Tour de France 2012

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
99. Tour de France 2012
Logo
Rennserie UCI World Tour
Austragungsland FrankreichFrankreich Frankreich
BelgienBelgien Belgien
SchweizSchweiz Schweiz
Austragungszeitraum 30. Juni bis 22. Juli 2012
Etappen 21
Gesamtlänge 3494.4 km
Starterfeld 198 aus 31 Nationen in 22 Teams
(davon 153 im Ziel angekommen)
Sieger
Einzelwertung 1. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bradley Wiggins (SKY) 87:34:47 h
2. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome (SKY) + 3:21 min
3. ItalienItalien Vincenzo Nibali (LIQ) + 6:19 min
Teamwertung LuxemburgLuxemburg RadioShack-Nissan 263:12:01 h
Wertungstrikots
Gelbes Trikot Gelbes Trikot Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bradley Wiggins (SKY)
Grünes Trikot Grünes Trikot SlowakeiSlowakei Peter Sagan (LIQ)
Gepunktetes Trikot Gepunktetes Trikot FrankreichFrankreich Thomas Voeckler (EUC)
Weißes Trikot Weißes Trikot Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tejay van Garderen (BMC)
Verlauf
Karte 99. Tour de France 2012
2011 2013
Endstand nach der 20. Etappe
Gesamtwertung Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bradley Wiggins (SKY) 87:34:47 h
(39,827 km/h)
2. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome (SKY) + 03:21 min
3. ItalienItalien Vincenzo Nibali (LIQ) + 06:19 min
4. BelgienBelgien Jurgen Van Den Broeck (LTB) + 10:15 min
5. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tejay van Garderen (BMC) + 11:04 min
6. SpanienSpanien Haimar Zubeldia (RNT) + 15:41 min
7. AustralienAustralien Cadel Evans (BMC) + 15:49 min
8. FrankreichFrankreich Pierre Rolland (EUC) + 16:26 min
9. SlowenienSlowenien Janez Brajkovič (AST) + 16:33 min
10. FrankreichFrankreich Thibaut Pinot (FDJ) + 17:17 min
Punktwertung SlowakeiSlowakei Peter Sagan (LIQ) 421 P.
2. DeutschlandDeutschland André Greipel (LTB) 280 P.
3. AustralienAustralien Matthew Goss (OGE) 268 P.
Bergwertung FrankreichFrankreich Thomas Voeckler (EUC) 135 P.
2. SchwedenSchweden Fredrik Kessiakoff (AST) 123 P.
3. DanemarkDänemark Chris Anker Sørensen (STB) 77 P.
Nachwuchswertung Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tejay van Garderen (BMC) 87:45:46 h
2. FrankreichFrankreich Thibaut Pinot (FDJ) + 06:13 min
3. NiederlandeNiederlande Steven Kruijswijk (RAB) + 1:05:48 h
Mannschaftswertung LuxemburgLuxemburg RadioShack-Nissan 263:12:01 h
2. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sky + 05:54 min
3. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BMC + 36:36 min
Kämpferischster Fahrer DanemarkDänemark Chris Anker Sørensen (STB)

Die Tour de France 2012 war die 99. Austragung des wichtigsten Etappen-Radrennens der Welt. Sie begann am 30. Juni 2012 – wie schon 2004 – in Lüttich und endete am 22. Juli 2012 traditionsgemäß auf der Avenue des Champs-Élysées in Paris. Es siegte der Brite Bradley Wiggins, der Vorjahres-Sieger Cadel Evans landete abgeschlagen auf Platz 7 des Gesamtklassements. Das Grüne Trikot gewann bei seiner ersten Teilnahme überlegen der Slowake Peter Sagan.

Die ersten drei Etappen wurden komplett in Belgien gefahren, erst danach führte die Tour ins Heimatland. Anders als im Jahr zuvor begann die Rundfahrt wieder mit einem kurzen Zeitfahren, einem Prolog.

Nach 24 Jahren Abstinenz von der Tour de France löste Le Coq Sportif nun Nike als Wertungstrikotausrüster ab. Ebenso wird Le Coq Sportif andere Rennen der ASO ausrüsten (Paris–Nizza, Critérium du Dauphiné, Paris–Roubaix usw.).

