Tour de France 2021

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tour de France 2021 Cycling (road) pictogram.svg
Tour de France (51311760092).jpg
Allgemeines
Ausgabe108. Tour de France
RennserieUCI WorldTour 2021 2.UWT
Etappen21
Datum26. Juni – 18. Juli 2021
Gesamtlänge3.414,4 km
AustragungsländerFRA Frankreich
AND Andorra
StartBrest
ZielParis
Teams23
Fahrer am Start184
Fahrer im Ziel141
Durchschnitts­geschwindigkeit41,165 km/h
Ergebnis
SiegerSLO Tadej Pogačar (UAE Team Emirates)
ZweiterDEN Jonas Vingegaard (Jumbo-Visma)
DritterECU Richard Carapaz (Ineos Grenadiers)
PunktewertungGBR Mark Cavendish (Deceuninck-Quick Step)
BergwertungSLO Tadej Pogačar (UAE Team Emirates)
NachwuchswertungSLO Tadej Pogačar (UAE Team Emirates)
TeamwertungBRN Bahrain Victorious
2021 Tour de France map.svg
◀ 20202022
Dokumentation Wikidata-logo S.svg

Die Tour de France 2021 war die 108. Austragung des wichtigsten Etappenrennens im Straßenradsport. Die Rundfahrt startete am 26. Juni 2021 in Brest und endete am 18. Juli 2021 in Paris. Die Grand Tour gehörte zur UCI WorldTour 2021.

Gesamtsieger wurde Tadej Pogačar (UAE Team Emirates). Er gewann auch die Bergwertung, die Nachwuchswertung, das Einzelzeitfahren der 5. Etappe und die Bergankünfte der 17. und 18. Etappe in den Pyrenäen. Pogačar übernahm das Gelbe Trikot auf der 8. Etappe in den Alpen.

Zweiter der Gesamtwertung wurde Jonas Vingegaard (Jumbo-Visma) mit einem Rückstand von 5:20 Minuten vor Richard Carapaz (Ineos Grenadiers), der 7:03 Minuten Rückstand auf den Sieger hatte.

Mark Cavendish (Deceuninck-Quick-Step) gewann jeweils im Sprint des Hauptfelds die 4., 6., 10. und 13. Etappe. Er egalisierte mit insgesamt 34 Etappensiegen in seiner Karriere den Rekord von Eddy Merckx. Er gewann außerdem zum zweiten Mal nach 2011 die Punktewertung.

Drei Etappen gewann Wout van Aert (Jumbo-Visma): Die bergige 11. Etappe als Solist, das Zeitfahren der 20. Etappe und im Massensprint des Pelotons die Schlussetappe.

Die Mannschaftswertung gewann Bahrain Victorious um den Gesamtneunten Pello Bilbao und den Sieger der 7. und 19. Etappe Matej Mohorič. Die Unterkunft des Teams wurde im Rahmen polizeilicher Vorermittlungen wegen eines Dopingverdachts vor der 18. Etappe durchsucht.

Franck Bonnamour (B&B Hotels p/b KTM) wurde von einer Jury als kämpferischster Fahrer mit der Roten Rückennummer ausgezeichnet.

Letzter der Gesamtwertung (Lanterne Rouge, „rote Laterne“) wurde Tim Declercq als 141. mit 5:01:09 Stunden Rückstand.

Einfluss der COVID-19-Pandemie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglicher Startort sollte Kopenhagen sein. Da infolge der COVID-19-Pandemie die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio auf das Jahr 2021 verlegt wurden, wurde zur Vermeidung von Terminproblemen die Tour de France 2021 um eine Woche vorverlegt. Der neue Termin kollidierte jedoch mit der Austragung von Spielen der Fußball-Europameisterschaft 2021 in Kopenhagen. Der Veranstalter Amaury Sport Organisation und der Startort einigten sich darauf, die Tour de France 2022 in Kopenhagen starten zu lassen.[1]

Teams und Fahrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Reglement der Union Cycliste Internationale waren die 19 UCI WorldTeams zum Start berechtigt und verpflichtet. Als bestes UCI ProTeam in der Weltrangliste hatte sich Alpecin-Fenix für die Teilnahme qualifiziert. Der Veranstalter vergab außerdem Wildcards an die französischen ProTeams Arkéa-Samsic, B&B Hotels p/b KTM und Total Direct Énergie, wobei der Veranstalter eine Ausnahmeregelung der UCI nutzte, statt 22 Radsportteams mit 176 Fahrern, 23 Teams mit 184 Fahrern starten zu lassen.[2]

