommen)
Tour Down Under 2010 Tour Down Under 2012
Endstand
Erster AustralienAustralien Cameron Meyer 17:54:27 h
Zweiter AustralienAustralien Matthew Goss + 0:02 min
Dritter Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ben Swift + 0:08 min
Vierter AustralienAustralien Michael Matthews + 0:09 min
Fünfter NiederlandeNiederlande Laurens ten Dam + 0:10 min
Sechster SpanienSpanien Francisco Ventoso + 0:17 min
Siebter DeutschlandDeutschland André Greipel + 0:26 min
Achter FrankreichFrankreich Blel Kadri gleiche Zeit
Neunter AustralienAustralien Allan Davis + 0:27 min
Zehnter AustralienAustralien Luke Roberts + 0:28 min
Punktewertung AustralienAustralien Matthew Goss 28 P.
Zweiter AustralienAustralien Michael Matthews 20 P.
Dritter NiederlandeNiederlande Thomas De Gendt 20 P.
Bergwertung AustralienAustralien Luke Roberts 60 P.
Zweiter BelgienBelgien Ben Hermans 36 P.
Dritter AustralienAustralien Mitchell Docker 32 P.
Nachwuchswertung AustralienAustralien Cameron Meyer 17:54:27 h
Zweiter AustralienAustralien Matthew Goss + 0:02 min
Dritter Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ben Swift + 0:08 min
Teamwertung SpanienSpanien Movistar Team 53:44:56 h
Zweiter NiederlandeNiederlande Vacansoleil-DCM + 0:08 min
Dritter FrankreichFrankreich ag2r La Mondiale + 0:25 min

Die 13. Tour Down Under fand vom 16. bis 23. Januar 2011 statt. Das Radrennen bestand aus sechs Etappen, die erste begann am 18. Januar. Zwei Tage zuvor wurde das Rennen mit dem Cancer Council Classic eröffnet, das nicht zur Gesamtwertung zählte. Die Gesamtdistanz des Rennens betrug 758 Kilometer. Die Tour Down Under war der erste Wettbewerb der UCI World Tour 2011.

Die Teilnehmer[Bearbeiten]

Teilnehmende Teams
UCI ProTeams
BelgienBelgien Quick Step
BelgienBelgien Omega Pharma-Lotto
DanemarkDänemark Saxo Bank SunGard
FrankreichFrankreich ag2r La Mondiale
ItalienItalien Lampre-ISD
ItalienItalien Liquigas-Cannondale
KasachstanKasachstan Pro Team Astana
LuxemburgLuxemburg Team Leopard-Trek
NiederlandeNiederlande Rabobank
NiederlandeNiederlande Vacansoleil-DCM
RusslandRussland Katjuscha
SpanienSpanien Euskaltel-Euskadi
SpanienSpanien Movistar Team
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sky ProCycling
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BMC Racing Team
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Garmin-Cervélo
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten HTC-Highroad
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team RadioShack
Sonstige Teams
AustralienAustralien UniSA

Automatisch startberechtigt waren die 18 ProTeams, die verpflichtet waren, eine Mannschaft zu allen Wettbewerben der UCI World Tour 2011 zu stellen. Die Tour Down Under war das erste Rennen des neugegründeten Team Leopard-Trek aus Luxemburg. Als 19. Team nahm UniSA teil, eine australische Nationalmannschaft, die aus australischen Continental-Fahrern aus verschiedenen Provinzen bestand. Jedes Team umfasste sieben Fahrer.

Bei der Tour Down Under 2011 trafen erstmals die langjährigen HTC-Columbia-Kollegen André Greipel, ab dieser Saison bei Omega Pharma-Lotto, und Mark Cavendish aufeinander. Cavendish hatte im Jahr 2010 Greipel öffentlich verunglimpft.[1] Greipel galt auch als ein Favorit auf den Sieg bei der Rundfahrt, da er die Tour Down Under bereits zweimal gewonnen hatte, zuletzt 2010. Auch der Spanier José Joaquín Rojas Gil vom Movistar Team, Sieger der Nachwuchswertung 2009, galt als Kandidat für eine vordere Platzierung in der Gesamtwertung. Ebenfalls am Start stand der Sieger von 2009 und Bronzemedaillengewinner der WM 2010, Allan Davis vom Pro Team Astana. Aber auch andere Sprinter wie beispielsweise Gerald Ciolek oder Francesco Chicchi (beide Quick Step) wären aufgrund des weitgehend flachen Profils der Rundfahrt dazu in der Lage gewesen, diese zu gewinnen. Ein weiterer prominenter Teilnehmer war der Amerikaner Tyler Farrar von Garmin-Cervélo.

