Town Hall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ein Town Hall Meeting in West Hartford

Der Begriff Town Hall (englisch Rathaus) ist im angloamerikanischen Sprachraum eine Bezeichnung für Rathaus oder ein Haus für Bürgerversammlungen in Städten. Town Hall Meeting wird für die Zusammenkunft von Bürgern (Bürgerversammlung) in den Räumlichkeiten der town hall oder city hall verwendet, wie sie in Kleinstädten der USA üblich sind.

In der Wirtschaft kennt man Town Halls in Form von Präsentationen der Geschäftsleitung für alle Mitarbeiter des Unternehmens. In IT-(Informationstechnik)-Unternehmen wird es auch für Präsentationen in einer Art Betriebsversammlung verwendet.

Oft schließt sich einem Town Hall Meeting noch eine Diskussion bzw. ein Frage-und-Antwort-Teil (Q&A – engl. questions and answers) an.

Während der Corona-Pandemie hat sich ein Trend zu digitalen Town Hall Meetings herausgebildet. Zahlreiche Politiker und Unternehmen haben diese Meetings angeboten.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dominik Nagl: No Part of the Mother Country, but Distinct Dominions Rechtstransfer, Staatsbildung und Governance in England, Massachusetts und South Carolina, 1630–1769. LIT, Berlin 2013, S. 332ff. ISBN 978-3-643-11817-2.Online

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Virtuelle Town-Hall-Meetings in Zeiten von Corona: Es hat Zoom gemacht! . 14. April 2020, abgerufen am 26. Juli 2021.