Tour de France für Automobile 1962

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Tour de France für Automotobile 1962 wurde als Etappenrennen für Automobile vom 15. bis 23. September in Frankreich und Belgien ausgetragen.

Das Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum ersten Mal seit der Wiedereinführung des Rennens 1951 wurde die Tour Auto nicht in Nizza gestartet, sondern in Rouen. Etappenziele der fünf Teilstücke waren Tours, Toulouse, Nizza, das belgische Spa und Reims, wo die Tour am 23. September endete. 116 Teilnehmer nahmen das 5979 km lange Rennen auf, 46 davon erreichten das Ziel. 14 Wertungsprüfungen waren zu absolvieren, darunter Berg- und Rundstreckenrennen.

Ferrari hatte einen neuen Gran-Turismo-Rennwagen entwickelt, den Ferrari 250 GTO, der auch bei der Tour zum bestimmenden Rennfahrzeug in der GT-Klasse werden sollte. Aber der schnellste GTO, mit Jo Schlesser am Steuer und dem ehemaligen Skirennläufer Henri Oreiller als Beifahrer, verlor 54 Minuten bei einem Ausrutscher bei der Sonderprüfung in Le Mans. Das Duo musste sich mit dem zweiten Rang in der Gesamtwertung zufriedengeben. Die beiden GTO’s von Carlo-Maria Abate und Edgar Berney fielen mit technischen Defekten aus und Lucien Bianchi verlor seine Siegeschance nach einem Unfall mit einem Milchlastwagen. Somit feierte André Simon einen Überraschungssieg auf seinem Ferrari 250 GT. Es war der siebte Gesamtsieg in Folge für einen Ferrari 250GT.

