Tournee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Tournee (abgeleitet vom französischen Tournée, das um 1700 auch eine musikalische Form[1] bezeichnete; englische, auch im Französischen in geographischen und sportlichen Kontexten gebräuchliche Kurzform: Tour) ist eine Serie von Auftritten eines oder mehrerer Künstler an verschiedenen Orten, also etwa die Gastspiele eines Theater-Ensembles außerhalb seiner angestammten Wirkungsstätte, eine Gastspielreise eines Tourneetheaters oder eine Konzertreise mit mehreren Auftritten eines Musikers oder einer Musikgruppe. Ebenso können Vortragende aller Art, Comedians, Sprecher, Politiker (im Wahlkampf) auf Tournee gehen.

Der Ausdruck hat sich außerdem für sportliche Ereignisse eingebürgert, die an verschiedenen Orten – mit in der Regel gleich bleibenden Teilnehmern – stattfinden, zum Beispiel die Vierschanzentournee.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organisation einer Tournee ist ein komplexes Verfahren und bedarf einer intensiven Vorbereitung. Zwischen dem Vortragenden und dem örtlichen Durchführer am Veranstaltungsort steht üblicherweise ein Tourneemanagement, welches die Organisation einer Tournee vertraglich aushandelt.[2] Die auszuhandelnden Punkte umfassen beispielsweise: Veranstaltungsbeginn/-ende, Sicherheit, Übernachtungen, Transport, Ticket-Vorverkauf, örtlicher Personalbedarf, technischer Bedarf, Verpflegung, gesicherte Parkplätze, Gebühren, örtliche/überregionale Werbung usw....

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WiktionaryWiktionary: Tournee – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Adalbert Quadt: Gitarrenmusik des 16.–18. Jahrhunderts. Nach Tabulaturen hrsg. von Adalbert Quadt. Band 1–4. Deutscher Verlag für Musik, Leipzig 1970 ff., Band 2: nach Tabulaturen für Colascione, Mandora und Angelica, 3. Auflage ebenda 1972, S. 42 (Tournée und Entrée).
  2. (Konzert) -Tourneen bei prg.com