Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2016 (offiziell FIA World Touring Car Championship 2016, kurz WTCC) war die 13. Saison der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) und die zwölfte seit dem Wiederbeginn der Serie 2005.

Teams und Fahrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Fahrzeug Nr. Fahrer Rennwochenende
RusslandRussland LADA Sport Rosneft LADA Vesta WTCC 02 ItalienItalien Gabriele Tarquini[1] 1–11
07 FrankreichFrankreich Hugo Valente[1] 1–11
10 NiederlandeNiederlande Nicky Catsburg[1] 1–11
FrankreichFrankreich Sébastien Loeb Racing Citroën C-Elysée WTCC 03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tom Chilton[2] 1–11
11 FrankreichFrankreich Grégoire Demoustier[3] 1–11
25 MarokkoMarokko Mehdi Bennani[4] 1–11
JapanJapan Honda Racing Team JAS Honda Civic WTCC 05 UngarnUngarn Norbert Michelisz[5] 1–11
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rob Huff[5] 1–11
18 PortugalPortugal Tiago Monteiro[5] 1–11
34 JapanJapan Ryō Michigami 9
DeutschlandDeutschland ALL-INKL.COM Münnich Motorsport Chevrolet RML Cruze TC1 08 DeutschlandDeutschland Sabine Schmitz 5
15 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Thompson 2, 4, 6–11
77 DeutschlandDeutschland René Münnich[6] 1, 3
ItalienItalien ROAL Motorsport Chevrolet RML Cruze TC1 09 NiederlandeNiederlande Tom Coronel[6] 1–11
SpanienSpanien Campos Racing Chevrolet RML Cruze TC1 27 FrankreichFrankreich John Filippi[6] 1–11
86 ArgentinienArgentinien Esteban Guerrieri 8
FrankreichFrankreich Citroën Racing Citroën C-Elysée WTCC 37 ArgentinienArgentinien José María López[7] 1–11
68 FrankreichFrankreich Yvan Muller[7] 1–11
UngarnUngarn Zengõ Motorsport Honda Civic WTCC 55 UngarnUngarn Ferenc Ficza 1–11
99 UngarnUngarn Dániel Nagy 1–11
SchwedenSchweden Polestar Cyan Racing Volvo S60 TC1 61 SchwedenSchweden Fredrik Ekblom[8] 1–6, 10
62 SchwedenSchweden Thed Björk[8] 1–11
63 SchwedenSchweden Robert Dahlgren 7, 8, 11
81 ArgentinienArgentinien Nestor Girolami 9
SchwedenSchweden NIKA Racing Honda Civic WTCC 89 SchwedenSchweden John Bryant-Meisner[6] 1–11

Kompensationsgewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verteilung
der
Zusatzgewichte
Gemittelter zeitlicher Abstand zum Referenzfahrzeug*
0,0s +0,1s +0,2s +0,3s +0,4s +0,5s +0,6s +0,7s > +0,8s max min
+80 kg +70 kg +60 kg +50 kg +40 kg +30 kg +20 kg +10 kg ±0kg +80kg ±0kg
* Bezogen auf die vorherigen 3 Veranstaltungen
Fahrzeug FRA
FrankreichFrankreich
SVK
SlowakeiSlowakei
HUN
UngarnUngarn
MAR
MarokkoMarokko
GER
DeutschlandDeutschland
RUS
RusslandRussland
POR
PortugalPortugal
ARG
ArgentinienArgentinien
JPN
JapanJapan
CHN
China VolksrepublikVolksrepublik China
QAT
KatarKatar
Citroën C-Elysée WTCC +80 kg +80 kg +80 kg +80 kg +80 kg +80 kg +80 kg +80 kg +80 kg +80 kg +80 kg
Honda Civic WTCC 0 kg 0 kg +70 kg +40 kg +40 kg +30 kg +60 kg +60 kg +80 kg +60 kg +30 kg
Chevrolet RML Cruze TC1 0 kg 0 kg 0 kg 0 kg 0 kg 0 kg +10 kg 0 kg +10 kg 0 kg 0 kg
Lada Vesta WTCC 0 kg 0 kg +50 kg +30 kg +40 kg +20 kg +70 kg +50 kg +50 kg 0 kg 0 kg
Volvo S60 Polestar TC1 0 kg 0 kg 0 kg 0 kg 0 kg 0 kg 0 kg 0 kg 0 kg 0 kg 0 kg

Rennkalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rennkalender umfasst 11 Veranstaltungen mit je zwei Rennen. Im Vergleich zum Vorjahr sollte es bei den Veranstaltungen eigentlich keine Veränderungen geben,[9] während der Saison wurde jedoch das Rennen in Buriram abgesagt.