In der Tourenwagenklasse führte Bernard Consten eine Phalanx von vier Jaguar Mark II an und feierte seinen dritten Gesamtsieg in Folge. Die beiden britischen Ladys Rosemary Smith und Rosemary Sears siegten auf einem Sunbeam Rapier in der Damenwertung der Tourenwagenklasse und wurden Zwölfte im Gesamtklassement. In der GT-Klasse kam kein Damenteam in die Wertung.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlussklassement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Fahrzeit
1 GT 152 FrankreichFrankreich André Simon FrankreichFrankreich André Simon
FrankreichFrankreich Maurice Dupeyron
Ferrari 250 GT SWB
2 GT 156 FrankreichFrankreich Jo Schlesser FrankreichFrankreich Jo Schlesser
FrankreichFrankreich Henri Oreiller
Ferrari 250 GTO
3 GT 150 BelgienBelgien Ecurie Francorchamps Kongo-LeopoldvilleDemokratische Republik Kongo Robert Darville
BelgienBelgien Gérard Langlois van Ophem
Ferrari 250 GTO
4 GT 153 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Piper Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Piper
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dan Margulies
Ferrari 250 GTO
5 GT 155 FrankreichFrankreich Roger Delageneste FrankreichFrankreich Roger Delageneste
FrankreichFrankreich Burglin
Ferrari 250 GT SWB
6 GT 125 FrankreichFrankreich Laurent Roux
FrankreichFrankreich René Barone
Alfa Romeo Giulietta SZ
7 GT 151 BelgienBelgien Ecurie Francorchamps BelgienBelgien Lucien Bianchi
BelgienBelgien Claude Dubois
Ferrari 250 GTO
8 GT 116 FrankreichFrankreich Henri Greder
FrankreichFrankreich Hugues Hazard
Alpine A108
9 GT FrankreichFrankreich Rene Dion
FrankreichFrankreich Julliand
Porsche 356 Super 90
10 GT 101 FrankreichFrankreich Maurice van der Bruwaene
FrankreichFrankreich Hervé Queffeleant
DB HBR
11 GT 129 FrankreichFrankreich Jacques Lanners
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Branko Stoikovitch
Alfa Romeo Giulietta SS
12 GT FrankreichFrankreich Patrice Sanson
FrankreichFrankreich Henry Cherruy
Porsche 356B
13 GT FrankreichFrankreich Jacques Féret
FrankreichFrankreich Guy Monraisse
Alpine 106
14 GT FrankreichFrankreich Foveau
FrankreichFrankreich Bouvet
Porsche 356B
15 GT FrankreichFrankreich Martial Delalande
FrankreichFrankreich Roger Campuzan
Alpine A108
16 GT FrankreichFrankreich Claude Laurent
FrankreichFrankreich Jacky Coolen
DKW F11 Junior
17 GT FrankreichFrankreich Christian Roche
FrankreichFrankreich Jacques Coste
Alfa Romeo Giulietta SVZ
18 T 94 FrankreichFrankreich Bernard Consten
FrankreichFrankreich Jack Renel
Jaguar Mk.II
19 T 95 FrankreichFrankreich José Rosinski
FrankreichFrankreich Jean Charon
Jaguar Mk.II
20 T 90 FrankreichFrankreich René Richard
FrankreichFrankreich Philippe de Montaigu
Jaguar Mk.II
21 T FrankreichFrankreich Fernand Masoero
FrankreichFrankreich Jean Maurin
Alfa Romeo Giulietta TI
22 T 74 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Keith Ballisat
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ian Lewis
Sunbeam Talbot Rapier
23 T 82 BelgienBelgien Jacques Patte
BelgienBelgien Georges Hacquin
Volvo 122S
24 T Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Harper
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Procter
Sunbeam Talbot
25 T 81 BelgienBelgien Jean-Pierre Ackermans
ItalienItalien „Vic“
Volvo 122
26 T 88 FrankreichFrankreich Guy Verrier
ItalienItalien Jacques Baehr
Citroën DS19
27 T 40 BelgienBelgien Mauro Bianchi
BelgienBelgien Pascal Ickx
Fiat-Abarth 850TC
28 T 76 IrlandIrland Rosemary Smith
IrlandIrland Mme. Seers
Sunbeam Talbot Rapier
29 T FrankreichFrankreich Jean-Georges Branche
FrankreichFrankreich Robert Jullien
Fiat-Abarth
30 T FrankreichFrankreich Martin
FrankreichFrankreich René-Philippe Faure
Fiat-Abarth
31 T FrankreichFrankreich Lepelletier
FrankreichFrankreich Perisse
Fiat 1500
32 T 37 FrankreichFrankreich Jean-Marie Sachet
FrankreichFrankreich Claude Levasseur
Renault 1093
33 T 31 FrankreichFrankreich „Tilin“
FrankreichFrankreich „Tevi“
Renault 1093
34 T FrankreichFrankreich Michel Billard
FrankreichFrankreich Revol
Renault 1093
35 T FrankreichFrankreich Lionel Raudet
FrankreichFrankreich Yoliana Pare
Alfa Romeo Giulietta TI
36 T FrankreichFrankreich Christina Boulay
FrankreichFrankreich „Ventu“
BMW 700S
37 T FrankreichFrankreich Louis Chardin
FrankreichFrankreich Bernard Pasquier
Alfa Romeo Giulietta TI
38 T FrankreichFrankreich Cousin
FrankreichFrankreich Georges Naneix
Mini Cooper
39 T FrankreichFrankreich Pierre Tollemer
FrankreichFrankreich Alexandre Tollemer
Mini Cooper
40 T FrankreichFrankreich Roger Blain
FrankreichFrankreich René Peyron
Renault 1093
41 T FrankreichFrankreich Fernand Ancelin
FrankreichFrankreich Gilles Flament
NSU Prinz
42 T SchweizSchweiz Armand Schäfer
SchweizSchweiz Brifaud
Alfa Romeo Giulietta TI
