Trans-Eurasia-Express

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Routen der Trans-Eurasia-Express-Züge

Der Produktname Trans-Eurasia-Express steht für die erste kommerzielle Güterzugverbindung zwischen China in Asien und mehreren Zielbahnhöfen in Europa. Der Begriff ist abgeleitet von Trans (lateinisch „(hin-)über“, „jenseits“) und Eurasia (für den Doppelkontinent Eurasien).

Vertrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Trans-Eurasia-Express wird von der Trans Eurasia Logistics GmbH (TEL) vermarktet. Diese Gesellschaft ist ein im März 2008 gegründetes „Joint Venture“ der Firmen DB Mobility Logistics (40 %), Rossijskije schelesnyje dorogi (RŽD, 30 %), TransContainer (20 %) und Kombiverkehr (10 %).[1] Es hat das Ziel, den Containerzug als Blockzug zwischen Europa und Asien schrittweise aufzubauen und übernimmt die Koordination zwischen den beteiligten Eisenbahngesellschaften.[2] Aufgrund der globalen Wirtschaftskrise wurde der Trans-Eurasia-Express zunächst noch nicht auf der gesamten geplanten Strecke eingesetzt. Man konzentrierte sich auf den Aufbau des Verkehrs zwischen Deutschland und Russland beziehungsweise den GUS-Staaten.[3] Seit dem Juni 2010 verkehrt der Logistikzug Moscovite regelmäßig auf der Strecke von Duisburg nach Moskau, die er in sieben Tagen bewältigt.[4]

Testzüge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Testzug fuhr am 6. Oktober 2008 aus Xiangtang (westlich von Zhuzhou und Changsha rund 700 Kilometer nördlich von Hongkong) kommend im Hamburger Hafen ein. Es wurden 50 Container mit hochwertigen IT-Produkten wie Monitore und Chassis von Computern transportiert. Erstmals hatte ein Unternehmen einen kompletten Zug gemietet (Company Train). Die Container legten die 10.000 Kilometer in 17 Tagen zurück. Der Weg verlief von China über die Transsibirische Eisenbahn via Nowosibirsk, Omsk, Jekaterinburg bis Moskau; von dort führte er über Weißrussland und Polen weiter nach Deutschland.[5]

Ein weiterer Containerzug startete als Vorläufer des geplanten regelmäßigen Verkehrs am 20. März 2011 von Chongqing und fuhr in 16 Tagen über die 10.300 Kilometer lange Südroute durch Kasachstan nach Duisburg. Diese Strecke ist 2.000 Kilometer kürzer als die Nordroute über die Transsib, erfordert aber mehr Zollformalitäten.[6]

Am 2. August 2013 erreichte ein mit 51 Containern beladener Güterzug den Umschlagbahnhof Hamburg-Billwerder. Der von der Hafenentwicklungsgesellschaft in Zhengzhou organisierte Zug legte die 10.218 Kilometer lange Strecke von dort über die Südroute in der bisherigen Rekordzeit von 15 Tagen zurück.[7]

Aktueller Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit November 2010 verkehrt einmal wöchentlich ein Containerzug im Auftrag von BMW von Wackersdorf in der Oberpfalz nach Shenyang in China. Das gleiche Ziel hat ein seit September 2011 fahrender weiterer täglicher Containerzug vom BMW-Werk in Leipzig über den dortigen Bahnhof Leipzig-Wahren.[8] Durchschnittlich werden mit diesen Zügen 36 Container transportiert, sie benötigen 23 Tage für die 11.000 km lange Strecke.[9]

Eine weitere Verbindung nach China wurde nach dem erfolgreichen Testlauf am 30. März 2012 eingerichtet, die wöchentlich Duisburg mit Chongqing verbindet.[10]

Ab September 2014 waren wöchentlich vier von der TEL vermarktete Zugpaare zwischen Deutschland (Duisburg) und China unterwegs.[11] Während im Jahr 2012 erst 4000 TEU-Container transportiert wurden, waren es 2015 schon 28.000 TEU und fünf wöchentliche Zugpaare.[12] Im Jahr 2016 wurden 40.000 Container transportiert.[13]

In Korgas, an der Grenze zwischen China und Kasachstan, ist ein großes Containerterminal entstanden. Dort werden die Container eines Zuges innerhalb von 45 Minuten von chinesischen Regel- auf Breitspurwagen umgesetzt. An der polnisch/weißrussischen Grenze müssen die Containertransporte aufgrund der unterschiedlichen Spurweiten erneut umgekrant werden. [14]

Seit März 2016 besteht eine Verbindung zwischen Yiwu und Madrid.[15]

Am 1. Januar 2017 wurde eine Verbindung mit London aufgenommen;[16] der Zug erreichte nach 16 Tagen (die Hälfte der Zeit des entsprechenden Seewegs) und 12.000 km Strecke durch 8 Länder aus Yiwu an der chinesischen Ostküste kommend den Bahnhof im Londoner Stadtteil London Borough of Barking and Dagenham. Alle transportierten Container trugen die Aufschrift „Ostwind“.[17]

Seit Mai 2017 betreibt Volvo eine Autozug-Verbindung zwischen seinem chinesischen Werk in Daqing und dem Hafen Zeebrugge. Transportiert werden in China gefertigte Mittelklasse-Limousinen der Baureihe S90. Die Verbindung ist zunächst einmal wöchentlich.[18]

