Trabbi goes to Hollywood

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelTrabbi goes to Hollywood
OriginaltitelDriving Me Crazy
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1991
Länge87 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegieJon Turteltaub
DrehbuchDavid Tausik
Jon Turteltaub
ProduktionBrad Krevoy,
Steven Stabler
MusikChristopher Franke,
Joey Balin
KameraPhedon Papamichael
SchnittArmen Minasian,
Nancy Richardson
Besetzung

Trabbi goes to Hollywood ist eine Filmkomödie aus dem Jahr 1991. Für den Hauptdarsteller Thomas Gottschalk war dies seine erste Hauptrolle in einem Hollywood-Film.[1] Regie bei dieser amerikanischen Produktion führte Jon Turteltaub. Gedreht wurde der Film in Los Angeles und den bayerischen Orten Thurnau und Kulmbach.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ostdeutsche Erfinder Gunther Schmidt baut einen Trabant, der mit Zuckerrübensaft betrieben wird, nahezu abgasfrei läuft und eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h erreicht. Er fährt in die USA, um seinen Wagen dort auf einer Erfindermesse zu präsentieren und zu verkaufen. Doch sein Wagen wird ihm gestohlen. Gunther macht Bekanntschaft mit dem Ex-Kriminellen Max und der schönen Ricky, die ihm schließlich helfen, seinen „Trabbi“ wiederzufinden.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Szene wird gezeigt wie Gunther Schmidt auf dem NES das Spiel Super Mario Bros. 3 spielt. Im Film wird angedeutet, dass Gunther die ganze Nacht durchgespielt hat. Trotzdem ist er am Ende lediglich im dritten Level von Welt 1.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Die US-Kritiker bezeichneten die beschränkte Klamotte als «dummkopf movie» und wiesen nebenbei darauf hin, daß man «Trabi» nur mit einem «b» schreibt. Von den Amis kann unser Thommy noch einiges lernen! Fazit: Wir fordern: Thommy go home!“

cinema.de[2]

„Einfallsloser Komödienversuch ohne Rhythmus und Tempo. Ein peinliches Vehikel zur Vermarktung des Entertainers Thomas Gottschalk.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Trabbi goes to Hollywood. film-suche.de; abgerufen am 12. Oktober 2012.
  2. Trabbi goes to Hollywood. cinema.de; abgerufen am 27. September 2008.