WorldTeams (19)
  1. FRA AG2R Citroën Team
  2. KAZ Astana-Premier Tech
  3. BRN Bahrain Victorious
  4. GER Bora-Hansgrohe
  5. BEL Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux
  6. FRA Cofidis
  7. BEL Deceuninck-Quick Step
  8. USA EF Education-Nippo
  9. AUS Team BikeExchange
  10. FRA Groupama-FDJ
  11. GBR Ineos Grenadiers
  12. ISR Israel Start-Up Nation
  13. NED Jumbo-Visma
  14. BEL Lotto Soudal
  15. ESP Movistar Team
  16. RSA Qhubeka NextHash
  17. GER Team DSM
  18. USA Trek-Segafredo
  19. UAE UAE Team Emirates
ProTeams (4)
  1. BEL Alpecin-Fenix
  2. FRA B&B Hotels p/b KTM
  3. FRA Arkéa-Samsic
  4. FRA TotalEnergies/Saison
Anzahl Fahrer pro teilnehmender Nationen
  • 20+
  • 2–9
  • 10–19
  • 1
  • Die 184 Teilnehmer stammten aus 27 Nationen. Das größte Kontingent stellte traditionell Frankreich, es nahmen 33 Franzosen an der Rundfahrt teil. Nach Frankreich folgten Belgien mit 22 Fahrern, Spanien mit 17, die Niederlande mit 14 und Deutschland mit 12 Startern. Elf Rennfahrer kamen aus Dänemark, jeweils zehn aus Australien und Großbritannien. Zudem waren sechs Schweizer und vier Österreicher bei der Tour de France 2021 dabei.[3] 45 Fahrer nahmen zum ersten Mal an der Tour de France teil.[4] An der Wertung Nachwuchswertung nahmen 29 Sportler teil, rund 16 % des Feldes.

    Der am 25. April 1980 geborene Alejandro Valverde (Movistar Team) war mit 41 Jahren der älteste Starter der Frankreich-Rundfahrt. Er nahm zum 15. Mal an der Tour de France teil und hatte damit die meisten Starts aller Fahrer aus dem Feld vorzuweisen. Fred Wright aus dem Team Bahrain Victorious war wiederum der jüngste Fahrer im Teilnehmerfeld, er wurde am 13. Juni 1999 geboren und war zum Start der Rundfahrt damit 22 Jahre alt.[5] Das höchste Durchschnittsalter aller 23 Mannschaften wies das Team Israel Start-Up Nation auf, die Rennfahrer im Tourkader sind dort im Durchschnitt 33 Jahre alt. Das jüngste Team ist die Mannschaft Team DSM mit einem Durchschnittsalter von 25 Jahren.[6] Der durchschnittliche Rennfahrer der Tour de France 2021 war 29 Jahre alt.[7]

    Bei der Frankreich-Rundfahrt 2021 nahmen zehn bisherige Grand-Tour-Sieger teil: Chris Froome, Vincenzo Nibali, Primož Roglič, Nairo Quintana, Tao Geoghegan Hart, Tadej Pogačar, Simon Yates, Alejandro Valverde, Geraint Thomas und Richard Carapaz.[8] Außerdem nehmen 40 Fahrer teil, die bei der Tour de France einen Etappensieg erringen konnten. Mark Cavendish hat mit 30 Etappensiegen zwischen 2008 und 2016 die meisten Etappen gewonnen. Er lag vor Peter Sagan, der zwischen 2012 und 2019 zwölf Etappen gewann, und vor André Greipel mit elf Etappensiegen.[9]

    Von den 184 Startern erreichten 141 das Ziel in Paris.

    Strecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Strecke der Tour de France 2021 – mit einer Gesamtlänge von 3.414,4 Kilometer – galt als ausgeglichener als die der vorausgegangenen Austragungen.[10] Unter den sechs Bergetappen befanden sich diesmal nur drei Bergankünfte, nämlich am Ziel der 9. Etappe in Tignes, der 17. Etappe auf dem Col de Portet und der 18. Etappe in Luz Ardiden. Während der 11. Etappe wurde der Mont Ventoux zweimal überquert. Höchster Punkt der Tour de France 2021 war der Pass Port d’Envalira (2408 Höhenmeter) auf der 15. Etappe, dem nach einer Abfahrt die Zielankunft in Andorra la Vella folgt. Dem gegenüber standen zwei Einzelzeitfahren mit insgesamt 58 Kilometern, mehr als in den vergangenen Jahren. Fünf Etappen wurden als Mittelgebirgsetappen angesehen, während acht Flachetappen als sprinterfreundlich galten. Die Fahrer mussten insgesamt 60 Anstiege bewältigen, darunter fünf der schwersten Kategorie Hors Catégorie (HC). Das Rennen führte durch drei Gebirgszüge: das Armorikanische Massiv, die Alpen und schließlich die Pyrenäen. In Frankreich wurden neun Regionen und 31 Départements durchquert, zudem wurde der kleine Staat Andorra angefahren.

    Grand Départ[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Start der Tour de France 2021 in der bretonischen Hafenstadt Brest, 26. Juni 2021

    Die ersten vier Etappen der Tour de France 2021 lagen alle in der Bretagne. Jede dieser Etappen fand jeweils in einem einzigen Département statt. In der bretonischen Hafenstadt Brest begann – nach 1952, 1974 und 2008 – zum vierten Mal die Tour de France. Die erste Etappe führte am 26. Juni als 197,8 Kilometer lange Etappe von Brest nach Landerneau durch das Départment Finistère. Die zweite Etappe von Perros-Guirec nach Mûr-de-Bretagne führte durch das Départment Côtes-d’Armor. Die dritte Etappe von Lorient nach Pontivy führte durch das Départment Morbihan und die vierte Etappe von Redon nach Fougères führte durch das Départment Ille-et-Vilaine.