ARD und ZDF hatten im Februar 2011 angekündigt, die Tour de France 2012 nicht mehr zu übertragen. Die Begründung dazu lautete, dass die langen Liveübertragungen aufgrund der Dopingproblematik nicht mehr die gewünschte Zuschauerakzeptanz fänden.[1] Die Übertragung in Deutschland erfolgte daher ausschließlich über den Sender Eurosport.[2] In der Schweiz wurde die Tour mit deutschem (SF2), französischem (RTS un) und italienischem (RSI LA 2) Kommentar übertragen.

Ausgangslage[Bearbeiten]

Teilnehmerfeld[Bearbeiten]

An der Tour de France 2012 nahmen wie üblich 22 Teams mit jeweils 9 Fahrern teil. Startberechtigt waren die 18 ProTeams. Zudem vergab der Organisator ASO vier Wildcards an Professional Continental Teams, nämlich an Team Argos-Shimano, Cofidis, le Crédit en Ligne, Europcar und Saur-Sojasun.[3] Die 198 Fahrer stammten aus 31 verschiedenen Nationen, darunter Deutschland mit 13, Österreich mit einem sowie die Schweiz mit drei Startern. Frankreich stellte mit 43 Fahrern – wie seit Jahren – das größte nationale Kontingent, gefolgt von Spanien mit 21 sowie den Niederlanden mit 18 Fahrern.

Mit 40 Jahren war Jens Voigt (RSN) der älteste Starter der Tour de France 2012. Jüngster Teilnehmer war der Franzose Thibaut Pinot (FDJ) mit 22 Jahren. Der US-Amerikaner George Hincapie (BMC) war mit seinem 17. Tour-Start der Fahrer, der die meisten Teilnahmen an der Tour de France in ihrer Geschichte vorweisen kann. Er verdrängte damit den Niederländer Joop Zoetemelk, der auf 16 Teilnahmen kam. In die Nachwuchswertung fielen in diesem Jahr alle Fahrer ab Jahrgang 1987, insgesamt waren es zum Start der Tour 23, was etwa ein Zehntel des Pelotons ausmachte und damit unter dem Wert der letzten Jahre lag.

Eine detaillierte Starterliste mit einem Überblick über die Nationalitäten, Erfolge und Ausstiege der einzelnen Fahrer und Teams während der Tour de France 2012 findet sich auf der separaten Seite Fahrerfeld 2012.

ProTeams
FrankreichFrankreich Ag2r (ALM)
KasachstanKasachstan Astana (AST)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BMC (BMC)
SpanienSpanien Euskaltel-Euskadi (EUS)
FrankreichFrankreich FDJ-Big Mat (FDJ)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Garmin-Sharp (GRS)
 
AustralienAustralien Orica GreenEdge (OGE)
RusslandRussland Katusha Team (KAT)
ItalienItalien Lampre-ISD (LAM)
ItalienItalien Liquigas-Cannondale (LIQ)
BelgienBelgien Lotto Belisol Team (LTB)
SpanienSpanien Movistar (MOV)
 
BelgienBelgien Omega Pharma-Quickstep (OPQ)
NiederlandeNiederlande Rabobank (RAB)
LuxemburgLuxemburg RadioShack-Nissan (RNT)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sky (SKY)
DanemarkDänemark Saxo Bank-Tinkoff Bank (STB)
NiederlandeNiederlande Vacansoleil-DCM (VCD)
Professional Continental Teams
NiederlandeNiederlande Team Argos-Shimano (ARG)
FrankreichFrankreich Cofidis, le Crédit en Ligne (COF)
 
FrankreichFrankreich Europcar (EUC)
FrankreichFrankreich Saur-Sojasun (SAU)

Favoriten[Bearbeiten]

