Tour de Romandie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo

Die Tour de Romandie ist eine Rundfahrt im Straßenradsport, welche durch die Romandie, die französischsprachige Westschweiz, führt. Der erstmals 1947 ausgetragene Wettbewerb findet jährlich Ende April/Anfang Mai statt und gilt als wichtiges Vorbereitungsrennen auf den Giro d’Italia. Die Tour de Romandie gehörte zu der im Jahr 2005 neu eingeführten UCI ProTour, einer Serie der wichtigsten Radrennen des Jahres. Seit 2011 gehört das Rennen zur Nachfolgeserie UCI WorldTour.

Der Ire Stephen Roche konnte das Rennen als bislang Einziger dreimal für sich entscheiden (1983, 1984 und 1987). Erster und bisher einziger deutscher Sieger der Tour de Romandie ist Andreas Klöden, der die Austragung im Jahre 2008 gewann.

Wegen der COVID-19-Pandemie wurde das Rennen für 2020 abgesagt.[1]

Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tour de Romandie – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tour de Romandie fällt 2020 wegen Coronavirus aus. In: classic.rad-net.de. 16. März 2020, abgerufen am 16. März 2020.