    Weitere Streckenführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Nach dem Einzelzeitfahren von Changé nach Laval über 27,2 Kilometer gingen die nächsten beiden Etappen quer durch Frankreich, wobei die siebte Etappe von Vierzon nach Le Creusot über eine Distanz von 249,1 Kilometer führte; die längste Etappe seit der 20. Etappe der Tour de France 2000. Danach standen zwei Alpenetappen auf dem Programm. Die erste Alpenetappe verband Oyonnax mit Le Grand-Bornand über den Mont-Saxonnex (5,7 km bei 8,3 %), den Col de Romme (8,7 km bei 9,4 %) und den Col de la Colombière (7,3 km bei 8,7 %), bevor die Fahren in den savoyischen Touristenort abfuhren. Die zweite Alpenetappe fand zwischen Cluses und Tignes auf 144 Kilometern Länge statt und führte über die Côte de Domancy (2,5 km bei 9,7 %), den Col des Saisies (9,5 km bei 6,2 %), den Col du Pré (13,1 km bei 7,4 %), den Cormet de Roselend (5,8 km bei 6,3 %) und den Schlussanstieg zum Alpenskiort Tignes (21,1 km bei 5,6 %).

    Nach dem ersten Ruhetag verließen die Fahrer die Alpen, die Fahrt zu den Pyräenen stand auf dem Tourplan. Nach der Flachetappe von Albertville nach Valence, mussten die Fahrer bei der elften Etappe von Sorgues nach Malaucène zwei Mal den Mont Ventoux (1910 Höhenmeter) bezwingen. Danach folgten zwei Flachetappen, die in Carcassonne endeten. Mit der 14. Etappe von Carcassonne nach Quillan begannen die fünf Pyrenäen-Etappen dieser Rundfahrt. Bis zur 18. Etappe nach Luz Ardiden (1715 Höhenmeter) mussten die Fahrer in den Pyrenäen insgesamt 20 Anstiege überqueren, u. a. den Pass Port d’Envalira (2408 Höhenmeter) – dort wurde das Souvenir Henri Desgrange vergeben –, den Col du Tourmalet (2115 Höhenmeter) – dort wurde das Souvenir Jacques Goddet vergeben –, Col de Portet (2215 Höhenmeter), Col de Puymorens (1915 Höhenmeter) und Col de Beixalís (1796 Höhenmeter). In der 15. Etappe erreichten sie Andorra la Vella, die Hauptstadt von Andorra, woran sich der zweite Ruhetag anschloss.

    Nach der letzten Bergetappe verliefen die letzten drei Etappen von Mourenx nach Paris durch flaches Terrain. Die vorletzte Etappe war das zweite Einzelzeitfahren dieser Ausgabe. Dieses Zeitfahren in der Region Bordeaux führte von Libourne nach Saint-Émilion. Bei diesen 30,8 Kilometern handelte es sich um die letzte Chance für die Fahrer, die um das Gesamtklassement fuhren. Die Rundfahrt endete mit der 21. Etappe nach 3414,4 Kilometern traditionell auf der Avenue des Champs-Élysées in Paris.

    Etappenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die folgende Tabelle zeigt die Etappen der Tour de France 2021 mit Datum, Start- und Zielort, Kategorisierung und Etappenlänge. Außerdem sind der Etappensieger und der jeweils Führende in der Gesamtwertung nach der Etappe angegeben. In der ersten Spalte sind die Einzelartikel zu jeder Etappe mit detaillierten Angaben zu Platzierung und Rennverlauf angegeben.

