Traminer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Roter Traminer Traube

Als Traminer werden Varianten bzw. Mutationen einer Rebsorte bezeichnet, die als

  • Gewürztraminer (Roter Traminer mit roten Beeren, Gewürztraminer mit hellroten bis gelb-rosa Beeren, Gelber Traminer mit gelblichen Beern[1]),
  • Savagnin blanc (Weißer Traminer) und
  • Savagnin rosé (Rosa Traminer) vorkommt.

Diese drei Rebsorten sind sich genetisch sehr ähnlich, unterscheiden sich jedoch in ihren ampelographischen Merkmalen wie Traubengröße, Beerenfarbe, Blattform, Wuchs und Ertrag und ihrer Anfälligkeit für Rebkrankheiten. Darüber hinaus ergibt jede Spielart ein für sie typisches Aroma.[2]

In Deutschland wird Traminer meist als Synonym für den Savagnin (Weißer Traminer), außerhalb des deutschsprachigen Raumes vor allem als Synonym für den Gewürztraminer verwendet.

Traminer und Savagnin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früher galten Traminer und Savagnin als unterschiedliche Rebsorten. Inzwischen konnte die Identität von Traminer und Savagnin molekularbiologisch nachgewiesen werden.[3]

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namensgeber ist Tramin in Südtirol, wo sowohl weiße als auch rote Weine seit dem Jahr 1000 mit diesem Namen urkundlich erwähnt wurden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ivo Maran, Stefan Morandell: Vernatscher, Traminer, Kalterersee Wein. Neues aus Südtirols Weinbaugeschichte (= Schriften zur Weingeschichte. 188). Gesellschaft für Geschichte des Weines, Wiesbaden 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traminer (Gewürztraminer, Roter Traminer, Gelber Traminer). Österreich Wein, abgerufen am 16. August 2016.
  2. https://www.lebensmittellexikon.de/t0000040.php, abgerufen am 14. März 2022.
  3. https://glossar.wein.plus/traminer, abgerufen am 14. März 2022.