Vorjahressieger Cadel Evans

In der Tour de France 2012 wurden rund 100 Kilometer als Einzelzeitfahren ausgetragen. Folglich wurden den starken Zeitfahrern die größten Chancen auf einen Toursieg eingeräumt. Dazu zählten im Vorfeld der Tour vor allem der Vorjahressieger Cadel Evans sowie der Brite Bradley Wiggins.[4][5] Der scheinbar größte Konkurrent der beiden Fahrer, Vorjahreszweiter und Sieger der Tour de France 2010, Andy Schleck, fiel verletzungsbedingt aus. Des Weiteren werden dessen Bruder Fränk Schleck, Denis Menschow und Andreas Klöden sowie Jurgen Van Den Broeck als mögliche Top-10-Fahrer genannt.[6] Auch dem Sieger des Giro d’Italia 2012, Ryder Hesjedal, sowie dem italienischen Altstar Ivan Basso wurde von manchen Experten der Sieg zugetraut. Zum Kreis der erweiterten Favoriten für Topplatzierungen zählten Janez Brajkovič, Pierre Rolland, Samuel Sánchez, Vincenzo Nibali, Michele Scarponi, Rein Taaramäe, Jean-Christophe Péraud, Alejandro Valverde, Robert Gesink und Jelle Vanendert.[7]

Der Topanwärter auf das Grüne Trikot des Punktbesten war Mark Cavendish, der die Sprintentscheidungen in den vorhergehenden Jahren dominiert und im Vorjahr die Wertung gewonnen hatte.[8] Neben ihm wurden vor allem Peter Sagan, André Greipel[9], Tyler Farrar, Óscar Freire und gerade für anspruchsvolle Sprintankünfte auch Edvald Boasson Hagen genannt. Des Weiteren galten Mark Renshaw, Robert Hunter und Alessandro Petacchi[10] als aussichtsreiche Kandidaten auf einen Sprintsieg.[11]

Die Bergwertung schien zu Tourbeginn erneut relativ offen zu sein. Favoriten für das Gepunktete Trikot waren neben einigen der Gesamtklassement-Fahrer, beispielsweise Samuel Sánchez, der das Gepunktete Trikot im Jahr 2011 gewonnen hatte, angriffslustige Rennfahrer wie Johnny Hoogerland, Jérémy Roy, Jelle Vanendert oder Altmeister Sylvain Chavanel. Auch dem Niederländer Robert Gesink wurde des Öfteren der Gewinn des Bergpreistrikots zugetraut.[12]

Im Nachwuchsbereich sprach man Tejay van Garderen, Edvald Boasson Hagen und Rein Taaramäe die besten Chancen zu, das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers zu gewinnen. Auch der Slowake Peter Sagan zählte hier zum Anwärterkreis.

Für die drei Einzelzeitfahren galten der Schweizer Fabian Cancellara und der Deutsche Tony Martin als aussichtsreichste Kandidaten, ebenso einige der Tourfavoriten wie Cadel Evans, Bradley Wiggins, Denis Menschow oder Andreas Klöden sowie Edvald Boasson Hagen, David Millar und David Zabriskie.

Tourverlauf[Bearbeiten]

Etappen[Bearbeiten]

Der Etappenplan wurde am 18. Oktober 2011 offiziell vorgestellt. Aufgrund eines Versehens war er jedoch bereits am 10. Oktober auf der Website der Amaury Sport Organisation für kurze Zeit zu sehen.[13]

