Toyota Yaris Cup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Szene aus dem Toyota Yaris Cup 2005 auf dem Sachsenring bei Hohenstein-Ernstthal

Der Toyota Yaris Cup war ein Markenpokal, der im Rahmen der Beru TOP 10 von 2001 bis 2006 ausgetragen wurde. Es kamen nur Fahrzeuge des Herstellers Toyota vom Typ Yaris zum Einsatz.

Technisches Reglement 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Motor war ein Vierzylinderreihenmotor mit zwei obenliegenden Nockenwellen und 16 Ventilen. Der Hubraum betrug 1300 cm³ und die Leistung 118 PS bei 7.200/min. Das Fahrzeug hatte ein Gesamtgewicht von 930 kg plus Fahrer. Es musste ein Fünfgang-Seriengetriebe mit kürzerer Gesamtübersetzung verwendet werden und als Aufhängung diente ein höhenverstellbares Bilstein-Rennsportfahrwerk mit Eibach-Federn. Dunlop-Slicks bzw. Regenreifen waren vorgeschrieben. Vier Scheibenbremsen (vorne innenbelüftet) waren Standard, jedoch verfügte das Auto nicht über ABS.

Das Grundmodell Toyota Yaris 3 Door (NCP10) war homologiert in den Gruppen A und N unter der Homologationsnummer 5619, mit Gültigkeit bis zum Jahr 2012.

Rennkalender 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Toyota Yaris Cup war im Jahr 2006 insgesamt sieben Mal auf vier verschiedenen Rennstrecken zu Gast.

Datum Strecke Sieger erstes Rennen Sieger zweites Rennen
22.–23.04. DeutschlandDeutschland Motorsport Arena Oschersleben NiederlandeNiederlande Christiaan Frankenhout NiederlandeNiederlande Nicky Kormelink
13.–14.05. DeutschlandDeutschland EuroSpeedway Lausitz NiederlandeNiederlande Christiaan Frankenhout NiederlandeNiederlande Christiaan Frankenhout
27.–28.05. DeutschlandDeutschland Nürburgring DeutschlandDeutschland Heiko Hammel NiederlandeNiederlande Christiaan Frankenhout
01.–02.07. DeutschlandDeutschland Motorsport Arena Oschersleben NiederlandeNiederlande Christiaan Frankenhout NiederlandeNiederlande Christiaan Frankenhout
15.–16.07. DeutschlandDeutschland Nürburgring NiederlandeNiederlande Christiaan Frankenhout NiederlandeNiederlande Christiaan Frankenhout
16.–17.09. OsterreichÖsterreich Salzburgring DeutschlandDeutschland Steve Kirsch DeutschlandDeutschland Charlie Geipel
30.09.–01.10. DeutschlandDeutschland Motorsport Arena Oschersleben NiederlandeNiederlande Christiaan Frankenhout NiederlandeNiederlande Christiaan Frankenhout

Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Fahrer Punkte
2001 DeutschlandDeutschland Sebastian Grunert 256
2002 DeutschlandDeutschland Jörg Boller 226
2003 SchweizSchweiz Philip Beyrer 246
2004 NiederlandeNiederlande Michel Schaap 177
2005 DeutschlandDeutschland Philip Geipel 224,5
2006 NiederlandeNiederlande Christiaan Frankenhout 249