Tränensack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tränenapparat:
a = Tränendrüse
b = oberes Tränenpünktchen
c = oberes Tränenröhrchen
d = Tränensack
e = unteres Tränenpünktchen
f = unteres Tränenröhrchen
g = Tränennasengang

Der Tränensack (Saccus lacrimalis) ist ein Teil des Tränenapparats. Er ist der obere erweiterte Teil des Tränennasengangs und liegt in einer Einkerbung des Tränenbeins und des Stirnfortsatzes des Oberkiefers. Er verbindet die Tränenkanälchen, welche die Tränen von der Oberfläche des Augapfels ableiten, und den Tränennasengang, welcher die Flüssigkeit in die Nasenhöhle weiterleitet.

Anatomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Tränensack liegt in einer knöchernen Vertiefung des Tränenbeins (Fossa sacci lacrimalis) am nasenseitigen Augenwinkel. Diese Grube wird hinten von der Crista lacrimalis posterior des Tränenbeins und vorn von der Crista lacrimalis anterior des Stirnfortsatzes des Oberkiefers begrenzt.[1]

Der Tränensack hat eine ovale Form. Er hat beim Menschen eine Länge zwischen 12 und 15 Millimeter und ein Volumen von 20 bis 100 mm3.[2] Das obere Ende ist blind geschlossen, was als Tränensackgewölbe (Fornix sacci lacrimalis) bezeichnet wird. Die Tränenkanälchen münden einzeln oder gemeinsam unterhalb des Gewölbes in den Tränensack. Das untere Ende geht sich verjüngend in den Tränennasengang über.[1]

Die Wand des Tränensacks ist mit der Knochenhaut des Tränenbeins und mit der Periorbita verwachsen, so dass sein Lumen stets offen gehalten wird.[3] Die anteriore Oberfläche wird vom inneren Lidband (Ligamentum palpebrale mediale) überzogen.[4] Die posteriore Oberfläche wird vom lacrimalen Teil des Musculus orbicularis oculi gekreuzt, welcher am Tränenbein befestigt ist.

Der Tränensack wird wie der Tränennasengang von einem zweireihigen hochprismatischen Epithel ausgekleidet.[5]

Funktion und klinische Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sack dient hauptsächlich der Entwässerung der Oberfläche des Augapfels bei größeren Mengen Tränenflüssigkeit und hilft auch dabei Schmutz, Bakterien und anderen Fremdkörper von diesem zu entfernen. Die kontinuierliche Flüssigkeitsweiterleitung wird durch Kontraktionen des Musculus orbicularis oculi gewährleistet, der eine Pumpfunktion auf den Tränensack ausübt.[5]

Eine Entzündung des Tränensacks wird als Dakryozystitis bezeichnet.

Der Tränensack kann über die Dakryozystographie abgebildet werden. Dabei wird Kontrastmittel eingeführt und Röntgenbilder davon gemacht.

Zusätzliche Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Tränensack – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Hanson Kelly Corning: Lehrbuch der topographischen Anatomie für Studierende und Ärzte. Springer-Verlag, 20. Auflage 2013, ISBN 978-3-662-29954-8, S. 67.
  2. Albert J. Augustin: Augenheilkunde. Springer-Verlag, 2. Aufl. 2013, ISBN 978-3-662-05919-7, S. 1140.
  3. Richard Funk et al.: Taschenlehrbuch Anatomie. Georg Thieme Verlag, 2010, ISBN 978-3-13-162511-3, S. 663.
  4. Astrid Kruse Gujer, Christine Jacobsen, Klaus W. Grätz: Facharztwissen Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-642-30003-5, S. 8.
  5. a b L.C. Junqueira, J. Carneiro: Histologie: Zytologie, Histologie und mikroskopische Anatomie des Menschen. Unter Berücksichtigung der Histophysiologie. Springer-Verlag, 4. Aufl. 2013, ISBN 978-3-662-07780-1, S. 681.