Tour de France 2006/7. Etappe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ergebnis der 7. Etappe
Etappensieger Serhij Hontschar 1:01:43 h
(50.553 km/h)
Zweiter Floyd Landis + 1:01 min
Dritter Sebastian Lang + 1:04 min
Vierter Michael Rogers + 1:24 min
Fünfter Gustav Erik Larsson + 1:33 min
Sechster Patrik Sinkewitz + 1:39 min
Siebter Markus Fothen + 1:42 min
Achter Andreas Klöden + 1:43 min
Neunter Denis Menschow + 1:44 min
Zehnter Joost Posthuma + 1:45 min
Zwischenstände nach der 7. Etappe
Gelbes Trikot Serhij Hontschar 30:23:20 h
Zweiter Floyd Landis + 1:00 min
Dritter Michael Rogers + 1:08 min
Grünes Trikot Robbie McEwen 157 P.
Zweiter Tom Boonen 147 P.
Dritter Óscar Freire 135 P.
Gepunktetes Trikot Jérôme Pineau 28 P.
Zweiter David de la Fuente 17 P.
Dritter Fabian Wegmann 15 P.
Weißes Trikot Markus Fothen 30:25:10 h
Zweiter Thomas Lövkvist + 1:11 min
Dritter Andrij Hrywko + 2:08 min
Teamwertung T-Mobile Team 91:13:00 h
Zweiter Phonak Hearing Systems + 3:09 min
Dritter Team Gerolsteiner + 3:56 min

Die 7. Etappe der Tour de France 2006 führte die Fahrer am 8. Juli über 52 km von Saint-Grégoire nach Rennes und war sogleich das erste von zwei Einzelzeitfahren.

Die ersten 33 Kilometer durch das Umland von Rennes, bis zur Verpflegungsstelle in Saint-Gilles, wiesen ein leicht welliges, aber anspruchsloses Profil auf. Auf den folgenden 19 km war das Terrain flach. Jedoch war die Strecke sehr windanfällig. Die Zwischenzeitmesspunkte lagen bei km 16,5 in Gévezé, km 36,5 in L’Hermitage und bei km 46,3 in der Nähe der Universität von Rennes.

Als erster Fahrer ging um 10.48 Uhr Sébastien Joly von La Française des Jeux, damals 171. und Letzter im Gesamtklassement mit bereits 36:26 min Rückstand auf den Führenden Tom Boonen, an den Start. Boonen ging als letzter Starter um 16.28 Uhr auf die Strecke.

Die erste wirkliche Richtzeit setzte wie schon beim Prolog der deutsche Zeitfahrmeister Sebastian Lang vom Team Gerolsteiner mit 1:02:47 h. Diese Zeit hatte während rund zweieinhalb Stunden Bestand. Zeitfahrspezialist Serhij Hontschar, der bei allen Zwischenzeitmessungen deutlich in Führung lag, unterbot Langs Bestzeit um 1:04 min auf 1:01:43 h. Damit sicherte er sich nicht nur den Etappensieg, sondern auch das Gelbe Trikot. Kurze Zeit nach Hontschar unterbot auch Floyd Landis Langs Zeit um wenige Sekunden. Landis hatte jedoch wie schon beim Prolog Pech, da er aufgrund eines Defektes an seiner Zeitfahrmaschine selbige wechseln musste und so wiederum wertvolle Sekunden verlor.

Bei den Tourfavoriten enttäuschten allen voran Levi Leipheimer und Damiano Cunego, die 6:06 min bzw. 6:35 min auf den Tagessieger verloren, auch Georg Totschnig verlor 4:00 min. Mit Bobby Julich, der ausgangs eines Kreisverkehrs wegrutschte und auf eine Bordsteinkante stürzte, musste ein weiterer Mitfavorit das Rennen kurz nach dem Start (1,5 km) aufgeben.

Kurioses geschah Beat Zberg, der acht Kilometer lang mit einem platten Vorderreifen fuhr, da sein Team kein Ersatzrad dabei hatte. Erst einen Kilometer vor dem Ziel wurde er von einem anderen Fahrer überholt und konnte sich von dessen Mannschaft ein Rad borgen.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischenstände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serhij Hontschar, der Sieger des Einzelzeitfahrens

1. Zwischenzeitmesspunkt in Gévezé (16,5 km)

Erster Serhij Hontschar 19:37 min
Zweiter Floyd Landis + 0:17 min
Dritter Andreas Klöden + 0:22 min
Vierter Markus Fothen + 0:29 min
Fünfter Denis Menschow + 0:30 min
Sechster Patrik Sinkewitz + 0:31 min
Siebter David Zabriskie + 0:37 min
Achter Eddy Mazzoleni + 0:38 min
Neunter Cadel Evans + 0:38 min
Zehnter Wladimir Karpez + 0:42 min

2. Zwischenzeitmesspunkt in L’Hermitage (36,5 km)

Erster Serhij Hontschar 43:50 min
Zweiter Floyd Landis + 0:42 min
Dritter Denis Menschow + 1:03 min
Vierter Gustav Erik Larsson + 1:03 min
Fünfter Sebastian Lang + 1:11 min
Sechster Andreas Klöden + 1:15 min
Siebter Michael Rogers + 1:16 min
Achter Joost Posthuma + 1:19 min
Neunter Eddy Mazzoleni + 1:20 min
Zehnter Markus Fothen + 1:22 min

3. Zwischenzeitmesspunkt in Rennes (46,3 km)

Erster Serhij Hontschar 55:09 min
Zweiter Floyd Landis + 0:57 min
Dritter Sebastian Lang + 1:12 min
Vierter Michael Rogers + 1:23 min
Fünfter Gustav Erik Larsson + 1:27 min
Sechster Denis Menschow + 1:29 min
Siebter Markus Fothen + 1:34 min
Achter Andreas Klöden + 1:35 min
Neunter Patrik Sinkewitz + 1:37 min
Zehnter Joost Posthuma + 1:40 min