Traditionsbahn Radebeul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zug des Traditionsbahn Radebeul e.V. in Friedewald Bad (2007)

Der Traditionsbahn Radebeul e. V. (TRR) ist ein Verein von Eisenbahnfreunden mit Sitz in Radebeul, Sachsen. Er war die erste organisierte Vereinigung in der damaligen DDR, die sich der betriebsfähigen und musealen Erhaltung von historischen schmalspurigen Eisenbahnfahrzeugen widmete. Seit 1974 ist er Betreiber der Traditionszüge auf der Schmalspurbahn Radebeul Ost–Radeburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die durch den Verein betreuten Museumswagen des Verkehrsmuseums Dresden am Bahnhof Radebeul Ost (2008)
Sitz des Vereins ist der Historische Güterboden am Bahnhof Radebeul Ost

Seinen Ursprung hat der heutige Traditionsbahn Radebeul e. V. in einer Gruppe von Eisenbahnfreunden, die 1967 mit der Sammlung und Aufarbeitung der letzten noch vorhandenen zweiachsigen sächsischen Schmalspurwagen begannen. Diese zur Ausmusterung vorgesehenen Wagen waren durch einen Mitarbeiter[1] der Abteilung Wagenwirtschaft der Deutschen Reichsbahn nach Radebeul Ost überführt worden, um sie so für eine museale Erhaltung sicherzustellen. Das Verkehrsmuseum Dresden übernahm diese Fahrzeuge in seinen Museumsbestand und sie konnten im Juni 1968 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Die Eisenbahnfreunde organisierten sich schließlich in einer Arbeitsgemeinschaft des Deutschen Modelleisenbahn-Verbandes (DMV). Ein großer Erfolg für die Eisenbahnenthusiasten waren die ab 10. August 1974 eingeführten Traditionsfahrten mit den letzten im Lieferzustand erhaltenen Reisezugwagen der sächsischen Schmalspurbahnen. Damit gab es erstmals auf dem Gebiet der DDR einen regelmäßigen musealen Zugverkehr, der sich fortan großer Beliebtheit erfreute.

Um den Traditionsbetrieb weiterhin sicherzustellen, gründete sich am 19. Dezember 1974 die AG 3/58 "Traditionsbahn Radebeul-Radeburg" des DMV. Die für den Traditionsbetrieb genutzten Fahrzeuge verblieben weiterhin im Betriebspark der DR, welche auch fällige Ausbesserungen und Hauptuntersuchungen ausführen ließ. Die am Bahnhof Radebeul Ost aufgestellten nichtbetriebsfähigen Museumsfahrzeuge gehörten hingegen weiterhin zum Bestand des Verkehrsmuseums Dresden.

Eine völlig neue Situation ergab sich erst nach der politischen Wende im Osten Deutschlands 1989. Waren die Traditionszüge bislang gut ausgelastet gewesen, so kam es nun zu einem rapiden Einbruch der Fahrgastzahlen. Die Arbeitsgemeinschaft löste sich aus dem DMV und gründete 1990 einen eingetragenen Verein. In den 1990er Jahren bemühte sich der Verein nun auch um eine Übernahme der im Traditionsbetrieb genutzten Fahrzeuge. Zwei Lokomotiven konnten 1993, als Ersatz für verkaufte Ausstellungsstücke, leihweise von der DR übernommen werden, um sie vor dem Museumszug an der Ladestraße aufzustellen. Von einer Werkbahn kam eine für den Rangierbetrieb benötigte Diesellokomotive als erste vereinseigene betriebsfähige Maschine.

Im November 1993 richtete der Verein die erste Jahrestagung des Verbandes Deutscher Museums- und Touristikbahnen (VDMT) aus.

Die Verkehrspolitik der Deutschen Bahn (Nachfolger der Deutschen Reichsbahn ab 1994) als Eigentümer der Strecke Radebeul Ost—Radeburg ist nicht auf ein Weiterbetreiben der Schmalspurbahnen in Deutschland ausgerichtet. Daher wurde es notwendig, 1997 ein eigenständiges Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) zu gründen. Im Jahr 2000 gelang schließlich die Übernahme eines Teils der bislang im Traditionsbetrieb eingesetzten Fahrzeuge. Sieben Personen- und einige Güterwagen sowie drei Dampflokomotiven befinden sich seitdem im Eigentum des Traditionsbahn Radebeul e.V. Dieser Grundbestand wurde schließlich noch durch weitere Neuerwerbungen ergänzt.