Auch einige erfolgreiche australische Profis präsentierten sich bei ihrem Heimrennen, so zum Beispiel der junge Richie Porte von Saxo Bank-SunGard, Michael Rogers, Simon Gerrans und Christopher Sutton (alle Sky) oder Mark Renshaw und Matthew Goss (beide HTC-Highroad). Robbie McEwen vom Team RadioShack und Stuart O’Grady (Team Leopard-Trek), zweimaliger Sieger des Rennens, konnten sogar als Kandidaten für den Gesamtsieg eingestuft werden.

Die Tour Down Under 2011 war das letzte internationale Rennen des siebenmaligen Tour de France-Siegers Lance Armstrong (Team RadioShack).

Die Etappen[Bearbeiten]

Das Rennen fand in der Provinz South Australia rund um die Hauptstadt Adelaide statt. Die Tour Down Under stand wie jedes Jahr im Mittelpunkt des Festival of Cycling, einer einwöchigen Veranstaltung, in der sich in South Australia alles ums Fahrrad dreht. Mit ungefähr 772.000 Zuschauern an der Strecke erlebte die Rundfahrt einen neuen Rekordbesuch.

Cancer Council Classic[Bearbeiten]

Ergebnis Cancer Council Classic
Fahrer Nation Team Zeit
1. Matthew Goss AustralienAustralien HTC-Highroad 1:05:12 h
2. Mark Renshaw AustralienAustralien HTC-Highroad gleiche Zeit
3. Robbie McEwen AustralienAustralien Team RadioShack gleiche Zeit
4. Elia Viviani ItalienItalien Liquigas-Cannondale gleiche Zeit
5. Christopher Sutton AustralienAustralien Sky ProCycling gleiche Zeit

Das Kriterium über 51 Kilometer in Adelaide, der Hauptstadt von South Australia, eröffnete die Tour Down Under 2011. Es zählte weder zur Gesamtwertung noch zur Wertung der UCI World Tour und bestand aus 30 flachen Runden zu je 1,7 Kilometern. Vor dem Cancer Council Classic wurden die teilnehmenden Mannschaften den Zuschauern vorgestellt. Im Sprint gab es einen Doppelsieg für das Team HTC-Highroad: Goss triumphierte vor Renshaw.

1. Etappe, Mawson Lakes – Angaston[Bearbeiten]

Ergebnis 1. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Matthew Goss AustralienAustralien HTC-Highroad 3:17:08 h
2. André Greipel DeutschlandDeutschland Omega Pharma-Lotto gleiche Zeit
3. Robbie McEwen AustralienAustralien Team RadioShack gleiche Zeit
4. Christopher Sutton AustralienAustralien Sky ProCycling gleiche Zeit
5. Elia Viviani ItalienItalien Liquigas-Cannondale gleiche Zeit
Gesamtwertung nach der 1. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Matthew Goss AustralienAustralien HTC-Highroad 3:16:58 h
2. André Greipel DeutschlandDeutschland Omega Pharma-Lotto + 0:04 min
3. Robbie McEwen AustralienAustralien Team RadioShack + 0:06 min
4. Mitchell Docker AustralienAustralien UniSA + 0:07 min
5. Mathieu Perget FrankreichFrankreich ag2r La Mondiale gleiche Zeit

Die erste Etappe begann in Mawson Lakes und führte über 138 Kilometer nach Angaston. Zwei Zwischensprints und eine Bergwertung wurden auf der überwiegend flachen Strecke passiert. Der Abschnitt endete mit einem Rundkurs im Zielort, der dreimal absolviert wurde.

Der Australier Matthew Goss triumphierte nach dem Gewinn des Cancer Council Classic auch auf der ersten Etappe der Tour Down Under. Auf der leicht ansteigenden Zielgeraden bezwang der Mann von HTC-Highroad den Deutschen André Greipel und Landsmann Robbie McEwen. Mit dem von Anfahrer Mark Renshaw vorbereiteten Sieg übernahm Goss auch die Führung in der Gesamt-, Nachwuchs- und in der Sprintwertung. Zuvor bestimmten fünf Ausreißer das Geschehen. Simon Clarke (Pro Team Astana), Mitchell Docker (UniSA-Australien), der Franzose Mathieu Perget (ag2r La Mondiale) sowie die spanischen Euskaltel-Profis Miguel Mínguez und Jon Izagirre machten die Zwischensprints unter sich aus. Die Führung in der Bergwertung sicherte sich Luke Roberts von UniSA.

