Traditionsargument

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Traditionsargument, Traditionsverweis oder Traditionsappell (lateinisch argumentum ad antiquitatem, englisch appeal to tradition, appeal to antiquity, appeal to traditional wisdom, proof from tradition, appeal to past practice, traditional wisdom oder appeal to common practice) ist ein Fehlschluss.[1][2] Es kommt insbesondere in der Rhetorik zur Anwendung.

Das Traditionsargument ist ein Spezialfall des argumentum ad naturam und ein Autoritätsargument.[2] Das Gegenstück zum Traditionsargument ist das argumentum ad novitatem.[2]

Form[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Traditionsargument hat die folgende Form:

  1. X wurde lange Zeit so gemacht.
  2. X ist wahr.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Wir haben das schon immer so gemacht.“
  • „Ich lasse mir von niemandem etwas sagen, der jünger ist als ich.“
  • „Die traditionelle chinesische Medizin gibt es schon seit über 2000 Jahren.“
  • „Früher sind wir auch ohne Helm auf dem Motorrad gefahren.“
  • „Sklaverei gab es früher doch auch. Da ist also nichts falsch daran.“
  • „Schon in der Vorzeit wusste man, dass die Erde flach ist.“
  • „Tabak haben schon die amerikanischen Ureinwohner verwendet. Das kann gar nicht schädlich sein.“
  • „Stierkampf ist eine alte Tradition. Das dürfen Tierschützer nicht kaputt machen.“

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Appeal to Tradition. In: Logically Fallacious. Abgerufen am 26. Juni 2017 (englisch).
  2. a b c Appeal to tradition. In: Rational Wiki. Abgerufen am 26. Juni 2017 (englisch).