Nr. Datum Rennname /
Ort
Sieger Zweiter Dritter
01 01 03. April FrankreichFrankreich Race of France
(Le Castellet)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rob Huff MarokkoMarokko Mehdi Bennani UngarnUngarn Norbert Michelisz
02 ArgentinienArgentinien José María López PortugalPortugal Tiago Monteiro UngarnUngarn Norbert Michelisz
02 03 17. April SlowakeiSlowakei Race of Slovakia
(Orechová Potôň)
PortugalPortugal Tiago Monteiro MarokkoMarokko Mehdi Bennani Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rob Huff
04 ArgentinienArgentinien José María López PortugalPortugal Tiago Monteiro NiederlandeNiederlande Nicky Catsburg
03 05 24. April UngarnUngarn Race of Hungary
(Mogyoród)
MarokkoMarokko Mehdi Bennani Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tom Chilton NiederlandeNiederlande Nicky Catsburg
06 ArgentinienArgentinien José María López FrankreichFrankreich Yvan Muller PortugalPortugal Tiago Monteiro
04 07 08. Mai MarokkoMarokko Race of Morocco
(Marrakesch)
NiederlandeNiederlande Tom Coronel ArgentinienArgentinien José María López FrankreichFrankreich Yvan Muller
08 ArgentinienArgentinien José María López FrankreichFrankreich Yvan Muller ItalienItalien Gabriele Tarquini
05 09 28. Mai DeutschlandDeutschland Race of Germany
(Nürburg)
ArgentinienArgentinien José María López Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tom Chilton UngarnUngarn Norbert Michelisz
10 ArgentinienArgentinien José María López UngarnUngarn Norbert Michelisz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tom Chilton
06 11 12. Juni RusslandRussland Race of Russia
(Wolokolamsk)
ItalienItalien Gabriele Tarquini NiederlandeNiederlande Nicky Catsburg FrankreichFrankreich Yvan Muller
12 NiederlandeNiederlande Nicky Catsburg ItalienItalien Gabriele Tarquini UngarnUngarn Norbert Michelisz
07 13 26. Juni PortugalPortugal Race of Portugal
(Vila Real)
NiederlandeNiederlande Tom Coronel Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tom Chilton NiederlandeNiederlande Nicky Catsburg
14 PortugalPortugal Tiago Monteiro FrankreichFrankreich Yvan Muller UngarnUngarn Norbert Michelisz
08 15 07. August ArgentinienArgentinien Race of Argentina
(Río Hondo)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tom Chilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rob Huff FrankreichFrankreich Yvan Muller
16 ArgentinienArgentinien José María López NiederlandeNiederlande Tom Coronel Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rob Huff
09 17 04. September JapanJapan Race of Japan
(Motegi)
UngarnUngarn Norbert Michelisz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rob Huff PortugalPortugal Tiago Monteiro
18 FrankreichFrankreich Yvan Muller ArgentinienArgentinien José María López PortugalPortugal Tiago Monteiro
10 19 25. September China VolksrepublikVolksrepublik China Race of China
(Shanghai)
SchwedenSchweden Thed Björk UngarnUngarn Norbert Michelisz FrankreichFrankreich Yvan Muller
20 ArgentinienArgentinien José María López FrankreichFrankreich Yvan Muller MarokkoMarokko Mehdi Bennani
11 21 25. November KatarKatar Race of Qatar
(Doha)
ItalienItalien Gabriele Tarquini Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tom Chilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rob Huff
22 MarokkoMarokko Mehdi Bennani SchwedenSchweden Thed Björk ArgentinienArgentinien José María López

Weltmeisterschaftsstände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeister wird derjenige Fahrer, der bis zum Saisonende am meisten Punkte in der Fahrerwertung ansammelte. Bei der Punkteverteilung für die Fahrerwertung werden die Platzierungen im Gesamtergebnis des jeweiligen Rennens berücksichtigt. Die zehn erstplatzierten Fahrer jedes Rennens erhalten Punkte nach folgendem Schema:

Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Punkte 25 18 15 12 10 8 6 4 2 1

Zudem wurden für das Qualifying Punkte an die ersten fünf Piloten nach dem Schema 5-4-3-2-1 vergeben.

