Trägheitsabscheider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Trägheitsabscheider, Trägheitskraftabscheider[1] oder Umlenkabscheider[2] ist ein Apparat zur Abscheidung von Partikeln bzw. Stäuben aus strömenden Gasen aufgrund von Trägheitskraft. Die zu den Massenkraftabscheidern zählenden Trägheitsabscheider werden häufig zur Grobentstaubung bei der Abgasreinigung eingesetzt. Im Gegensatz zum Fliehkraftabscheider wird die Strömung nicht in Rotation versetzt, sondern nur einfach umgelenkt.

Wirkprinzip und Einsatzmöglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schematisches Wirkprinzip eines Trägheitsabscheiders in Form eines Rohrkrümmers als Vorabscheider

Das Wirkprinzip von Trägheitsabscheidern beruht darauf, dass die im Gas suspendierten Partikel aufgrund ihrer Trägheit einer sich ändernden Strömungsbewegung nicht mehr folgen können und entweder an Einbauten oder Wandungen abgeschieden werden oder in angereicherter Form in einem Teilstrom abgetrennt werden. Die Umlenkwinkel sind –  im Gegensatz zum Fliehkraftabscheider, bei der die Strömung in Rotation versetzt wird – in der Regel kleiner oder gleich 180°.[3] Da die Trägheitskräfte proportional zur Partikelmasse sind, werden bevorzugt schwerere und damit in der Regel größere Partikel abgeschieden. Durch Verwendung möglichst kleiner Krümmungsradien wird der umgekehrten Proportionalität der Zentrifugalkraft zu diesen Rechnung getragen.[4] Häufig werden Trägheitsabscheider so gebaut, dass neben der Fliehkraft auch eine Nutzung der Schwerkraft stattfindet. Umgekehrt wird der Trägheitseffekt häufig dazu genutzt, eine Vorabscheidung vor einem wirksameren Abscheidertypen, wie z. B. einem Elektrofilter, zu erreichen.[4]

Trägheitsabscheider finden häufig auch als Tropfenabscheider Anwendung.[5] Als zuschaltbare Fremdkörperabscheider können sie zum Schutz von Triebwerken, insbesondere militärischen Turboprop- und Turboshafttriebwerken, eingesetzt werden.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günter Baumbach: Luftreinhaltung. Springer-Verlag Berlin, Heidelberg, New York, 2. Auflage 1992, ISBN 3-540-55078-X, S. 315.
  2. VDI 2264:2001-07 Inbetriebnahme, Betrieb und Instandhaltung von Abscheideanlagen zur Abtrennung gasförmiger und partikelförmiger Stoffe aus Gasströmen (Commissioning, operation and maintenance of separator systems for the removal of gaseous and particulate substances from gas streams). Beuth Verlag, Berlin, S. 27.
  3. VDI 3676:1999-09 Massenkraftabscheider (Inertial Separators). Beuth Verlag, Berlin. S. 12.
  4. a b Matthias Stieß: Mechanische Verfahrenstechnik 2. Springer-Verlag Berlin, Heidelberg, New York, ISBN 3-540-55852-7, S. 7.
  5. VDI 3679 Blatt 3:2010-6 Nassabscheider; Tropfenabscheider (Wet separators; Mist eliminators). Beuth Verlag, Berlin. S. 11.
  6. Willy J. G. Bräunling: Flugzeugtriebwerke. Grundlagen, Aero-Thermodynamik, ideale und reale Kreisprozesse, Thermische Turbomaschinen, Komponenten, Emissionen und Systeme. 4. Auflage. Springer Vieweg, Berlin/Heidelberg 2014, ISBN 978-3-642-34538-8, S. 179.