Tove Lo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tove Lo (2014)

Tove Lo (* 29. Oktober 1987 in Stockholm; eigentlich Ebba Tove Elsa Nilsson) ist eine schwedische Popmusikerin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tove Lo besuchte das Rytmus Musikergymnasiet zusammen mit den Mitgliedern von Icona Pop. Während der Studienzeit sang sie in der Band Tremblebee, danach trat sie mit einer anderen Band auf, bevor sie ein Demo mit eigenen Songs aufnahm. Auf der Feier von Icona Pops erstem Plattenvertrag kam sie mit einem Labelmitarbeiter in Kontakt und erhielt schließlich einen Vertrag im Songwriter-Team von Max Martin. Unter anderem war sie an den Charthits Something New von Girls Aloud, We Got the World von Icona Pop und Love Me like You Do von Ellie Goulding beteiligt.

Ihre erste eigene Single Love Ballad brachte sie 2012 in Eigenregie heraus. Den Durchbruch als Sängerin hatte sie im Jahr darauf mit dem Song Habits, der sich auch über das Internet verbreitete, in Europa und den USA Aufmerksamkeit erregte und ihr einen Plattenvertrag mit Universal brachte. Besonders erfolgreich war er in Dänemark, wo er die Top Ten der Charts erreichte.[1] Die EP Truth Serum platzierte sich in Norwegen und Schweden und kam in den USA in die Heatseeker-Charts.[2] Unter den sechs Liedern der EP befindet sich Habits sowie ein Remix des Songs von Hippie Sabotage mit dem Titel Stay High. Dieser wiederum wurde im Frühjahr 2014 ein Top-Ten-Hit in den britischen Charts. Außerdem erschien ein Remix des US-amerikanischen DJ-Duo The Chainsmokers. Im März 2014 trat Lo auch bei South by Southwest in Austin im US-Bundesstaat Texas auf.[2]

Am 10. September 2014 veröffentlichte Tove Lo in Zusammenarbeit mit dem schwedischen DJ und Produzenten Alesso das Lied Heroes (We Could Be), das in zahlreichen Ländern weltweit die offiziellen Single-Charts erreichte, darunter Top-10-Platzierungen in Schweden, den Niederlanden und Schottland. Kurz darauf, am 30. September 2014, erschien ihr erstes Studioalbum Queen of the Clouds. Ferner wurde Tove Lo mit dem European Border Breakers Award ausgezeichnet.

Vor allem dem deutschen Publikum ist der Song Habits durch untertitelte Songeinblendungen bei Fußballübertragungen bekannt geworden. Aufgrund dessen erlangte der Song speziell in Deutschland hohe Bekanntheit, was sich auch in den Verkaufszahlen widerspiegelte.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US SchwedenSchweden SE
2014 Truth Serum 13
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. März 2014 (EP)
Queen of the Clouds 49
(1 Wo.)
47
(1 Wo.)
17
(2 Wo.)
14
(65 Wo.)
6
(69 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. September 2014
US, SE: Platin Platin

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US SchwedenSchweden SE
2013 Habits (Stay High)
Truth Serum • Queen of the Clouds
14
(53 Wo.)
3
(42 Wo.)
3
(44 Wo.)
6
(33 Wo.)
3
(39 Wo.)
13
(70 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. März 2013
Wiederveröffentlichung: 25. Februar 2014 (Hippie-Sabotage-Remix)
US: 5-fach-Platin 5-fach-Platin; SE: 3-fach-Platin 3-fach-Platin; DE: Platin Platin; AT, CH, UK: Gold Gold
2015 Talking Body
Queen of the Clouds
100
(1 Wo.)
17
(19 Wo.)
12
(30 Wo.)
16
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Januar 2015
US: Doppelplatin Doppelplatin

Gastbeiträge

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US SchwedenSchweden SE
2014 Heroes (We Could Be)
Forever
71
(14 Wo.)
41
(10 Wo.)
47
(16 Wo.)
6
(28 Wo.)
31
(20 Wo.)
5
(39 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. August 2014
(Alesso feat. Tove Lo)
SE: 3-fach-Platin 3-fach-Platin; US: Platin Platin; UK: Gold Gold
2016 Desire
Communion
27
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. März 2016 (Re-Release nach 2014)
(Years & Years feat. Tove Lo)
Close
Last Year Was Complicated
61
(10 Wo.)
54
(7 Wo.)
39
(14 Wo.)
25
(… Wo.)
14
(… Wo.)
41
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. März 2016
(Nick Jonas feat. Tove Lo)
US: Platin Platin

weitere Singles

  • Love Ballad (2012)
  • Habits (Stay High) (2013)
  • Out of Mind (2013)
  • Not on Drugs (2014)
  • Rumors (mit Adam Lambert, 2015)
  • Fun (mit Coldplay, 2015)
  • Scars (2016)
  • Say It (mit Flume, 2016)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: SE DE AT CH UK US
  2. a b Tove Lo Debuts Talks 'Truth Serum' EP, Working With Adam Lambert, Andrew Hampp, Billboard, 19. März 2014
  3. a b c Auszeichnungen: SE DE AT CH UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tove Lo – Sammlung von Bildern