Pos. Fahrer FRA
FrankreichFrankreich
SVK
SlowakeiSlowakei
HUN
UngarnUngarn
MAR
MarokkoMarokko
GER
DeutschlandDeutschland
RUS
RusslandRussland
POR
PortugalPortugal
ARG
ArgentinienArgentinien
JPN
JapanJapan
CHN
China VolksrepublikVolksrepublik China
QAT
KatarKatar
Punkte
R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2 R1 R2
01 ArgentinienArgentinien J. López 6 11 5 13 13 11 2 11 1 11 5 8 5 55 5 11 4 21 4 11 9 33 381
02 FrankreichFrankreich Y. Muller 13 43 7 51 12 2 3 23 DNF DNS2 3 11 9 22 3 54 5 12 3 23 4 64 257
03 PortugalPortugal T. Monteiro 4 22 1 2 11 34 DSQ DSQ DNF DNS 6 5 10 11 4 4 3 34 10 8 DNF 5 214
04 UngarnUngarn N. Michelisz 3 3 6 44 DNS 10 DSQ DSQ 3 24 10 35 8 33 6 82 1 8 2 11 5 45 213
05 MarokkoMarokko M. Bennani 2 8 2 6 1 8 6 5 5 5 9 10 4 8 8 7 15 43 11 34 16 11 206
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich R. Huff 1 6 3 14*5 10 63 DSQ DSQ 4 4 7 4 6 44 2 3 2 9 9 13 3 8 199
07 NiederlandeNiederlande N. Catsburg 8 55 10 32 3 13 DNF 72 9 6 2 11 3 7 13 12 7 11 5 42 8 14 175
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich T. Chilton 11 9 8 7 2 5 5 DSQ 2 35 14 16 2 10 1 9 8 65 DNF 9 2 DNF 163
09 ItalienItalien G. Tarquini DNF DNF 4 13 5 DNF 4 3 7 9 1 22 12 13 14 13 10 10 16* 5 1 7 147
10 SchwedenSchweden T. Björk 7 DNF DSQ DSQ 15 45 9 105 DNF 8 DNF 15 7 6 11 14 6 7 1 75 6 22 117
11 NiederlandeNiederlande T. Coronel 9 114 14 9 14 72 1 84 DNF DNS3 12 DNF 1 16 7 23 17 14 7 10 12 9 111
12 FrankreichFrankreich H. Valente 5 7 11 DNF 6 9 DNF 4 6 10 4 73 DNF 9 DNF DNF DNF 13 6 12 DNF DNF 78
13 SchwedenSchweden F. Ekblom NC 10 9 8 4 11 7 11 8 7 13 12             8 6     47
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich J. Thompson     15 11     DNF 6     8 64 11 11 9 11 12 12 12 14 10 10 26
15 ArgentinienArgentinien N. Girolami                                 9 5         12
16 FrankreichFrankreich G. Demoustier 10 13 12 12 7 DNF 8 DNF 11 14 16 13 16 12 12 15 16 15 13 17 15 12 11
17 ArgentinienArgentinien E. Guerrieri                             DNF 65             9
18 FrankreichFrankreich J. Filippi 12 12 13 10 8 12 DNF 9 DNF 12 11 14 15 14 10 10 13 16 DNF 15 14 13 9
19 SchwedenSchweden R. Dahlgren                         13 DNF 16 16         7 DNF 6
20 UngarnUngarn F. Ficza DNQ DNQ DNF DNS DSQ DSQ DSQ DSQ 12 13 15 9 14 15 WD WD NC 18 14 16 13 11 2
21 DeutschlandDeutschland R. Münnich 14 DNF     9 14                                 2
22 DeutschlandDeutschland S. Schmitz                 10 11                         1
JapanJapan R. Michigami                                 11 17         0
UngarnUngarn D. Nagy DNP DNP DNA DNA DNA DNA DNA DNA DNA DNA DNA DNA 17 DNF 15 17 14 19 15 18 11 15 0
SchwedenSchweden J. Bryant‑Meisner DNA DNA DNA DNA DNA DNA DNA DNA DNA DNA DNA DNA DNA DNA DNA DNA DNA DNA DNA DNA DNA DNA 0
Pos. Fahrer FRA
FrankreichFrankreich
SVK
SlowakeiSlowakei
HUN
UngarnUngarn
MAR
MarokkoMarokko
GER
DeutschlandDeutschland
RUS
RusslandRussland
POR
PortugalPortugal
ARG
ArgentinienArgentinien
JPN
JapanJapan
CHN
China VolksrepublikVolksrepublik China
QAT
KatarKatar
Punkte
Legende
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung
  • 1: Erster im Qualifying, 2: Zweiter im Qualifying,...

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Lada confirms its 2016 WTCC driver line-up. touringcartimes.com, 2. Februar 2016, abgerufen am 6. März 2016 (englisch).
  2. Neil Hudson: Tom Chilton signs with Sébastien Loeb Racing for 2016 WTCC. touringcartimes.com, 4. Februar 2016, abgerufen am 6. März 2016 (englisch).
  3. Neil Hudson: Grégoire Demoustier joins Sébastien Loeb Racing for 2016. touringcartimes.com, 3. Dezember 2015, abgerufen am 6. März 2016 (englisch).
  4. Pietro Casillo: Sébastien Loeb Racing could run three cars in 2016. touringcartimes.com, 25. November 2015, abgerufen am 6. März 2016 (englisch).
  5. a b c Neil Hudson: Honda sign Rob Huff, Tiago Monteiro & Norbert Michelisz for 2016. touringcartimes.com, 13. Januar 2016, abgerufen am 6. März 2016 (englisch).
  6. a b c d Neil Hudson: 20-car entry announced for the 2016 World Touring Car Championship season. touringcartimes.com, 2. März 2016, abgerufen am 6. März 2016 (englisch).
  7. a b Neil Hudson: Citroën to finish its WTCC programme at the end of 2016. touringcartimes.com, 19. November 2015, abgerufen am 6. März 2016 (englisch).
  8. a b Neil Hudson: Thed Björk and Fredrik Ekblom confirmed as Volvo drivers for 2016. touringcartimes.com, 14. Dezember 2015, abgerufen am 6. März 2016 (englisch).
  9. WTCC 2016 calendar adjusted. (Nicht mehr online verfügbar.) fiawtcc.com, 9. Februar 2016, archiviert vom Original am 6. März 2016; abgerufen am 6. März 2016 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fiawtcc.com

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]