    Wikidata-logo S.svgEtappeDatumEtappenortetypeLänge (km)HöhenmeterEtappen­siegerGesamt­führender
    1. Etappe 26. Jun.BrestLanderneau
    Hügelige Etappe
    197,82785 mFRA Julian AlaphilippeFRA Julian Alaphilippe
    2. Etappe 27. Jun.Perros-GuirecMûr-de-Bretagne
    Hügelige Etappe
    183,52154 mNED Mathieu van der PoelNED Mathieu van der Poel
    3. Etappe 28. Jun.LorientPontivy
    Flachetappe
    182,91539 mBEL Tim MerlierNED Mathieu van der Poel
    4. Etappe 29. Jun.RedonFougères
    Flachetappe
    150,41354 mGBR Mark CavendishNED Mathieu van der Poel
    5. Etappe 30. Jun.ChangéLaval
    Einzelzeitfahren
    27,2304 mSLO Tadej PogačarNED Mathieu van der Poel
    6. Etappe 1. Jul.ToursChâteauroux
    Flachetappe
    160,6926 mGBR Mark CavendishNED Mathieu van der Poel
    7. Etappe 2. Jul.VierzonLe Creusot
    Hügelige Etappe
    249,13111 mSLO Matej MohoričNED Mathieu van der Poel
    8. Etappe 3. Jul.OyonnaxLe Grand-Bornand
    Hochgebirgsetappe
    150,83558 mBEL Dylan TeunsSLO Tadej Pogačar
    9. Etappe 4. Jul.ClusesTignes
    Hochgebirgsetappe
    144,94624 mAUS Ben O’Connor SLO Tadej Pogačar
    5. JuliRuhetag in Tignes
    Ruhetag
    10. Etappe 6. Jul.AlbertvilleValence
    Flachetappe
    190,71472 mGBR Mark CavendishSLO Tadej Pogačar
    11. Etappe 7. Jul.SorguesMalaucène
    Hochgebirgsetappe
    198,94647 mBEL Wout van AertSLO Tadej Pogačar
    12. Etappe 8. Jul.Saint-Paul-Trois-ChâteauxNîmes
    Flachetappe
    159,41959 mGER Nils PolittSLO Tadej Pogačar
    13. Etappe 9. Jul.NîmesCarcassonne
    Flachetappe
    219,91973 mGBR Mark CavendishSLO Tadej Pogačar
    14. Etappe 10. Jul.CarcassonneQuillan
    Hügelige Etappe
    183,72901 mNED Bauke MollemaSLO Tadej Pogačar
    15. Etappe 11. Jul.CéretAND Andorra la Vella
    Hochgebirgsetappe
    191,34574 mUSA Sepp KussSLO Tadej Pogačar
    12. JuliRuhetag in AndorraAndorra Andorra la Vella
    Ruhetag
    16. Etappe 13. Jul.AND Pas de la CasaSaint-Gaudens
    Hügelige Etappe
    1693250 mAUT Patrick KonradSLO Tadej Pogačar
    17. Etappe 14. Jul.MuretCol de Portet
    Hochgebirgsetappe
    178,44368 mSLO Tadej PogačarSLO Tadej Pogačar
    18. Etappe 15. Jul.PauLuz Ardiden
    Hochgebirgsetappe
    129,73555 mSLO Tadej PogačarSLO Tadej Pogačar
    19. Etappe 16. Jul.MourenxLibourne
    Flachetappe
    2071241 mSLO Matej MohoričSLO Tadej Pogačar
    20. Etappe 17. Jul.LibourneSaint-Émilion
    Einzelzeitfahren
    30,8239 mBEL Wout van AertSLO Tadej Pogačar
    21. Etappe 18. Jul.ChatouParis
    Flachetappe
    108,4619 mBEL Wout van AertSLO Tadej Pogačar

    Reglement und Preisgeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Das Rennen wurde nach dem Reglement der Union Cycliste Internationale (UCI) für Etappenrennen ausgetragen. Der Veranstalter Amaury Sport Organisation legte im Einklang hiermit ein Sonderreglement fest, aus dem sich die Höhe der Preisgelder und die Kriterien für die Vergabe der Sonderwertungen ergaben (die Gesamtwertung und die Mannschaftswertung ergaben sich aus dem Reglement der UCI), wie nachfolgend beschrieben.[11]

    Etappenkoeffizienten und Karenzzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Veranstalter weist den Etappen sechs Koeffizienten zu, die der Berechnung der Karenzzeit zugrunde gelegt wurden:

    • Koeffizient 1: Etappen ohne besondere Schwierigkeit (3., 4., 6., 10., 12., 13., 19. und 21. Etappe) mit einer Karenzzeit zwischen 4 % bei einer Siegergeschwindigkeit unter 36 km/h und 12 % bei einer Siegergeschwindigkeit über 50 km/h,
    • Koeffizient 2: Etappen mit rauem Terrain (1. und 2. Etappe) mit einer Karenzzeit zwischen 6 % bei einer Siegergeschwindigkeit unter 35 km/h und 18 % bei einer Siegergeschwindigkeit über 46 km/h,
    • Koeffizient 3: Etappen auf sehr rauem Terrain (7., 14. und 16. Etappe) mit einer Karenzzeit zwischen 10 % bei einer Siegergeschwindigkeit unter 35 km/h und 20 % bei einer Siegergeschwindigkeit über 44 km/h,
    • Koeffizient 4: sehr schwere Etappen (8., 11., 15. und 17. Etappe) mit einer Karenzzeit zwischen 7 % bei einer Siegergeschwindigkeit unter 30 km/h und 18 % bei einer Siegergeschwindigkeit über 40 km/h,
    • Koeffizient 5: sehr schwere, kurze Etappen (9. und 18. Etappe) mit einer Karenzzeit zwischen 10 % bei einer Siegergeschwindigkeit unter 29 km/h und 18 % bei einer Siegergeschwindigkeit über 36 km/h sowie
    • Koeffizient 6: Einzelzeitfahren (5. und 20. Etappe) mit einer Karenzzeit von 25 % der Zeit des Siegers.

    Die Jury konnte in Ausnahmefällen Fahrer im Rennen belassen, welche die Karenzzeit überschritten haben. Diese Fahrer hätten jedoch alle in der Punkte- und Bergwertung errungenen Punkte verloren.

    Die Etappenkoeffizienten sind auch bedeutend für die Anzahl der bei Etappenankünften vergebenen Punkte in der Punktewertung.

    Gesamtwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Führende der Gesamtwertung trug das Gelbe Trikot (maillot jaune). Die Gesamtwertung ergab sich wie stets bei internationalen Etappenrennen aus der Addition der gefahrenen Zeiten. Zusätzlich gab es bei den Etappen – außer der Zeitfahretappe – 10, 6 und 4 Sekunden Zeitbonifikation. Weitere Zeitbonifikationen in Höhe von 8, 5 und 2 Sekunden gab es bei den Bonussprints der 2., 7., 8., 11., 14. und 15. Etappe.

    Punktewertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Führende der Punktewertung trug das Grüne Trikot (maillot vert). Die Punkte für diese Wertung wurden bei Etappenzielen entsprechend der Schwierigkeit und Art der Etappe (→Koeffizient) und Zwischensprints wie folgt vergeben:

    Platzierung 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15.
    Etappen 1, 2, 3, 4, 6, 10, 12, 13, 19 und 21 (Koeffizienten 1 und 2) 50 30 20 18 16 14 12 10 8 7 6 5 4 3 2
    Etappen 7, 14 und 16 (Koeffizient 3) 30 25 22 19 17 15 13 11 9 7 6 5 4 3 2
    Etappen 5, 8, 9, 11, 15, 17, 18 und 20 (Koeffizienten 4, 5 und 6) 20 17 15 13 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
    Zwischensprints 20 17 15 13 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Bergwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Führende der Bergwertung trug das Gepunktete Trikot (maillot à pois). Die Punkte für diese Wertung wurden auf den Überfahrten der vom Veranstalter kategorisierten Anstiege wie folgt vergeben:

    Platzierung 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8.
    Hors Catégorie(1)(2)(3) 40 30 24 20 16 12 8 4
    Hors Catégorie 20 15 12 10 8 6 4 2
    1. Kategorie 10 8 6 4 2 1
    2. Kategorie 5 3 2 1
    3. Kategorie 2 1
    4. Kategorie 1
    (1) beim zweiten Anstieg des Mont Ventoux (11. Etappe)
    (2) Bergankunft auf dem Col de Portet (17. Etappe)
    (3) Bergankunft auf dem Luz Ardiden (18. Etappe)
    Souvenir Henri Desgrange
    Der erste Fahrer auf dem Gipfel des Port d’Envalira (15. Etappe) wurde mit dem Souvenir Henri Desgrange ausgezeichnet.
    Souvenir Jacques Goddet
    Der erste Fahrer auf dem Gipfel des Col du Tourmalet (18. Etappe) wurde mit dem Souvenir Jacques Goddet ausgezeichnet.

    Nachwuchswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Führende der Nachwuchswertung trug das Weiße Trikot (maillot blanc). Die Nachwuchswertung berechnete sich wie die Gesamtwertung. In der Nachwuchswertung wurden alle seit dem 1. Januar 1995 geborenen Fahrer erfasst.

    Mannschaftswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Führenden der Mannschaftswertung trugen eine gelbe Rückennummer. Die Mannschaftswertung berechnete sich aus den Zeiten der drei ersten Fahrer eines Teams auf jeder Etappe.

    Kämpferischster Fahrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Eine Jury zeichnet am Ende einer Etappe und am Ende der Tour de France einen Fahrer mit der Roten Rückennummer als kämpferischsten Fahrer aus. Ausgenommen sind das Einzelzeitfahren und die Schlussetappe.

    Preisgelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Preisgelder beliefen sich auf eine Gesamtsumme von 2.288.450 Euro. Davon wurden 1.138.800 Euro für das Gesamtklassement, 601.650 Euro für die Etappenwertungen, 178.800 Euro für die Mannschaftswertung, 128.000 Euro für die Punktewertung, 108.700 Euro für die Bergwertung, 66.500 Euro für die Nachwuchswertung, 56.000 Euro für die Wertungen um den kämpferischsten Fahrer sowie 10.000 Euro für die Sonderwertungen (Souvenir Henri Desgrange und Souvenir Jacques Goddet) verwendet.

    Preisgelder für die verschiedenen Wertungen
    Platzierung 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8.Anm. Führung
    Gelbes Trikot Gesamtwertung 500.000 € 200.000 € 100.000 € 70.000 € 50.000 € 23.000 € 11.500 € 7600 € 500 €
    Grünes Trikot Punktewertung 025.000 € 015.000 € 010.000 € 04000 € 03500 € 03000 € 02500 € 2000 € 300 €
    Gepunktetes Trikot Bergwertung 025.000 € 015.000 € 010.000 € 04000 € 03500 € 03000 € 02500 € 2000 € 300 €
    Weißes Trikot Nachwuchswertung 020.000 € 015.000 € 010.000 € 05000 € 300 €
    Gelbe Rundennummer Mannschaftswertung 050.000 € 030.000 € 020.000 € 12.000 € 08000 €
    Rote Rückennummer Kämpferischster Fahrer 020.000 €
    Anm. Die Preisgelder der Gesamtwertung sind als einzige bis zum 160. Platz gestaffelt und betragen für jeden Fahrer ab dem 20. Platz 1.000 €. Fahrer ab dem 161. Platz in der Gesamtwertung erhalten kein Preisgeld.
    Preisgelder bei den Etappen
    Platzierung 1. 2. 3. Anmerkung
    Etappenwertung 11.000 € 5500 € 2800 € gestaffelt bis zum 20. Platz (300 €)
    Zwischensprints 01500 € 1000 € 0500 € 19 Zwischensprints während der Tour
    Bergwertung hors categorie 00800 € 0450 € 0300 € 05 Wertungen während der Tour
    Bergwertung Kat. 1 00650 € 0400 € 0150 € 13 Wertungen während der Tour
    Bergwertung Kat. 2 00500 € 0250 € 9 Wertungen während der Tour
    Bergwertung Kat. 3 00300 € 10 Wertungen während der Tour
    Bergwertung Kat. 4 00200 € 23 Wertungen während der Tour
    Nachwuchsfahrer 00500 € schnellster Nachwuchsfahrer der Etappe
    Kämpferischster Fahrer 0 2000 € ausgenommen Zeitfahren und Schlussetappe
    Mannschaft 02800 € schnellste Mannschaft der Etappe