2. Etappe, Tailem Bend – Mannum[Bearbeiten]

Ergebnis 2. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Ben Swift Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sky ProCycling 3:27:44 h
2. Robbie McEwen AustralienAustralien Team RadioShack gleiche Zeit
3. Graeme Brown AustralienAustralien Rabobank gleiche Zeit
4. Romain Feillu FrankreichFrankreich Vacansoleil-DCM gleiche Zeit
5. Jurgen Roelandts BelgienBelgien Omega Pharma-Lotto gleiche Zeit
Gesamtwertung nach der 2. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Robbie McEwen AustralienAustralien Team RadioShack 6:44:42 h
2. Matthew Goss AustralienAustralien HTC-Highroad gleiche Zeit
3. Ben Swift Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sky ProCycling gleiche Zeit
4. André Greipel DeutschlandDeutschland Omega Pharma-Lotto + 0:04 min
5. Mitchell Docker AustralienAustralien UniSA gleiche Zeit

Der zweite Tagesabschnitt war der längste der Tour Down Under 2011 und führte das Feld über eine Strecke von 146 flachen Kilometern, auf der zwei Sprint- und eine Bergwertung ausgefahren wurden, von Tailem Bend nach Mannum.

Der Brite Ben Swift gewann die Etappe im Sprint, nachdem André Greipel sechs Kilometer vor dem Ziel einen Reifenschaden erlitt und der Gesamtführende Matthew Goss in einen Sturz verwickelt war. Der Tageszweite Robbie McEwen übernahm vor den zeitgleichen Swift und Goss das Leadertrikot. Die dreiköpfige Ausreißergruppe des Tages, die später durch drei Fahrer ergänzt wurde, machte die Zwischenwertungen des Tages unter sich aus. Mit dabei war Luke Roberts, der an der Bergwertung attackierte und später zur Spitze aufschloss. Er verteidigte die Führung in der Bergwertung. Mitausreißer Mitchell Docker übernahm die Führung in der Sprintwertung, für das er schon am Vortag in einer Fluchtgruppe gepunktet hatte.

3. Etappe, Unley – Stirling[Bearbeiten]

Ergebnis 3. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Michael Matthews AustralienAustralien Rabobank 3:11:47 h
2. André Greipel DeutschlandDeutschland Omega Pharma-Lotto gleiche Zeit
3. Matthew Goss AustralienAustralien HTC-Highroad gleiche Zeit
4. Simon Gerrans AustralienAustralien Sky ProCycling gleiche Zeit
5. Luke Roberts AustralienAustralien UniSA gleiche Zeit
Gesamtwertung nach der 3. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Matthew Goss AustralienAustralien HTC-Highroad 9:56:25 h
2. André Greipel DeutschlandDeutschland Omega Pharma-Lotto + 0:02 min
3. Robbie McEwen AustralienAustralien Team RadioShack + 0:04 min
4. Michael Matthews AustralienAustralien Rabobank gleiche Zeit
5. Ben Swift Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sky ProCycling gleiche Zeit

129 Kilometer lang war die dritte Etappe der Tour Down Under, die die obligatorischen Sprintwertungen und eine Bergwertung enthielt. Am Ende des Tages wurde die Ziellinie in Stirling dreimal passiert. Auf diesem Rundkurs stieg die Straße zum Ziel hin an.

Im Sprint sicherte sich der Australier Michael Matthews seinen ersten Erfolg als Profi. Durch den dritten Etappenrang übernahm Matthew Goss erneut das Leader-Jersey. Aljaksandr Kuschynski (Katjuscha), der Spanier Luis Pasamontes (Movistar), der Belgier Thomas De Gendt (Vacansoleil-DCM) und der Australier Luke Durbridge (UniSA) bildeten die Gruppe des Tages und machten die Zwischenwertungen unter sich aus.