Etappe Datum Strecke Typ km Etappensieger Jersey red number.svg Kämpferischster Fahrer
Prolog 30. Juni Lüttich (BEL) – Lüttich Einzelzeitfahren 006,4 Fabian Cancellara nicht vergeben
1 01. Juli Lüttich – Seraing (BEL) Flachetappe 198 Peter Sagan Nicolas Edet
2 02. Juli Visé (BEL) – Tournai (BEL) Flachetappe 207,5 Mark Cavendish Anthony Roux
3 03. Juli OrchiesBoulogne-sur-Mer Bergige Etappe 197 Peter Sagan Michael Mørkøv
4 04. Juli AbbevilleRouen Flachetappe 214,5 André Greipel Yukiya Arashiro
5 05. Juli Rouen – Saint-Quentin Flachetappe 196,5 André Greipel Matthieu Ladagnous
6 06. Juli ÉpernayMetz Flachetappe 205 Peter Sagan David Zabriskie
7 07. Juli TomblainePlanche des Belles Filles Bergige Etappe 199 Chris Froome Luis León Sánchez
8 08. Juli BelfortPorrentruy (SUI) Bergige Etappe 157,5 Thibaut Pinot Fredrik Kessiakoff
9 09. Juli Arc-et-SenansBesançon Einzelzeitfahren 041,5 Bradley Wiggins nicht vergeben
R 10. Juli 1. Ruhetag Ruhetag
10 11. Juli MâconBellegarde-sur-Valserine Hochgebirgsetappe 194,5 Thomas Voeckler Thomas Voeckler
11 12. Juli AlbertvilleFontcouverte-la-Toussuire Hochgebirgsetappe 148 Pierre Rolland Pierre Rolland
12 13. Juli Saint-Jean-de-MaurienneAnnonay-Davézieux Bergige Etappe 226 David Millar Robert Kišerlovski
13 14. Juli Saint-Paul-Trois-ChâteauxCap d’Agde Flachetappe 217 André Greipel Michael Mørkøv
14 15. Juli LimouxFoix Hochgebirgsetappe 191 Luis León Sánchez Peter Sagan
15 16. Juli SamatanPau Flachetappe 158,5 Pierrick Fédrigo Nicki Sørensen
R 17. Juli 2. Ruhetag Ruhetag
16 18. Juli Pau – Bagnères-de-Luchon Hochgebirgsetappe 197 Thomas Voeckler Thomas Voeckler
17 19. Juli Bagnères-de-Luchon – Peyragudes Hochgebirgsetappe 143,5 Alejandro Valverde Alejandro Valverde
18 20. Juli BlagnacBrive-la-Gaillarde Flachetappe 222,5 Mark Cavendish Alexander Winokurow
19 21. Juli BonnevalChartres Einzelzeitfahren 053,5 Bradley Wiggins nicht vergeben
20 22. Juli RambouilletParis, Champs-Elysées Flachetappe 120 Mark Cavendish nicht vergeben

Erste Woche[Bearbeiten]

Die Ausreißergruppe während der 3. Etappe
Eine Fluchtgruppe am Col de Grosse Pierre während der 7. Etappe
Das Hauptfeld in Belfort während der 8. Etappe

Den Prolog gewann der mehrmalige Einzelzeitfahr-Weltmeister Fabian Cancellara. Er durfte damit als Erster das Gelbe Trikot der Tour de France 2012 tragen. In der Punktewertung lag er ebenfalls vorn, weil es beim Prolog nur für die Zielankunft Sprintpunkte gab und er als Sieger folglich die meisten Punkte erhielt. Da Cancellara damit Träger zweier Trikots war, trug Bradley Wiggins, der in der Punktwertung an zweiter Stelle lag, das Grüne Trikot des besten Sprinters. In das weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers fuhr der US-Amerikaner Tejay van Garderen. Schnellstes Team war am Ende des Prolog das Team Sky. Das Bergpreistrikot wurde nicht vergeben.

Die folgenden sechs Etappen waren im Profil überwiegend flach und wurden deshalb bei der Zielankunft von den Sprintern im Fahrerfeld dominiert. Die zwischenzeitlich gebildeten Ausreißergruppen wurden jedes Mal durch die Tempoarbeit der Sprinterteams vor dem Ziel wieder eingeholt. Aus solch einer Fluchtgruppe heraus holte der Däne Michael Mørkøv in der ersten Etappe die meisten Bergpunkte und fuhr damit in das Trikot des besten Bergfahrers. Auch in den beiden folgenden Etappen war Mørkøv in Ausreißergruppen vertreten und konnte sich dadurch insgesamt neun Punkte in der Bergwertung sichern.

Der Slowake Peter Sagan schaffte bei seiner ersten Tour-Teilnahme gleich seinen ersten Etappenerfolg. Dadurch rückte er zunächst auf den zweiten Platz der Punktewertung. Ein sechster Platz in der zweiten Etappe genügte ihm, um das Grüne Trikot von Fabian Cancellara zu übernehmen. Die Etappe gewann der fünfmalige Etappensieger der letztjährigen Tour, Mark Cavendish. Sagan gewann auch die dritte und die sechste Tour-Etappe und sicherte damit seine Führung in der Punktewertung. Der deutsche André Greipel konnte zwei Etappen hintereinander für sich entscheiden und rückte auf den dritten Platz der Punktewertung vor.

Nach der dritten Etappe erhielt Fabian Cancellara zum 27. Mal das Gelbe Trikot des Gesamtführenden. Er war damit der Fahrer, der das maillot jaune am häufigsten getragen hat, ohne dabei die Tour zu gewinnen.