    Nach Mannschaften verteilen sich die ausgeschütteten Preisgelder wie folgt:[12]

    Preisgelder nach Mannschaften
    Platz Mannschaft Preisgeld
    1 UAE Team Emirates 619.580 €
    2 Jumbo-Visma 359.520 €
    3 Bahrain Victorious 170.310 €
    4 Deceuninck-Quick-Step 149.690 €
    5 Ineos Grenadiers 134.590 €
    6 AG2R Citroën Team 121.230 €
    7 Bora-hansgrohe 109.370 €
    8 Alpecin-Fenix 81.180 €
    9 EF Education-Nippo 69.610 €
    10 Trek-Segafredo 62.390 €
    11 Movistar Team 50.140 €
    12 Team BikeExchange 44.610 €
    13 B&B Hotels p/b KTM 39.190 €
    14 Groupama-FDJ 36.000 €
    15 Astana-Premier Tech 35.420 €
    16 Cofidis 34.390 €
    17 Team Arkéa-Samsic 32.430 €
    18 Israel Start-Up Nation 24.870 €
    19 Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux 24.230 €
    20 Lotto Soudal 23.640 €
    21 Team TotalEnergies 21.960 €
    22 Team DSM 13.450 €
    23 Team Qhubeka NextHash 11.650 €
    Gesamt 2.269.450 €

    Wertungen im Tourverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Tabelle zeigt den Führenden in der jeweiligen Wertung bzw. die Träger der Wertungstrikots oder farbigen Rückennummern am Ende der jeweiligen Etappe an. Eine detailliertere Übersicht über die Platzierungen nach einer Etappe bieten die einzelnen Etappenartikel, die in der ersten Spalte verlinkt sind.

    Etap­pe Gelbes Trikot
    Gesamt­wertung
    Grünes Trikot
    Punkte­wertung
    Gepunktetes Trikot
    Berg­wertung
    Weißes Trikot
    Nach­wuchs­wertung
    Gelbe Rückennummer
    Team­wertung
    Rote Rückennummer
    Kämpfe­rischster Fahrer
    1. FrankreichFrankreich Julian Alaphilippe (DQT) FrankreichFrankreich Julian Alaphilippe (DQT)(a) NiederlandeNiederlande Ide Schelling (BOH) SlowenienSlowenien Tadej Pogačar (UAD)(c) NiederlandeNiederlande Jumbo-Visma NiederlandeNiederlande Ide Schelling (BOH)
    2. NiederlandeNiederlande Mathieu van der Poel (AFC) NiederlandeNiederlande Mathieu van der Poel (AFC)(b) BelgienBelgien Edward Theuns (TFS)
    3. NiederlandeNiederlande Ide Schelling (BOH) BahrainBahrain Bahrain Victorious SchweizSchweiz Michael Schär (ACT)
    4. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish (DQT) BelgienBelgien Brent Van Moer (LTS)
    5. NiederlandeNiederlande Jumbo-Visma nicht vergeben
    6. BelgienBelgien Greg Van Avermaet (ACT)
    7. SlowenienSlowenien Matej Mohorič (TBV) SlowenienSlowenien Matej Mohorič (TBV)
    8. SlowenienSlowenien Tadej Pogačar (UAD) NiederlandeNiederlande Wout Poels (TBV) BahrainBahrain Bahrain Victorious NiederlandeNiederlande Wout Poels (TBV)
    9. KolumbienKolumbien Nairo Quintana (ARK) AustralienAustralien Ben O’Connor (ACT)
    10. KanadaKanada Hugo Houle (AST)
    11. FrankreichFrankreich Kenny Elissonde (TFS)
    12. DeutschlandDeutschland Nils Politt (BOH)
    13. FrankreichFrankreich Quentin Pacher (BBK)
    14. KanadaKanada Michael Woods (ISN) NiederlandeNiederlande Bauke Mollema (TFS)
    15. NiederlandeNiederlande Wout Poels (TBV) BelgienBelgien Wout van Aert (TJV)
    16. OsterreichÖsterreich Patrick Konrad (BOH)
    17. FrankreichFrankreich Anthony Perez (COF)
    18. SlowenienSlowenien Tadej Pogačar (UAD)(d) FrankreichFrankreich David Gaudu (GFC)
    19. SlowenienSlowenien Matej Mohorič (TBV)
    20. nicht vergeben
    21. nicht vergeben
    Sieger SlowenienSlowenien Tadej Pogačar (UAD) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish (DQT) SlowenienSlowenien Tadej Pogačar (UAD) SlowenienSlowenien Tadej Pogačar (UAD) BahrainBahrain Bahrain Victorious FrankreichFrankreich Franck Bonnamour (BBK)
    (a) Auf der 2. Etappe trug Michael Matthews (BEX) als Zweiter der Punktewertung das Grüne Trikot in Vertretung von Julian Alaphilippe (Gelbes Trikot).
    (b) Auf der 3. Etappe trug Ide Schelling (BOH) als Zweiter der Bergwertung das gepunktete Trikot in Vertretung von Mathieu van der Poel (Gelbes Trikot).
    (c) Auf der 9.–21. Etappe trug Jonas Vingegaard (TJV) als Zweiter der Nachwuchswertung das weiße Trikot in Vertretung von Tadej Pogačar (Gelbes Trikot).
    (d) Auf der 19.–21. Etappe trug Wout Poels (TBV) als Zweiter der Bergwertung das gepunktete Trikot in Vertretung von Tadej Pogačar (Gelbes Trikot).

    Endergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Wikidata-logo S.svgGesamtwertung
    FahrerLandTeamZeit
    1. Tadej Pogačar GesamtwertungGepunktetes Trikot (Bergwertung)weißes Trikot des Führenden der NachwuchswertungSLO SlowenienUAE Team Emirates82 h 56 min 36 s
    2. Jonas Vingegaard DEN DänemarkJumbo-Visma+ 5 min 20 s
    3. Richard Carapaz ECU EcuadorIneos Grenadiers+ 7 min 03 s
    4. Ben O’Connor AUS AustralienAG2R Citroën+ 10 min 02 s
    5. Wilco Kelderman NED NiederlandeBora-Hansgrohe+ 10 min 13 s
    6. Enric Mas ESP SpanienMovistar Team+ 11 min 43 s
    7. Alexei Luzenko KAZ KasachstanAstana-Premier Tech+ 12 min 23 s
    8. Guillaume Martin FRA FrankreichCofidis+ 15 min 33 s
    9. Pello Bilbao ESP SpanienBahrain Victorious+ 16 min 04 s
    10. Rigoberto Urán COL KolumbienEF Education-Nippo+ 18 min 34 s
    11. David Gaudu FRA FrankreichGroupama-FDJ+ 21 min 50 s
    12. Mattia Cattaneo ITA ItalienDeceuninck-Quick Step+ 24 min 58 s
    13. Esteban Chaves COL KolumbienTeam BikeExchange+ 37 min 48 s
    14. Louis Meintjes RSA SüdafrikaIntermarché-Wanty-Gobert Matériaux+ 38 min 09 s
    15. Aurélien Paret-Peintre FRA FrankreichAG2R Citroën+ 39 min 09 s
    16. Wout Poels NED NiederlandeBahrain Victorious+ 51 min 22 s
    17. Dylan Teuns BEL BelgienBahrain Victorious+ 51 min 40 s
    18. Ruben Guerreiro POR PortugalEF Education-Nippo+ 54 min 10 s
    19. Wout van Aert BEL BelgienJumbo-Visma+ 57 min 02 s
    20. Bauke Mollema NED NiederlandeTrek-Segafredo+ 1 h 02 min 18 s
    21. Sergio Henao COL KolumbienQhubeka NextHash+ 1 h 03 min 12 s
    22. Franck Bonnamour FRA FrankreichB&B Hotels p/b KTM+ 1 h 04 min 35 s
    23. Jonathan Castroviejo ESP SpanienIneos Grenadiers+ 1 h 06 min 20 s
    24. Alejandro Valverde ESP SpanienMovistar Team+ 1 h 07 min 50 s
    25. Sergio Higuita COL KolumbienEF Education-Nippo+ 1 h 09 min 16 s
    Quelle: ProCyclingStats


    Wikidata-logo S.svgPunktewertung
    FahrerLandTeamPunkte
    1. Mark Cavendish PunktewertungGBR Vereinigtes KönigreichDeceuninck-Quick Step337 P.
    2. Michael Matthews AUS AustralienTeam BikeExchange291 P.
    3. Sonny Colbrelli ITA ItalienBahrain Victorious227 P.
    4. Jasper Philipsen BEL BelgienAlpecin-Fenix216 P.
    5. Wout van Aert BEL BelgienJumbo-Visma171 P.
    6. Matej Mohorič SLO SlowenienBahrain Victorious163 P.
    7. Julian Alaphilippe FRA FrankreichDeceuninck-Quick Step163 P.
    8. Tadej Pogačar GesamtwertungGepunktetes Trikot (Bergwertung)weißes Trikot des Führenden der NachwuchswertungSLO SlowenienUAE Team Emirates154 P.
    9. Michael Mørkøv DEN DänemarkDeceuninck-Quick Step124 P.
    10. Jonas Vingegaard DEN DänemarkJumbo-Visma103 P.


