Trüebsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Trüebsee
Trübsee - with reflections (1030459406).jpg
Trüebsee
Geographische Lage Ober Trüebsee, Engelbergertal; Wolfenschiessen, Nidwalden, Schweiz
Zuflüsse Trüebseebach
Abfluss zur Engelberger Aa
Daten
Koordinaten 672697 / 182965Koordinaten: 46° 47′ 38″ N, 8° 23′ 27″ O; CH1903: 672697 / 182965
Trüebsee (Kanton Nidwalden)
Trüebsee
Höhe über Meeresspiegel 1764 m ü. M.
Fläche 30 ha
Volumen 850.000 m³
Umfang 3,039 km
Maximale Tiefe 9 m
Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-FLÄCHEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-VOLUMENVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-UMFANGVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MAX-TIEFE

Der Trüebsee ist ein Bergsee auf der Alp Ober Trüebsee auf einer Höhe von 1764 m ü. M. in der Zentralschweiz, zwischen der Gemeinde Engelberg und dem Berg Titlis im Kanton Nidwalden, nahe dem Jochpass 2207 m ü. M. Die Region Ober Trüebsee-Jochpass im Gemeindegebiet von Wolfenschiessen ist ein touristisch erschlossenes Alpgebiet.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Alpflur liegt auf dem Hochplateau Ober Trüebsee auf einer Schichtstufe des Titlis-Reissend Nollen-Jochstock-Massivs, und bricht mit dem Gerschniberg zur Gerschni (um 1250 m ü. M.) ab.

Der See hat eine Fläche von 0,3 km², ein Volumen von 850'000 m³ und eine Tiefe von 9 Metern.[1] Der See entwässert zunächst unterirdisch, dann mittels des Trüebenbachs über Unter Trüebsee zur Engelberger Aa. Der einzige Zufluss ist der Trüebseebach, welcher aus dem Titlisgletscher entspringt.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Trüebsee ist im Sommer ein Wanderziel und Teil der 4-Seen-Wanderung. Im Winter ist er Teil des Skigebietes. Die Route Engelberg–Trüebsee–Jochpass gehört zum alten Säumerweg Sbrinz-Route von Luzern nach Domodossola.[2]

Der Jochpass ist mit der Titlis-Rotair-Bahn von Engelberg über Gerschnialp erreichbar, von Trüebsee führt ein weiteres Teilstück auf Stand (2450 m ü. M.), und von dort auf den Kleinen Titlis. Von Unter Trüebsee erreicht sie die Seilbahn Älplerseil.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trübsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.bafu.admin.chSeen in der Schweiz, Datei (PDF und XLS) auf der Seite Hydrologische Grundlagen und Daten, Informationssysteme und Methoden: Gewässernetz des Bundesamts für Umwelt (BAFU)
  2. W. Hörer, J. K. Scheuber: Sbrinz-Route – Auf den Spuren der Säumer, auf sbrinz-route.ch