In den anderen Wertungen kam es bis dahin kaum zu Verschiebungen. Während der dritten Etappe mussten Kanstanzin Siuzou und José Joaquín Rojas aufgrund eines Sturzes als erste Fahrer die Tour vorzeitig beenden. Während der sechsten Etappe kam es zu einem Massensturz, der das Peloton in zwei Gruppen teilte. Das führte dazu, dass namhafte Fahrer wie Edvald Boasson Hagen und Ryder Hesjedal in der Gesamtwertung zurückfielen. Letzterer trat in der folgenden siebten Etappe nicht mehr an. Insgesamt beendeten zwölf Fahrer aufgrund des Sturzes während der sechsten Etappe die Tour de France 2012 vorzeitig, darunter der Vorjahres-Achte Tom Danielson.

Die erste Tourwoche endete mit zwei bergigen Etappen. Die siebte Etappe hatte die erste Bergankunft der Tour 2012, die von dem Briten Chris Froome vor Cadel Evans und Bradley Wiggins gewonnen wurde. Wiggins übernahm die Führung in der Gesamtwertung, da Cancellara mit fast zwei Minuten Rückstand auf ihn das Ziel erreichte. Auch der im weißen Trikot fahrende van Garderen fiel zurück und musste die Führung in dieser Wertung an den Esten Rein Taaramäe abgeben. Froome erhielt durch den Sieg in der Bergankunft 20 Bergpunkte und löste damit Michael Mørkøv als Träger des Bergpreistrikots ab.

Die achte Etappe gewann der jüngste Fahrer im Feld, der Franzose Thibaut Pinot vor den Favoriten. In einer Fluchtaktion hatte Fredrik Kessiakoff zuvor 21 Bergpunkte gesammelt, genug, um Chris Froome das Gepunktete Trikot abzunehmen. In der Teamwertung lag nun RadioShack-Nissan vorn. Am Ende der ersten Tourwoche lag Bradley Wiggins vor dem Australier Cadel Evans, dem Italiener Vincenzo Nibali, dem Russen Denis Menschow und dem Spanier Haimar Zubeldia. Diese Fahrer hatten alle weniger als eine Minute Rückstand auf den führenden Fahrer Wiggins. Auf den Plätzen sechs bis zehn lagen Chris Froome, Maxime Monfort, Jurgen Van Den Broeck, Nicolas Roche und Rein Taaramäe.

Zweite Woche[Bearbeiten]

Vincenzo Nibali während des Einzelzeitfahrens (9. Etappe)
Hochgebirgsetappe von Albertville nach La Toussuire (11. Etappe)
Der Gesamtführende Bradley Wiggins an der Spitze des Pelotons (13. Etappe)

Am Anfang der zweiten Tourwoche stand wieder ein Einzelzeitfahren auf dem Programm, das von dem Gesamtführenden Bradley Wiggins gewonnen wurde. Dieser konnte damit seinen Vorsprung auf die Kontrahenten vergrößern. Durch einen vierten Platz am Ende dieser neunten Etappe holte sich Tejay van Garderen das Weiße Trikot von Taaramäe zurück. Ein erster Ruhetag wurde am 10. Juli eingelegt. Der deutsche Radprofi Tony Martin gab bekannt, dass er zur nächsten Etappe wegen eines Sturzes nicht antreten werde. Am Ruhetag kam es zur Verhaftung des französischen Fahrers Rémy Di Gregorio aus der Cofidis-Mannschaft wegen des Verdachts auf Handel mit Dopingmitteln. Er wurde von seinem Team suspendiert und von der Tour ausgeschlossen.[14]

