Transanatolische Pipeline

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ausbaupläne (Stand: Dezember 2014)

Die Transanatolische Pipeline ist eine vom Trans-Anatolian Natural Gas Pipeline (TANAP) Project geplante und im Bau befindliche, rund 2000 Kilometer lange Erdgaspipeline. Sie soll durch die Türkei verlaufen und die geplante Trans-Adria-Pipeline (TAP) über die Südkaukasus-Pipeline mit dem Gasfeld Schah Denis in Aserbaidschan verbinden. Eine Verlängerung Richtung Österreich wäre über die geplante Nabucco-West-Pipeline möglich.

Der Baubeginn erfolgte am 17. März 2015 bei Kars, die Inbetriebnahme ist für 2018 vorgesehen. Die Baukosten sollen 10 Milliarden US-Dollar betragen. Zu Beginn sollen jährlich 16 Milliarden Kubikmeter Erdgas transportiert werden, danach soll die Transportleistung bis 2031 auf 31 Milliarden Kubikmeter pro Jahr ansteigen.[1] Am 30. September 2016 hat das aserbaidschanische Parlament das Abkommen über das Energieprojekt ratifiziert.[2]

Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat zeitweise erwogen, für die TANAP einen Kredit in Höhe von 600 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trans-Anatolian Natural Gas Pipeline – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Baubeginn für TANAP: Erdgas nach Europa. In: TRT. 17. März 2015; abgerufen am 2. Oktober 2016.
  2. Azerbaijani parliament approves TANAP project. In: hurriyetdailynews.com. 1. Oktober 2016; abgerufen am 2. Oktober 2016 (englisch).
  3. Die EU senkt ihre Kreditzusagen an die Türkei, FAZ online, 31. Juli 2017. Abgerufen am 18. Oktober 2017.