Am 9. September 2017 startete eine Verbindung von Yiwu nach Prag.[19]

Planungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Trans-Eurasia-Express sollte ab Anfang 2009 einmal wöchentlich aus Peking oder Shanghai nach Hamburg, Duisburg oder Nürnberg und in Gegenrichtung fahren. Wegen der durch die globale Wirtschaftskrise gesunkenen Auslastung des Trans-Eurasia-Express musste der vorgesehene Start zunächst verschoben werden.[20] Grundsätzlich sind nach den Planungen drei Routen möglich:

  • China–NordostchinaSibirien–Westrussland–WeißrusslandPolen–Deutschland (12.920 km, 19 Tage mit Ganzzug)
  • China–Mongolei–Sibirien–Westrussland–Weißrussland–Polen–Deutschland (12.240 km)
  • China–Kasachstan–Westrussland–Weißrussland–Polen–Deutschland (10.320 km, 18 Tage mit Ganzzug)[21]

Verbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 2017 sind etwa 40 regelmäßige Güterzugverbindungen zwischen China und Europa in Betrieb.[22][23]

Zielbahnhöfe:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tom Miller: China's Asian Dream: Empire Building along the New Silk Road. Zed Books, Februar 2017, ISBN (Paperback) 9781783609239

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. trans-eurasia-logistics.com: About TEL
  2. trans-eurasia-logistics.com: Firmeninfo
  3. Vgl. Verkehrsrundschau, "DB plant vorerst keinen Güterzug Deutschland-China". 25. Juni 2009, abgerufen am 25. Juni 2009.
  4. Vgl. Trans Eurasia Logistics GmbH, Innovative Schienenlogistik: Schnelle Verbindungen mit dem Moscovite. 2010, abgerufen am 12. September 2011 (PDF; 986 kB).
  5. Siehe www.n-tv.de, „Trans-Eurasia-Express“, Güterzüge nach China. 20. September 2008, abgerufen am 22. Januar 2009.
  6. Vgl. DB Schenker, Güterzug aus China erreicht nach 10.300 Kilometern Duisburg. 5. April 2011, abgerufen am 12. September 2011 (PDF; 50 kB).
  7. Erster Güterzug aus Zhengzhou in Hamburg eingetroffen. DB Schenker, 2. August 2013, abgerufen am 12. August 2013.
  8. Verkehrsrundschau:„DB Schenker startet Schienenverkehr nach China“, 29. September 2011
  9. Deutsche Bahn AG:„Bislang rund 200 Containerzüge für BMW von Deutschland nach China gefahren“, Presseinformation DB Schenker, 11. Mai 2012
  10. Pressemeldung: Trans-Eurasia-Logistic:„Regelmäßige Zugverbindung zwischen Chongqing und Duisburg“, 30. März 2012
  11. Trans Eurasia Logistics - News: As of today 4 departures per week from Duisburg to China, Russia and CIS Countries (v.v). Trans Eurasia Logistics GmbH, 16. September 2014, abgerufen am 29. Oktober 2016 (englisch).
  12. Nicolai Noeckler: Schwere Last auf der neuen Seidenstrasse. In: Railways, Ausgabe 03/2016. DB Schenker Rail, Dezember 2015, abgerufen am 29. Oktober 2016 (PDF).
  13. Jens-Oliver Voß: Rekord: DB befördert 2016 über 40.000 Container zwischen China und Deutschland. In: Presseinformation zentral. Deutsche Bahn, 29. Dezember 2016, abgerufen am 31. Dezember 2016.
  14. In twee weken van China naar Duisburg (In zwei Wochen von China nach Duisburg). Nieuwsblad Transport, 28. Oktober 2016, abgerufen am 29. Oktober 2016 (niederländisch).
  15. Ana Carbajosa: El tren Madrid-Yiwu circula a medio gas. In: EL PAÍS. 21. März 2016 (elpais.com [abgerufen am 7. Oktober 2017]).
  16. Angus McNeice: First freight train from China to London completes maiden journey. In: China Daily UK. 19. Januar 2017, abgerufen am 2017.
  17. Nach einem Zitat von Mao Zedong, „Entweder der Ost- obsiegt über den Westwind oder der West- über den Ostwind“. Der Freitag Nr. 37, 14. September 2017, S. 10: Ostwind obsiegt
  18. Franziska Niess: Volvo: Autos reisen per Zug von China nach Europa. (eurotransport.de [abgerufen am 7. Oktober 2017]).
  19. VerkehrsRundschau: Cargo-Partner startet neuen Service von Yiwu nach Prag. Abgerufen am 8. Oktober 2017.
  20. Siehe www.logistik-inside.de, Bahn verschiebt Start regelmäßiger Güterzüge nach China. 21. Januar 2009, abgerufen am 22. Januar 2009.
  21. Sabine Bund: Schienenlogistik zwischen Europa, Russland und Asien (Vgl. Grafik: Die Bahn-Routen nach China im Detail). In: Deine Bahn, Heft 5/2013, S.20. Mai 2013, abgerufen am 12. August 2013 (PDF; 3,1 MB).
  22. China adds fuel to speed up 'Railway Express' to Europe, Reuters, 12. Oktober 2016
  23. Verkehrsrundschau: Güterzug aus China trifft in London ein In: verkehrsrundschau.de, abgerufen am 19. Januar 2017