Die folgenden Etappen zehn und elf waren Hochgebirgsetappen. Beide wurden von Ausreißern gewonnen. Am Ende der zehnten Etappe übernahm Thomas Voeckler das Gepunktete Trikot von Kessiakoff, musste es am Folgetag aber gleich wieder an ihn abgeben, da Kessiakoff in einer Ausreißergruppe vertreten war, aus der sich auch der spätere Etappensieger Pierre Rolland löste. Durch eine Tempoverschärfung der Sky-Fahrer Wiggins und Froome musste Titelverteidiger Cadel Evans abreißen lassen und fiel zurück. Alessandro Petacchi und Jurij Kriwzow schieden durch die Überschreitung der Karenzzeit aus der Tour aus. Zudem gaben Fabian Cancellara, Bauke Mollema, Mark Renshaw und drei weitere Fahrer auf. Der als Anwärter auf einen Top-10-Platz gehandelte Robert Gesink trat nicht zur folgenden zwölften Etappe an. Sie gewann aus einer fünfköpfigen Ausreißergruppe heraus der Brite David Millar mit etwa acht Minuten Vorsprung vor dem Hauptfeld. In der 13. Etappe konnte André Greipel seinen dritten Etappensieg bei der Tour de France 2012 feiern und zog damit mit Peter Sagan gleich, der bisher in diesem Jahr ebenfalls drei Etappen gewann.

Die 14. Etappe brachte keine deutlichen Veränderungen in den Klassements. Luis León Sánchez sorgte für den ersten Etappensieg der Spanier im Jahr 2012. In der Gesamtwertung lag Bradley Wiggins vor Chris Froome, Vincenzo Nibali, Cadel Evans und Jurgen van den Broeck, der rund fünf Minuten Rückstand auf Wiggins hatte. Es folgten Haimar Zubeldia, Tejay van Garderen, Janez Brajkovič, Pierre Rolland und Thibaut Pinot auf den Plätzen sechs bis zehn. Die Punktewertung führte Peter Sagan gefolgt von André Greipel und Matthew Goss an. Die meisten Bergpunkte hatte Fredrik Kessiakoff, dahinter Pierre Rolland und Chris Anker Sørensen. In der Nachwuchswertung fuhr Tejay van Garderen im Weißen Trikot, vor Thibaut Pinot und Peter Sagan. In der Teamwertung lag die Mannschaft RadioShack-Nissan vor Sky und BMC.

Dritte Woche[Bearbeiten]

Mit der 15. Etappe, deren Profil weitgehend flach verlief, begann die dritte Woche der Tour de France. Sie wurde von Ausreißern gewonnen, das Hauptfeld kam mit elf Minuten Rückstand ins Ziel. Nach dem zweiten Ruhetag der Tour am 17. Juni folgten zwei Hochgebirgsetappen durch die Pyrenäen. Alle vier Bergwertungen der 16. Etappe, darunter zwei Wertungen der Hors Catégorie, gewann der Franzose Thomas Voeckler. Er erreichte als erster die Passhöhe des Col du Tourmalet und erhielt dafür den Sonderpreis Souvenir Jacques Goddet. Voeckler konnte dann in Bagnères-de-Luchon auch die Etappe gewinnen und fuhr damit wieder ins Gepunktete Trikot, das er bereits für einen Tag tragen durfte, dann aber an Fredrik Kessiakoff verlor. Dieser lag nun bloß vier Punkte hinter Voeckler und startete während der 17. Etappe und gleichzeitig letzten Hochgebirgsetappe einen Angriff auf das gepunktete Trikot, den Voeckler aber abwehren und seinen Vorsprung in der Bergwertung ausbauen konnte. Die 17. Etappe gewann Alejandro Valverde vor den Favoriten.

Die 18. Etappe der Tour de France 2012 war wieder eine Etappe für die Sprinter im Feld. Eine Fluchtgruppe wurde erst kurz vor dem Ziel vom Peloton eingeholt, den Tagessieg sicherte sich Mark Cavendish vor Matthew Goss und Peter Sagan, dem das Grüne Trikot bereits nicht mehr zu nehmen war. Das letzte Zeitfahren der Tour fand am Samstag, dem 21. Juli 2012 statt. Diese 19. Etappe gewann wieder der in Gelb fahrende Bradley Wiggins. Er hatte bereits das Einzelzeitfahren der 9. Etappe gewonnen und konnte seinen zweiten Tagessieg bei der Tour sowie den Gewinn der Gesamtwertung feiern, da während der letzten Etappe, die am Champs-Élysées in Paris endet, der Gesamtführende traditionell nicht mehr angegriffen wird.

