Tour de Trump

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tour de Trump 1989

Die Tour de Trump war ein Etappenrennen für Männer in den USA, das in den Jahren 1989 und 1990 ausgetragen wurde.

1988 suchte der Sportkommentator Billy Packer einen Geldgeber für ein Etappen-Radrennen und konnte den Unternehmer Donald Trump von seinem Vorhaben überzeugen, der zusagte, es mit 750.000 Dollar zu unterstützen.[1] Packer schlug den Namen Tour de Trump vor. Als Medienpartner wurde der Sender NBC gewonnen, dem Trump in einem Interview erklärte: „Dieses Rennen wird so groß wie die Tour de France.“[2] Sportlicher Leiter wurde Mike Plant, späterer Präsident des US-amerikanischen Radsportverbandes USA Cycling.[1][3]

1989 wurde die erste Tour de Trump, die über zehn Etappen ging, in Albany gestartet und endete mit einem Einzelzeitfahren mit dem Ziel vor einem Trump-Hotel in Atlantic City.[4] Am Start waren 19 Mannschaften, acht Profi- und elf Amateurmannschaften mit Sportlern aus 15 Ländern. Das Rennen umfasste sechs Straßenrennen, ein Rundstreckenrennen und ein Kriterium. Der Fahrer mit der geringsten Gesamtzeit nach 837 Meilen erhielt 50.000 Dollar für den ersten Platz.[5]

Die Organisatoren hatte indes nicht bedacht, dass der Renntermin vom 5. bis 14. Mai mit denen von Giro d’Italia und Vuelta a España kollidierte, so dass viele Stars aus Italien und Spanien nicht bei dem Rennen antraten, obwohl der Sponsor Trump mit insgesamt 250.000 US-Dollar Preisgeld lockte. Das Rennen soll damals das am zweithöchsten dotierte Radrennen der Welt nach der Tour de France gewesen sein.

Auf der ersten Etappe blockierten Trump-Gegner die Straße; sie trugen Transparente mit Aufschriften wie „Hungry? Eat the Rich“, „Trump = Lord of the Flies“ und „Trump = Anti-Christ“.[6] Trumps Anwälte versandten eine Abmahnung an die Veranstalter eines Radrennens in Aspen, das im Jahr zuvor erstmals ausgetragen worden war und den Namen Tour de Rump trug. Dessen Veranstalter beriefen sich darauf, dass es sich um ein lokales Radrennen für Amateure handele. Trumps Anwälte ließen nichts mehr von sich hören; die Tour de Rump gibt es noch heute (Stand 2016).[6]

Die erste Austragung der Tour de Trump gewann der Norweger Dag Otto Lauritzen.[2] Die zweite Austragung ging über 13 Etappen; am Start waren mehrheitlich Amateurteams. Der Mexikaner Raúl Alcalá Gallegos landete am Ende auf Platz eins; der Deutsche Olaf Ludwig gewann die Punktewertung.

Anschließend stieg der Sponsor Donald Trump aus, wahrscheinlich war eine finanzielle Schieflage seines Firmenimperiums der Grund.[2] Das Rennen selbst wurde unter dem Namen Tour DuPont noch bis 1996 fortgeführt,

Palmarès[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Lou Dzierzak: The Evolution of American Bicycle Racing. Falcon Guides, 2007, ISBN 978-0-7627-3901-1, S. 157.
  2. a b c Ausgerechnet ein Mexikaner gewann die Tour de Trump. In: radsport-news.com. 23. April 2015, abgerufen am 5. Februar 2017.
  3. Mr. Mike Plant (USA). UCI, abgerufen am 8. Mai 2017.
  4. Paul Maunder: Tour de Trump: When Donald Trump ran a bike race - Journal. In: rouleur.cc. 7. November 2016, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  5. Lou Dzierzak: The Evolution of American Bicycle Racing. Falcon Guides, 2007, ISBN 978-0-7627-3901-1, S. 158.
  6. a b Kevin Hogan: The Strange Tale of Donald Trump’s 1989 Biking Extravaganza. In: politico.com. 10. April 2016, abgerufen am 10. Februar 2017.