Der Verein hat seinen Sitz im Historischen Güterschuppen Radebeul auf dem Gelände des Bahnhofes Radebeul Ost.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lokomotiven
Nr. Baureihe/Typ Hersteller Baujahr Bemerkung Foto
99 539 Sächsische IV K Sächsische Maschinenfabrik, Chemnitz 1899 annähernd in Lieferzustand als IV K 132 versetzt, betriebsfähig Wilsdruff 034.jpg
99 586 Sächsische IV K Sächsische Maschinenfabrik, Chemnitz 1912 annähernd in Lieferzustand als IV K 176 versetzt, nicht betriebsfähig (Fristablauf 29.11.2015) Wilsdruff 025.jpg
99 791 DR-Baureihe 99.77–79 VEB Lokomotivbau Karl Marx Babelsberg 1957 im letzten Einsatzzustand, nicht betriebsfähig Lokomotive 99 791 Radebeul.jpg
1 LKM V10C VEB Lokomotivbau Karl Marx Babelsberg 1957 1993 von dkk Niederschmiedeberg erworben, betriebsfähig Traditionsbahn Radebeul V10C.jpg
Reisezugwagen
Nr. Gattung Hersteller Baujahr Bemerkung Foto
975-103 KPw Linke-Hofmann-Busch, Bautzen 1896 in Lieferzustand als 1492K versetzt, betriebsfähig Gepaeckwagen 1492K.jpg
970-302 KB4 Werkstätten der K.Sächs.Sts.E.B. 1899 in Lieferzustand als 286K versetzt, betriebsfähig Oberlichtwagen 286k.jpg
970-309 KB4 Werkstätten der K.Sächs.Sts.E.B. 1900 in Lieferzustand als 325K versetzt, betriebsfähig Oberlichtwagen 325K.jpg
970-316 KB4 Werkstätten der K.Sächs.Sts.E.B. 1901 in Lieferzustand als 343K versetzt, betriebsfähig Oberlichtwagen 343K.jpg
970-237 KB4 Busch, Bautzen 1912 in Lieferzustand als 435K versetzt, betriebsfähig Persoenenwagen 435K.jpg
970-269 KB4trp Busch, Bautzen 1914 im letzten Betriebszustand, äußerlich als K1163 der Deutschen Reichsbahn beschriftet, betriebsfähig Traglastenwagen 970-269.jpg
974-355 KPw4 Waggonfabrik Werdau 1926 im letzten Betriebszustand, nicht betriebsfähig Dienstwagen 974-355.jpg
974-354 KPw4 Waggonfabrik Werdau 1927 in Lieferzustand als K1753 versetzt, betriebsfähig
970-006 KA4 Linke-Hofmann-Busch, Bautzen 1930 in Lieferzustand als K26 versetzt, betriebsfähig Einheitswagen 970-433.jpg
970-459 KB4 Linke-Hofmann-Busch, Bautzen 1932 Eigentum Verkehrsmuseum Dresden, Clubwagen des Vereins, nicht betriebsfähig
Güterwagen
Nr. Gattung Hersteller Baujahr Bemerkung Foto
97-13-68 GGw Waggonfabrik Werdau 1910 in Lieferzustand als 2114K versetzt, betriebsfähig
97-13-06 GGw Bautzen 1912 nicht betriebsfähig
97-21-15 OO Busch, Bautzen 1913 Eigentum Verkehrsmuseum Dresden, im Zustand ab 1949 als 7.7214, betriebsfähig Offener Güterwagen 97-21-15.jpg
97-09-85 GGw Busch, Bautzen 1916 Werkstattwagen des TRR e.V., im letzten Einsatzzustand als Gerätewagen, nicht betriebsfähig Werkstattwagen TRR.jpg
97-13-06 GGwhEl Waggonfabrik Werdau 1918 in Lieferzustand als 2361K versetzt, nicht betriebsfähig Gedeckter Güterwagen 2361K.jpg
97-13-61 GGwhEl Waggonfabrik Werdau 1918 im Zustand der 1950er Jahre, betriebsfähig
97-25-20 HH Zwickau 1926 im letzten Einsatzzustand, nicht betriebsfähig
97-25-52 HH Zwickau 1926 im Zustand der 1950er Jahre, betriebsfähig Drehschemelwagen 97-25-52.jpg
97-25-53 HH Zwickau 1926 im letzten Einsatzzustand, betriebsfähig
97-14-19 GGw Linke-Hofmann-Busch, Werdau 1929 im letzten Einsatzzustand, nicht betriebsfähig -
97-12-48 GGw Linke-Hofmann-Busch, Werdau 1929 Eigentum Verkehrsmuseum Dresden, in Lieferzustand als K3447 versetzt, betriebsfähig Gedeckter Güterwagen K3747.jpg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfram Wagner, Peter Wunderwald: Das große Buch der Lößnitzgrundbahn Radebeul Ost – Radeburg. Wilsdruffer Bahnbücher, Nossen 2008.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Traditionsbahn Radebeul – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fritz Hager im Stadtwiki Dresden.