Mark Cavendish erreichte in der 20. und letzten Etappe von Rambouillet nach Paris seinen dritten Tagessieg der Tour de France 2012 und den vierten Sieg auf der Champs-Élysées hintereinander. Ein kämpferischster Fahrer wurde auf dieser Etappe nicht gewählt; der Däne Chris Anker Sørensen wurde jedoch als kämpferischster Fahrer der gesamten Tour ausgezeichnet.

Mit Bradley Wiggins gewann erstmals ein Brite in der Tour de France. Er siegte mit 3:21 Minuten Vorsprung auf seinen Landsmann und Teamkollegen Chris Froome. Dritter wurde der Italiener Vincenzo Nibali mit 6:19 Minuten Rückstand. Auf den Plätzen vier bis sechs folgten Jurgen Van Den Broeck, Tejay van Garderen und Haimar Zubeldia. Der Vorjahressieger Cadel Evans erreichte Platz sieben, vor dem Franzosen Pierre Rolland, dem Slowenen Janez Brajkovič und Thibaut Pinot aus Frankreich.

Die Punktewertung sicherte sich Peter Sagan aus der Slowakei vor dem Deutschen André Greipel und dem Australier Matthew Harley Goss. Als bester Bergfahrer wurde Thomas Voeckler ausgezeichnet, er gewann das Gepunktete Trikot vor Fredrik Kessiakoff und Chris Anker Sørensen. In der Wertung des besten Nachwuchsfahrers gewann Tejay van Garderen das Weiße Trikot, Zweitbester wurde Thibaut Pinot und auf dem dritten Platz lag Steven Kruijswijk aus den Niederlanden. Die Mannschaftswertung ging an das Team RadioShack-Nissan, gefolgt von Sky ProCycling und dem BMC Racing Team.

Wertungen im Tourverlauf[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt den Führenden in der jeweiligen Wertung bzw. die Träger der Wertungstrikots oder farbigen Rückennummern am Ende der jeweiligen Etappe an. Eine detailliertere Übersicht über die Platzierungen nach einer Etappe bieten die einzelnen Etappenartikel, die in der ersten Spalte verlinkt sind.

Etappe Gelbes Trikot
Gesamtwertung
Grünes Trikot
Punktewertung
Gepunktetes Trikot
Bergwertung
Weißes Trikot
Nachwuchswertung
Gelbe Rückennummer
Teamwertung
Prolog Fabian Cancellara Fabian Cancellara[A 1][A 2] nicht vergeben Tejay van Garderen Sky
1. Michael Mørkøv
2. Peter Sagan
3.
4.
5.
6.
7. Bradley Wiggins Chris Froome Rein Taaramäe
8. Fredrik Kessiakoff RadioShack-Nissan
9. Tejay van Garderen
10. Thomas Voeckler
11. Fredrik Kessiakoff
12.
13.
14.
15.
16. Thomas Voeckler
17.
18.
19.
20.

Anmerkungen zur Tabelle:

  1. Auf der 1. Etappe trug Bradley Wiggins als Zweiter der Punktewertung das Grüne Trikot, da Fabian Cancellara bereits das Gelbe Trikot trug.
  2. Auf der 2. Etappe trug Peter Sagan als Zweiter der Punktewertung das Grüne Trikot, da Fabian Cancellara bereits das Gelbe Trikot trug.

Doping[Bearbeiten]

Am 10. Juli 2012 wurde der Franzose Rémy Di Gregorio von der französischen Polizei wegen des Vorwurfs des organisierten Handels mit Dopingmitteln in Marseille verhört. Sein Team, Cofidis, le Crédit en Ligne, suspendierte ihn daraufhin. Auch das Mannschaftshotel wurde durchsucht.[15]

Am 17. Juli 2012 gab die UCI bekannt, dass die am 14. Juli genommene Urinprobe des Luxemburger Fränk Schleck vom Team RadioShack-Nissan positiv auf das Diuretikum Xipamid getestet wurde. Diuretika wurden häufig zur Verschleierung von Dopingmitteln benutzt. Sein Team zog ihn aus der Tour zurück.[16] Am 20. Juli wurde bekannt, dass auch die B-Probe positiv ist.[17]

Preisgelder[Bearbeiten]

Während der Tour wurden Preisgelder in Höhe von 3.414.246 € ausgeschüttet.[18] Jedes Team erhielt ein Antrittsgeld von 51.243 €.