    Wikidata-logo S.svgBergwertung
    FahrerLandTeamPunkte
    1. Tadej Pogačar Gepunktetes Trikot (Bergwertung)Gesamtwertungweißes Trikot des Führenden der NachwuchswertungSLO SlowenienUAE Team Emirates107 P.
    2. Wout Poels NED NiederlandeBahrain Victorious88 P.
    3. Jonas Vingegaard DEN DänemarkJumbo-Visma82 P.
    4. Wout van Aert BEL BelgienJumbo-Visma68 P.
    5. Nairo Quintana COL KolumbienArkéa-Samsic66 P.
    6. Richard Carapaz ECU EcuadorIneos Grenadiers56 P.
    7. Ben O’Connor AUS AustralienAG2R Citroën44 P.
    8. Bauke Mollema NED NiederlandeTrek-Segafredo41 P.
    9. David Gaudu FRA FrankreichGroupama-FDJ41 P.
    10. Anthony Perez FRA FrankreichCofidis37 P.


    Wikidata-logo S.svgNachwuchswertung
    FahrerLandTeamZeit
    1. Tadej Pogačar weißes Trikot des Führenden der NachwuchswertungGesamtwertungGepunktetes Trikot (Bergwertung)SLO SlowenienUAE Team Emirates82 h 56 min 36 s
    2. Jonas Vingegaard DEN DänemarkJumbo-Visma+ 5 min 20 s
    3. David Gaudu FRA FrankreichGroupama-FDJ+ 21 min 50 s
    4. Aurélien Paret-Peintre FRA FrankreichAG2R Citroën+ 39 min 09 s
    5. Sergio Higuita COL KolumbienEF Education-Nippo+ 1 h 09 min 16 s
    6. Valentin Madouas FRA FrankreichGroupama-FDJ+ 2 h 11 min 39 s
    7. Neilson Powless USA Vereinigte StaatenEF Education-Nippo+ 2 h 13 min 33 s
    8. Mark Donovan GBR Vereinigtes KönigreichTeam DSM+ 2 h 17 min 40 s
    9. Jonas Rutsch GER DeutschlandEF Education-Nippo+ 2 h 29 min 33 s
    10. Brent Van Moer BEL BelgienLotto-Soudal+ 2 h 43 min 49 s


    Wikidata-logo S.svgMannschaftswertung
    TeamLandZeit
    1. Bahrain Victorious TeamwertungBRN Bahrain249 h 16 min 47 s
    2. EF Education-Nippo USA Vereinigte Staaten+ 19 min 12 s
    3. Jumbo-Visma NED Niederlande+ 1 h 11 min 35 s
    4. Ineos Grenadiers GBR Vereinigtes Königreich+ 1 h 27 min 10 s
    5. AG2R Citroën FRA Frankreich+ 1 h 31 min 54 s
    6. Bora-Hansgrohe GER Deutschland+ 1 h 36 min 44 s
    7. Trek-Segafredo USA Vereinigte Staaten+ 1 h 47 min 04 s
    8. Astana-Premier Tech KAZ Kasachstan+ 2 h 01 min 45 s
    9. Movistar Team ESP Spanien+ 2 h 04 min 28 s
    10. UAE Team Emirates UAE Vereinigte Arabische Emirate+ 2 h 38 min 08 s


    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Grand Départ von Kopenhagen wird um ein Jahr verschoben. In: radsport-news.com. 3. August 2020, abgerufen am 1. Mai 2021.
    2. Tour de France 2021 mit 23 Mannschaften und 184 Fahrern. In: radsport-news.com. 4. Februar 2021, abgerufen am 1. Mai 2021.
    3. Number of competitors per nation Tour de France 2021. In: procyclingstats.com. Abgerufen am 25. Juni 2021.
    4. Debutants Tour de France 2021. In: procyclingstats.com. Abgerufen am 25. Juni 2021.
    5. Youngest competitors Tour de France 2021. In: procyclingstats.com. Abgerufen am 25. Juni 2021.
    6. Average team age Tour de France 2021. In: procyclingstats.com. Abgerufen am 25. Juni 2021.
    7. Previous performance in this race for riders on the startlist. In: procyclingstats.com. Abgerufen am 25. Juni 2021.
    8. Most grand tour wins by riders on the startlist for Tour de France 2021. In: procyclingstats.com. Abgerufen am 25. Juni 2021.
    9. Previous performance in this race for riders on the startlist. In: procyclingstats.com. Abgerufen am 25. Juni 2021.
    10. 58 Zeitfahrkilometer, 3 Bergankünfte und 2 Mal der Ventoux. In: radsport-news.com. 1. November 2020, abgerufen am 1. Mai 2021.
    11. A.S.O.: Tour de France 2021 – Reglement. (PDF; 3,4 MB) In: lequipe.fr. Amaury Sport Organisation (A.S.O.), 17. Juni 2021, abgerufen am 18. Juni 2021 (englisch, französisch).
    12. Press Release, 21 – Chatou > Paris Champs-Élysées. (PDF; 2,6) In: tissottiming.com. 18. Juli 2021, abgerufen am 19. Juli 2021 (französisch).

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Commons: Tour de France 2021 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien