Traidenis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Traidenis († 1282) war der Großherzog von Litauen (von 1269 oder 1270 bis 1282).[1][2][3] Es wird angenommen, dass er mit König Mindaugas von Litauen verwandt war.[1] Seine Domäne war das Land in der Nähe der Neris (mit der wichtigsten Residenz in Kernavė).[1] Er konsolidierte den Staat, der nach dem Tod von Mindaugas aufgrund des Bürgerkriegs (1263–1269) fiel.[1] In den Jahren 1274–76 beseitigte er während seines Krieges mit Halich und Volyn (dem Fürstentum Galizien-Wolhynien) ihren Einfluss auf den Staat Litauen und annektierte schließlich Schwarzrussland.[1] Er kämpfte auch erfolgreich mit dem Livländischen Orden.[1]

Traidenis war nach Mindaugas und vor Gediminas der berühmteste Herrscher des Großherzogtums Litauen.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Traidenis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Edvardas Gudavičius, Algirdas Matulevičius: Traidenis (lt) In: Visuotinė lietuvių enciklopedija. Abgerufen am 28. März 2022.
  2. Lietuvos valdovai (XIII-XVIII a.): enciklopedinis žinynas (lt), Vytautas Spečiūnas (compiler), Mokslo ir enciklopedijų leidybos institutas, Vilnius 2004, ISBN 5-420-01535-8, S. 26–27.
  3. Zenonas Ivinskis: Lietuvos istorija iki Vytauto Didžiojo mirties (lt). Lietuvių katalikų mokslo akademija, Rom 1978, S. 200–206.