Preisgelder für die verschiedenen Wertungen
Platzierung 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8.[A 1] Täglich
Gelbes Trikot Gesamtwertung 450.000 € 200.000 € 100.000 € 70.000 € 50.000 € 23.000 € 11.500 € 7.600 € 350 €
Grünes Trikot Punktwertung 025.000 € 015.000 € 010.000 € 04.000 € 03.500 € 03.000 € 02.500 € 2.000 € 300 €
Gepunktetes Trikot Bergwertung 025.000 € 015.000 € 010.000 € 04.000 € 03.500 € 03.000 € 02.500 € 2.000 € 300 €
Weißes Trikot Nachwuchswertung 020.000 € 015.000 € 010.000 € 05.000 € 300 €
Gelbe Rundennummer Mannschaftswertung 050.000 € 030.000 € 020.000 € 12.000 € 08.000 €
Rote Rückennummer Kämpferischster Fahrer 020.000 €
  1. Die Preisgelder der Gesamtwertung sind als einzige bis zum letzten Platz gestaffelt und betragen für den 20. Platz noch 950 € und vom 91. Platz bis zum Letztklassierten 400 €.
Preisgelder bei den Etappen
Platzierung 1. 2. 3. Anmerkung
Etappenwertung 8.000 € 4.000 € 2.000 € gestaffelt bis zum 20. Platz (200 €)
Zwischensprints 1.500 € 1.000 € 0500 € 18 Zwischensprints während der Tour
Bergwertung Kat. HC 0800 € 0450 € 0300 € 06 Wertungen während der Tour
Bergwertung Kat. 1 0650 € 0400 € 0150 € 11 Wertungen während der Tour
Bergwertung Kat. 2 0500 € 0250 € 08 Wertungen während der Tour
Bergwertung Kat. 3 0300 € 11 Wertungen während der Tour
Bergwertung Kat. 4 0200 € 23 Wertungen während der Tour
Nachwuchsfahrer 0500 € Schnellster Nachwuchsfahrer der Etappe
Kämpferischster Fahrer 2.000 € Ausgenommen Zeitfahren
Mannschaft 2.800 € Schnellste Mannschaft der Etappe

Sonderwertungen:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tour de France 2012 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mixed Zone: ARD und ZDF werden die Tour de France in diesem Jahr zum letzten Mal live übertragen. Spiegel Online, 12. Juli 2011, abgerufen am 12. Juli 2011.
  2. Meldung auf welt.de vom 27. Juni 2012, abgerufen am 29. Juni 2012
  3. Selection of Teams for Tour de France 2012. 6. April 2012, abgerufen am 24. April 2012 (englisch).
  4. Zwei Favoriten, vier deutsche Hoffnungen und ein Dauerthema
  5. Tour-Favoriten über den zweiten Bildungsweg
  6. Vorschau Tour 2012, Fahrer: Favoriten, Franzosen und Starter aus deutschsprachigen Ländern
  7. Tour de France 2012 – Die Favoriten
  8. Die Favoriten bei der Tour de France: Mark Cavendish
  9. Die Favoriten bei der Tour de France: André Greipel
  10. Die Favoriten bei der Tour de France: Alessandro Petacchi
  11. SPOX-Ranking zur Tour de France 2012 − Grünes Trikot: Die Sprintwertung
  12. SPOX-Ranking zur Tour de France 2012 − Gepunktetes Trikot: Der beste Kletterer
  13. Le parcours du Tour de France-2012 dévoilé par erreur sur le site d’ASO. France Info, 10. Oktober 2011, abgerufen am 15. Oktober 2011 (französisch).
  14. Di Gregorio verhört und suspendiert. Neue Zürcher Zeitung, 10. Juli 2012, abgerufen am 17. Juli 2012.
  15. Di Gregorio verhört und suspendiert. Neue Zürcher Zeitung, 10. Juli 2012, abgerufen am 17. Juli 2012.
  16. Radprofi Fränk Schleck positiv getestet. Spiegel Online, 17. Juli 2012, abgerufen am 17. Juli 2012.
  17. http://sport.rtl.lu/cyclissem/news/283661.html
  18. Race regulations. Prize money. A.S.O., 12. Juni 2012, S. 19–24, abgerufen am 8. Juli 2012 (PDF (1,5 MB), englisch).