43 T 36 FrankreichFrankreich Robert Wybo
FrankreichFrankreich Jean-Francois Serpentier
Renault 1093
44 T BelgienBelgien Jacques Somers
BelgienBelgien Pat Gautot
Vauxhall Victor
45 T FrankreichFrankreich Gerard Sorin
FrankreichFrankreich Philippe Praud
Simca 1000
Disqualifiziert
46 SchweizSchweiz Nadege Ferrier
SchweizSchweiz Mme. de Rolland
Porsche
Ausgefallen
47 FrankreichFrankreich Therese Mahieuw
FrankreichFrankreich Mme. Martino
BMW 700S
48 GT FrankreichFrankreich Pierre Orsini
FrankreichFrankreich Salomon
Alfa Romeo Giulietta Zagato
49 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Procter Jaguar
50 T FrankreichFrankreich Robert Dutoit Jaguar Mk.II
51 T FrankreichFrankreich Jean Rolland Alfa Romeo Giulietta Zagato
52 FrankreichFrankreich R. Dassonville
FrankreichFrankreich Patrick Champin
Alfa Romeo Giulietta TI
53 GT FrankreichFrankreich Paul Condrillier Abarth
54 GT ItalienItalien Gianni Bulgari Alfa Romeo Giulietta Zagato
55 FrankreichFrankreich Robert Buchet
SchweizSchweiz Heinz Schiller
Porsche 695GS Carrera Abarth
56 T FrankreichFrankreich Bob Neyret
FrankreichFrankreich Jacques Terramorsi
Citroën DS19
57 T Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gawaine Baillie
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Jopp
Jaguar MK.II
58 FrankreichFrankreich Guy Clarou Alfa Romeo Giulietta TI
59 FrankreichFrankreich Fernand Schliger
FrankreichFrankreich Roland Salomon
Jaguar
60 T 21 FrankreichFrankreich Pierre Gelé
FrankreichFrankreich André Guilhaudin
DKW Junior
61 T 91 FrankreichFrankreich Annie Soisbault
FrankreichFrankreich Louisette Texier
Jaguar MK.II
62 T Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jack Sears
FrankreichFrankreich Claude Lego
Jaguar MK.II
63 GT 146 FrankreichFrankreich Jean-Claude Magne
FrankreichFrankreich Banville
FrankreichFrankreich Michel Arcard
AC Ace
64 GT 148 FrankreichFrankreich Jean Guichet FrankreichFrankreich Jean Guichet
FrankreichFrankreich Jean Clement
Ferrari 250 GTO
65 GT 154 FrankreichFrankreich Bourély FrankreichFrankreich René Bourrely
FrankreichFrankreich Bourély
Ferrari 250 GT SWB
66 GT 157 FrankreichFrankreich Fernand Tavano FrankreichFrankreich Fernand Tavano
FrankreichFrankreich Marcel Martin
Ferrari 250 GTO
67 GT 158 SchweizSchweiz Edgar Berney SchweizSchweiz Edgar Berney
SchweizSchweiz Jean Gretener
Ferrari 250 GTO
68 GT 160 ItalienItalien Scuderia Serenissima ItalienItalien Carlo-Maria Abate
ItalienItalien Sergio Bettoja
Ferrari 250 GTO
69 GT 161 SchweizSchweiz Gérard Spinedi SchweizSchweiz Gérard Spinedi
SchweizSchweiz Aghdass Spinedi
Ferrari 250 GT SWB
70 GT 162 ItalienItalien Vittorio Coggiola
ItalienItalien Georges Cardi
Jaguar E-Type
71 T FrankreichFrankreich Jean Laroche BMW 700
72 T FrankreichFrankreich Claudine Bouchet Citroën DS19
73 FrankreichFrankreich Dassaud
ItalienItalien Zéphirin Miani
Alfa Romeo Giulietta SZ
74 FrankreichFrankreich Claude Barbier Jaguar
75 GT FrankreichFrankreich Jean-Pierre Hanrioud
FrankreichFrankreich Claude Arbez
Abarth 114
76 T FrankreichFrankreich Henri Marang Citroën DS19
77 T BelgienBelgien Jean-Pierre Gaban Porsche 356 Carrera Abarth
78 FrankreichFrankreich Gerald Langlois DB HBR5
79 T 35 FrankreichFrankreich Max Roughol
DeutschlandDeutschland Hans Werle
Renault 1093
80 T 57 BelgienBelgien Julien Vernaeve
BelgienBelgien Georges Harris
Mini Cooper
81 GT 142 FrankreichFrankreich Jacques Nail
FrankreichFrankreich Français
Sunbeam Alpine
82 XXX XXX
83 XXX XXX
84 XXX XXX
85 XXX XXX
86 XXX XXX
87 XXX XXX
88 XXX XXX
89 XXX XXX
90 XXX XXX
91 XXX XXX
92 XXX XXX
93 XXX XXX
94 XXX XXX
95 XXX XXX
96 XXX XXX
97 XXX XXX
98 XXX XXX
99 XXX XXX
100 XXX XXX
101 XXX XXX
102 XXX XXX
103 XXX XXX
104 XXX XXX
105 XXX XXX
106 XXX XXX
107 XXX XXX
108 XXX XXX
109 XXX XXX
110 XXX XXX
111 XXX XXX
112 XXX XXX
113 XXX XXX
114 XXX XXX
115 XXX XXX
116 XXX XXX

XXX in der Tabelle steht für Teilnehmer unbekannt

Nur in der Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu diesem Rennen sind keine weiteren Meldungen bekannt.

Klassensieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
GT FrankreichFrankreich André Simon FrankreichFrankreich Maurice Dupeyron Ferrari 250 GT SWB Gesamtsieg
T FrankreichFrankreich Bernard Consten FrankreichFrankreich Jack Renel Jaguar MK.II Rang 18

Renndaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gemeldet: 116
  • Gestartet: 116
  • Gewertet: 46
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: unbekannt
  • Streckenlänge: unbekannt
  • Fahrzeit des Siegerteams: unbekannt
  • Gesamtrunden des Siegerteams: keine
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 5979,000 km
  • Siegerschnitt: unbekannt
  • Pole Position: keine
  • Schnellste Rennrunde: keine
  • Rennserie: zählte zu keiner Rennserie

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]