4. Etappe, Norwood – Strathalbyn[Bearbeiten]

Ergebnis 4. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Cameron Meyer AustralienAustralien Garmin-Cervélo 2:57:55 h
2. Thomas De Gendt BelgienBelgien Vacansoleil-DCM gleiche Zeit
3. Laurens ten Dam NiederlandeNiederlande Rabobank + 0:03 min
4. Matthew Wilson AustralienAustralien Garmin-Cervélo + 0:10 min
5. Matthew Goss AustralienAustralien HTC-Highroad + 0:24 min
Gesamtwertung nach der 4. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Cameron Meyer AustralienAustralien Garmin-Cervélo 12:54:30 h
2. Laurens ten Dam NiederlandeNiederlande Rabobank + 0:10 min
3. Matthew Goss AustralienAustralien HTC-Highroad + 0:12 min
4. Robbie McEwen AustralienAustralien Team RadioShack + 0:15 min
5. André Greipel DeutschlandDeutschland Omega Pharma-Lotto + 0:16 min

Der Weg auf der vierten Etappe war 124 Kilometer lang zwischen Norwood und Strathalbyn. Wie auf den anderen Abschnitten wurden zwei Sprint- und eine Bergwertung auf einer vorwiegend flachen Route abgenommen.

Die Gruppe des Tages fand sich erst nach der ersten Sprintwertung, die das Feld geschlossen erreichte. Das ursprüngliche Sextett, aus dem Blel Kadri zur Hälfte des Rennens zurückfiel, hatte nie mehr als 2:30 min Vorsprung, doch am Ende rettete Tagessieger Cameron Meyer von Garmin-Cervélo auch dank der Hilfe seines Teamkollegen Matthew Wilson 24 Sekunden ins Ziel und übernahm das Leader-Trikot, während der Tageszweite Thomas De Gendt (Vacansoleil-DCM) die Führung in der Sprintwertung übernahm. Das Hauptfeld führte Matthew Goss ins Ziel.

5. Etappe, McClaren Vale – Willunga[Bearbeiten]

Ergebnis 5. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Francisco Ventoso SpanienSpanien Movistar Team 3:06:10 h
2. Michael Matthews AustralienAustralien Rabobank gleiche Zeit
3. Matthew Goss AustralienAustralien HTC-Highroad gleiche Zeit
4. José Joaquín Rojas Gil SpanienSpanien Movistar Team gleiche Zeit
5. Luke Roberts AustralienAustralien UniSA gleiche Zeit
Gesamtwertung nach der 5. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Cameron Meyer AustralienAustralien Garmin-Cervélo 16:00:40 h
2. Matthew Goss AustralienAustralien HTC-Highroad + 0:08 min
3. Laurens ten Dam NiederlandeNiederlande Rabobank + 0:10 min
4. Michael Matthews AustralienAustralien Rabobank + 0:12 min
5. Francisco Ventoso SpanienSpanien Movistar Team + 0:17 min

Der fünfte Tagesabschnitt war wie schon in den vergangenen Jahren die „Königsetappe“ der Tour Down Under. Auf den 131 Kilometern musste mit dem zweimal zu befahrenden Willunga-Hill der schwierigste Anstieg der Rundfahrt genommen werden. Auf dem Gipfel wurden auch die beiden Bergwertungen des Tages ausgefahren, zudem gab es zwei Sprints auf der Strecke.

Die Ausreißergruppe des Tages wurde bereits bei der ersten Passage des Hügels gestellt. Auf der Abfahrt bildete sich eine Spitzengruppe, in der unter anderen Lance Armstrong fuhr, doch auch diese Gruppe wurde wieder eingeholt. Bei der zweiten Befahrung des entscheidenden Anstiegs der Tour fanden sich Ben Hermans vom Team RadioShack, Richie Porte von Saxo Bank-Sungard und Jack Bobridge von Garmin-Cervélo zu einer neuen Führungsgruppe zusammen. Doch auch diese wurde kurz vor dem Ziel von ihren Verfolgern gestellt. Den Sprint der 15-köpfigen Spitzengruppe entschied der Spanier Francisco Ventoso für sich. Durch seinen dritten Tagesrang machte Matthew Goss dank der Gutschriften Zeit auf den Führenden Cameron Meyer, der sich ebenfalls in der Gruppe befand, gut und übernahm wieder die Sprintwertung vom punktgleichen Thomas De Gendt.

6. Etappe, Adelaide City Council Street Circuit[Bearbeiten]

Ergebnis 6. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Ben Swift Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sky ProCycling 1:53:47 h
2. Greg Henderson AustralienAustralien Sky ProCycling gleiche Zeit
3. Matthew Goss AustralienAustralien HTC-Highroad gleiche Zeit
4. Robbie McEwen AustralienAustralien Team RadioShack gleiche Zeit
5. Juan José Haedo ArgentinienArgentinien Saxo Bank SunGard gleiche Zeit
Gesamtwertung nach der 6. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Cameron Meyer AustralienAustralien Garmin-Cervélo 17:54:27 h
2. Matthew Goss AustralienAustralien HTC-Highroad + 0:02 min
3. Ben Swift Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sky ProCycling + 0:08 min
4. Michael Matthews AustralienAustralien Rabobank + 0:09 min
5. Laurens ten Dam NiederlandeNiederlande Rabobank + 0:10 min

Mit einem 90 Kilometer langen Kriterium über 20 Runden in Adelaide endete die Tour Down Under 2011. Die Strecke war flach und enthielt eine Bergwertung auf der Runde sowie Zwischensprints bei den Zielpassagen.

Auf der abschließenden Etappe gab es wie schon im Vorjahr einen Doppelsieg des Sky-Teams, Ben Swift siegte im Massensprint vor Mannschaftskollege Greg Henderson. Obwohl Matthew Goss beim ersten Zwischensprint und als Tagesdritter wichtige Bonussekunden gewinnen konnte, fehlten ihm zwei Sekunden, um das Trikot des Gesamtführenden zu übernehmen.

Etappenübersicht[Bearbeiten]

Etappe Datum Start–Ziel km Etappensieger Jersey orange.svg Führender
Cancer Council Classic 16. Januar Adelaide 51 AustralienAustralien Matthew Goss
1. Etappe 18. Januar Mawson Lakes–Angaston 138 AustralienAustralien Matthew Goss AustralienAustralien Matthew Goss
2. Etappe 19. Januar Tailem Bend–Mannum 146 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ben Swift AustralienAustralien Robbie McEwen
3. Etappe 20. Januar UnleyStirling 129 AustralienAustralien Michael Matthews AustralienAustralien Matthew Goss
4. Etappe 21. Januar Norwood– Strathalbyn 124 AustralienAustralien Cameron Meyer AustralienAustralien Cameron Meyer
5. Etappe 22. Januar McClaren Vale–Willunga 131 SpanienSpanien Francisco Ventoso
6. Etappe 23. Januar Adelaide City Council Street Circuit 90 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ben Swift

Wertungen[Bearbeiten]

Für die Sonderwertungen gab es folgende Punktverteilung:

Zwischensprints
1: 3 Sekunden, 6 Punkte
2: 2 Sekunden, 4 Punkte
3: 1 Sekunden, 2 Punkte
Zielsprint
1: 10 Sekunden, 8 Punkte
2: 06 Sekunden, 6 Punkte
3: 04 Sekunden, 4 Punkte
Bergwertungen
1: 16 Punkte
2: 12 Punkte
3: 8 Punkte
4: 6 Punkte
5: 4 Punkte

Wertungen im Tourverlauf[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt den Führenden in der jeweiligen Wertung nach der jeweiligen Etappe an.

Gesamtwertung Sprintwertung Bergwertung Nachwuchswertung Teamwertung
1. Etappe Matthew Goss Matthew Goss Luke Roberts Matthew Goss Sky ProCycling
2. Etappe Ben Swift Mitchell Docker UniSA
3. Etappe Matthew Goss Matthew Goss Sky ProCycling
4. Etappe Cameron Meyer Thomas De Gendt Cameron Meyer Garmin-Cérvelo
5. Etappe Matthew Goss Movistar Team
6. Etappe

Endstand[Bearbeiten]

Der mehrmalige Bahn-Weltmeister Cameron Meyer feierte mit dem Erfolg bei seiner Heim-Rundfahrt den bisher größten Erfolg seiner Karriere im Straßenradsport. Den Gesamtsieg sicherte er sich maßgeblich durch seinen gelungenen Ausreißversuch auf der vierten Etappe. Durch diesen übernahm er auch die Führung in der UCI-Weltrangliste. Aber auch Matthew Goss bewies, dass er mit den besten Sprintern der Welt mithalten kann – er siegte beim Cancer Council Classic und auf der ersten Etappe, und holte auch das Trikot des Punktbesten. Auch die jungen Michael Matthews und Ben Swift feierten Etappensiege und zeigten ihre Klasse. Nicht an seinen Vorjahreserfolg konnte der Deutsche André Greipel anknüpfen, er belegte den siebten Rang in der Gesamtwertung und wurde zweimal Tages-Zweiter. Vor allem die Australier zeigten sich bei ihrem Heim-Rennen in Form. Bis auf die Teamwertung gingen alle Sonderwertungen an Australier, vier der sechs Tagesabschnitte wurden durch Australier gewonnen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andreas Zellmer: Fernduell Greipel/Cavendish um Tour-Nominierung. In: Kölnische Rundschau. 7. Mai 2010, archiviert vom Original am 17. September 2011, abgerufen am 2. Januar 2011 (deutsch).